Anzeige
Anzeige
Sonntag, 1. September 2019

Sechs Siege aus sechs Partien für die DEL-Vertreter Deutscher CHL-Traumstart perfekt: Adler Mannheim sichern sich nach schwerer Geburt 3:2-Overtime-Erfolg in Tychy

Angreifer Phil Hungerecker (25) erzielte in Tychy das zwischenzeitliche 1:1 für die Adler aus Mannheim.
Foto: imago images/GEPA pictures/Philipp Brem

Es war eine schwere Geburt, doch dank Matthias Plachta hat der amtierende deutsche Meister Adler Mannheim in der Champions Hockey League am Sonntagabend seinen zweiten Sieg im zweiten Gruppenspiel eingefahren. Der Nationalstürmer tanzte in der Overtime nach nicht einmal einer Minute Goalie John Murray aus und sorgte mit seiner Rückhand für den 3:2 (0:1, 2:1, 0:0, 1:0)-Erfolg der Quadratestädter beim polnischen Champion GKS Tychy. Somit ist der CHL-Traumstart für die drei DEL-Vertreter Mannheim, München und Augsburg, die in der ersten Spielwoche des Wettbewerbs ihre insgesamt sechs Partien alle gewonnen haben, perfekt.

Der Weg zum sechsten Sieg war dabei allerdings nicht ohne Unebenheiten. Vor etwas mehr als 2.300 Zuschauern, die in Tychy für eine stimmungsvolle Kulisse sorgten, konnten die Adler zunächst nicht an ihren starken Auftritt beim Auswärtserfolg in Wien anknüpfen und lagen nach dem ersten Drittel durch einen Treffer von Alex Szczechura (8.) nicht unverdient mit 0:1 zurück. Und auch im zweiten Abschnitt taten sich die Kurpfälzer spielerisch weiterhin schwer und fanden gegen die kampfstarken Gastgeber selten Lösungen. Ein Doppelschlag von Phil Hungerecker (35.) sowie Youngster Tim Stützle (37.) bescherte den Adler nichtsdestotrotz eine kurzzeitige 2:1-Führung, welche Michael Szmatula lediglich 41 Sekunden später aber bereits wieder ausglich.

Das dritte Drittel war dann wie zuvor auch schon der Auftaktabschnitt geprägt von zahlreichen Strafzeiten auf beiden Seiten, doch eine Entscheidung sollte in der regulären Spielzeit nicht mehr fallen. Diese war Plachta in der Verlängerung vorbehalten, nachdem Marcel Goc wenige Sekunden zuvor noch am Außenpfosten des GKS-Gehäuses gescheitert war.

Das Spiel der Adler in der Statistik (1 Einträge)

 


Im Parallelspiel in Gruppe F feierte Djurgarden Stockholm durch Treffer von Sebastian Strandberg und Tom Wandell den zweiten Sieg im zweiten Spiel. Mannheims Auftaktgegner, die Vienna Capitals, gingen zwar durch Alex Wall mit 1:0 in Führung, mussten sich am Ende aber mit 1:2 geschlagen geben und bleiben somit weiter punktlos. Überraschend ebenfalls die zweite Niederlage im zweiten Spiel kassierte Titelverteidiger Frölunda. Die Indians unterlagen dem tschechischen Club Mountfield HK vor heimischem Publikum mit 2:3 und belegen mit nur einem Punkt den vierten und letzten Platz in Gruppe H.

Eine überraschende Heimniederlage kassierte auch der schwedische Vertreter Skelleftea AIK gegen Grenoble. Für die Gäste trafen Damien Fleury und Joal Champagne zum 2:1-Erfolg. Im Spitzenspiel der Gruppe feierte der SC Bern dank eines Treffers von Mark Arcobello einen 3:2-Sieg nach Verlängerung bei den Finnen von Kärpät Oulu. Noch ungeschlagen ist indes Yunost Minsk. Das Team aus der weißrussischen Hauptstadt setzte sich vor heimischem Publikum gegen Ocelari Trinec aus Tschechien mit 2:0 durch.

Die Ergebnisse vom Sonntag im Überblick (1 Einträge)

 

Anzeige
Anzeige

Anzeige

Kurznachrichtenticker

  • vor einer Stunde
  • Jordan Knackstedt erhielt bei Dresdens 5:4-Erfolg in Ravensburg am Sonntag eine Spieldauerstrafe (Unerlaubter Körperangriff). Der Disziplinarausschuss sieht keinen Anlass für eine weitere Bestrafung des Spielers. Aufgrund seiner dritten Disziplinarstrafe ist Knackstedt jedoch für ein Spiel gesperrt.
  • vor 4 Stunden
  • Moritz Seider hat sich wohl eine Kopfverletzung zugezogen, als er am Samstag bei der Partie seiner Grad Rapids Griffins gegen die San Antonio Rampage nach einem Check auf das Eis prallte. Er befindet sich derzeit im obligatorischen Ablauf zur Überprüfung auf eine Gehirnerschütterung.
  • gestern
  • Moritz Seider hat sich am Samstag beim AHL-Spiel seines Clubs Grand Rapids gegen San Antonio verletzt. Ende des zweiten Drittels verletzte sich der Nationalverteidiger bei einem Check und konnte nur mit Hilfe das Eis verlassen. Genaue Informationen über die Schwere der Verletzung gibt es noch nicht.
  • vor 3 Tagen
  • DEL-Spitzenreiter EHC Red Bull München muss mindestens zwei Wochen auf Verteidiger Konrad Abeltshauser verzichten. Der 27-jährige Nationalspieler zog sich am vergangenen Dienstag beim Spitzenspiel gegen die Adler Mannheim (2:1-Sieg für München) eine Unterkörperverletzung zu.
  • vor 3 Tagen
  • Spielverlegung in der Oberliga Nord: Die Partie des letzten Hauptrundenspieltags am Sonntag, den 1. März zwischen dem Krefelder EV und den ESC Wohnbau Moskitos Essen wurde von 17:15 Uhr auf 16:00 Uhr vorverlegt.

Die Eishockey NEWS-App

Lesen Sie jetzt alles über die schnellste Mannschaftssportart der Welt auf Ihrem Tablet oder Smartphone. Alle deutschen Ligen, die NHL und die europäischen Clubs finden Sie auf einen Klick. Mit allen Artikeln und Bildern.
Anzeige
Anzeige