Anzeige
Anzeige
Freitag, 27. September 2019

Der 5. DEL-Spieltag am Freitag Straubing klettert nach Sieg im Derby auf Rang zwei, Köln gewinnt bei Furchner-Jubiläum dank Uvira – Schwenningen weiter im Aufwind

Nichts zu holen gab es für Sebastian Furchner (Mitte) in seinem 1.000 DEL-Spiel - Köln bezwang Wolfsburg mit 4:2.

Foto: imago images/Revierfoto

Am Freitagabend stand Teil zwei des fünften DEL-Spieltags auf dem Programm. Großer Sieger dieser Runde waren die Straubing Tigers, die nach einem 5:4-Erfolg im bayerischen Derby in Augsburg erster Verfolger von Tabellenführer München sind. Punkten konnten auch Köln (4:2 gegen Wolfsburg) und die Schwenninger Wild Wings, die Krefeld deutlich mit 5:2 bezwangen. Die DEG brachte beim 3:0 gegen Nürnberg den ersten Heimsieg unter Dach und Fach, Iserlohn holte sich zwei Zähler an der Nordsee.

Tag der Jubiläen in der Kölner Lanxess Arena: Im Vorfeld der Partie wurde Sebastian Furchner (Wolfsburg) für seine 1.000 DEL-Partie geehrt, ausgerechnet gegen sein einziges früheres DEL-Team. Diese Zahl schafften vor ihm nur vier weitere Spieler. Kölns Pascal Zerressen absolvierte außerdem sein 400. DEL-Spiel, und Grizzly Ryan Button machte die 300 voll. Eishockey gespielt wurde aber auch, am Ende triumphierten die Haie nach 60 intensiven Minuten. Sebastian Uvira sorgte für die Führung zur ersten Pause, die Nick Latta auf Pass von Furchner ausgleichen konnte (25.). Aber: Alex Oblinger und wieder Uvira trafen im Anschluss per Doppelschlag (jeweils 38.). Am Ende wurde es nochmal spannend, Uvira machte mit seinem ersten Karriere-Hattrick jedoch alles klar.

Große Bühne auch für den Düsseldorfer Alex Barta, der gegen Nürnberg zum 800. Mal auf DEL-Eis stand. Und die Stimmung sollte noch besser werden, denn Rihards Bukarts brachte die Heimmannschaft in Führung (8.). Dabei blieb es im ersten Abschnitt, auch wenn die Ice Tigers mehrmals den Ausgleich auf der Kelle hatten. Im Mitteldrittel brachten die Düsseldorfer das Kunststück fertig, in einer Aktion gleich drei Mal den Pfosten zu treffen. Das bis dato so starke Überzahlspiel der Gäste kam an diesem Abend ins Stocken, Ken André Olimb (55.) und Jerome Flaake (58.) sorgten für die Entscheidung. Zudem durfte sich Mathias Niederberger über sein erstes Shutout der Saison freuen.

Die Spiele im Stenogramm (5 Einträge)

 


Hin und her ging es von Beginn an zwischen Augsburg und Straubing. Die Tigers erzielten drei Treffer im ersten Abschnitt, Sahir Gill konnte zwischenzeitlich nur verkürzen (15.). Und torreich ging es auch im weiteren Verlauf weiter. Adam Payerl sorgte für den wichtigen Anschluss kurz vor der zweiten Pausensirene für die kämpfenden Augsburger. Kael Mouillierat baute die Führung wieder aus (48.), Augsburg kam nochmal ran. Straubing brachte den knappen Sieg aber über die Zeit.

Torlos blieben dagegen die ersten 20 Minuten in Bremerhaven, auch wenn die Fischtown Pinguins den Gast aus Iserlohn klar im Griff hatten. Daniel Weiß stellte die Partie nach 25 Minuten dann auf den Kopf und traf für die Gäste, Miha Verlic (33.) konnte aber ausgleichen. Danach passierte nicht mehr viel, es ging in die Overtime, und Bremerhaven punktete damit im fünften Spiel in Folge. Allerdings verloren die Seestädter auch das dritte Penalty-Schießen nacheinander, Ryan O'Connor sorgte für den Zusatzpunkt der Sauerländer.

Gut funktionierte das Powerplay der Schwenninger Wild Wings gegen Krefeld: Die Schwarzwälder trafen jeweils in Überzahl durch Marcel Kurth und Markus Poukkula (7./17.). Nach 23 Minuten gab dann DEL-Toptorjäger Jamie MacQueen seine Visitenkarte ab und erzielte bereits sein siebtes Saisontor. Cedric Schiemenz baute die Führung nur kurze Zeit später aus und sorgte damit bereits für die Vorentscheidung (25.). Der aktuell beste Scorer der Liga, Chad Costello (schon elf Punkte), brachte die Rheinländer kurz vor Drittelende zurück ins Spiel. Im Anschluss trafen beide Teams noch einmal. Krefeld blieb damit erstmals in dieser Spielzeit ohne Zähler, Schwenningen holte sieben Punkte aus den letzten drei Spielen.

Tony Poland


Anzeige
Anzeige

Anzeige

Kurznachrichtenticker

  • vor 12 Stunden
  • Die Hannover Scorpions aus der Oberliga Nord haben als Ersatz für den am Schultereckgelenk verletzten Julien Pelletier dessen kanadischen Landsmann Kevin Miller verpflichtet. Der 25-jährige Angreifer war zuletzt für den HK Poprad in der Slowakei aktiv (16 Spiele, zwei Tore, drei Vorlagen).
  • vor 12 Stunden
  • Der ESV Kaufbeuren (DEL2) muss vier bis sechs Wochen auf Angreifer Branden Gracel verzichten. Der kanadische Mittelstürmer hat sich eine Handverletzung zugezogen.
  • vor 16 Stunden
  • Sean Simpson fungiert ab sofort als Coaching-Berater des Interimsduos Christian Dubé/Pavel Rosa beim Schweizer Erstligisten HC Fribourg-Gottéron. In Deutschland ist der 59-jährige Deutsch-Kanadier aus seiner Zeit als Head Coach der Adler Mannheim (von Mai 2016 bis Dezember 2017) bekannt.
  • vor 16 Stunden
  • Der frühere DEL-Torhüter Mathias Lange hat sein Karriereende verkündet und wird Hockey Operations Coordinator beim Rensselaer Polytechnic Institute (NCAA) im US-Bundesstaat New York. Für Düsseldorf und Iserlohn bestritt der gebürtige Klagenfurter 187 DEL-Spiele.
  • vor 17 Stunden
  • Verteidiger Tim Schüle wird den Bietigheim Steelers (DEL2) aufgrund einer Schulterverletzung mindestens bis zur Deutschland-Cup-Pause fehlen. Beim ebenfalls verletzten Torhüter Stephon Williams stehen weitere Untersuchungen an. Bei ihm sind Schwere der Verletzung und Ausfalldauer noch offen.

Die Eishockey NEWS-App

Lesen Sie jetzt alles über die schnellste Mannschaftssportart der Welt auf Ihrem Tablet oder Smartphone. Alle deutschen Ligen, die NHL und die europäischen Clubs finden Sie auf einen Klick. Mit allen Artikeln und Bildern.
Anzeige
Anzeige