Anzeige
Anzeige
Montag, 23. März 2020

Viele Clubs befürchten finanzielle Engpässe: Mögliche Zahlungs-Stundungen, Kurzarbeit und Transferstopps als Reaktionen auf Corona-Pandemie

Viele Clubs im deutschen und internationalen Eishockey befürchten aufgrund der Corona-Pandemie finanzielle Engpässe.

Foto: imago images

Weltweit liegt der Sport in diesen Tagen angesichts der Corona-Pandemie brach und Funktionäre aller Sportarten machen sich ernsthafte Sorgen um die Zukunft. Auch in der Eishockeyszene beherrschen Begriffe wie Kurzarbeit, Transferstopps oder mögliche Zahlungs-Stundungen die Schlagzeilen.

So bestätigte DEL-Geschäftsführer Gernot Tripcke gegenüber Eishockey NEWS (aktuelle Ausgabe ab Dienstag im Handel), dass sich die Liga derzeit – zusammen mit anderen Sportarten – um die Stundung einer größeren Summe, die die Clubs im Mai an die Verwaltungs-Berufsgenossenschaft zahlen müssen, bemühe. Außerdem werde gemeinsam erörtert, in welchen Bereichen es wirtschaftliches Sparpotenzial gebe. "Jeder Euro ist in der derzeitigen Situation wichtig“, sagt Gernot Tripcke und verweist auf die wegen der fehlenden Playoff-Einnahmen angespannten Liquiditätssituation der Clubs.

Unterdessen haben sich viele Vereine in Deutschland selbst einen Verhandlungs-, respektive Transferstopp auferlegt. Angesichts der aktuell unvorhersehbaren Folgen im wirtschaftlichen Bereich und vor allem an der Sponsorenfront eine mehr als vernünftige Maßnahmen. "Es wäre fatal, in dieser Situation, in der völlig unklar ist, wann wieder Eishockey gespielt wird, Verträge mit Spielern zu machen“, sagte zum Beispiel Schwenningens Geschäftsführer Christoph Sandner gegenüber der Schwäbischen Zeitung.

Dass sich die allermeisten Clubs in Deutschland trotz der Krise um Normalität bemühen und scheibchenweise ihren Anhängern Vertragsverlängerungen oder gar Neuzugänge präsentieren, liegt wohl einzig und allein daran, dass die allermeisten Personalentscheidungen schon vor langer Zeit gefallen sind. Die Clubs jedenfalls bemühen sich nach Kräften, in dieser schwierigen Zeit Optimismus zu verbreiten.

Über alle Personalentscheidungen der letzten Tage sowie über den aktuellen Stand in Sachen Kaderplanungen informiert Eishockey NEWS in der aktuellen Printausgabe, die ab Dienstag (24. März) im ausgesuchten Zeitschriftenhandel erhältlich ist oder jederzeit hier bestellt werden kann.


Anzeige
Anzeige

Anzeige

Kurznachrichtenticker

  • vor 18 Stunden
  • U20-Nationalspieler Nino Kinder – zuletzt für die Winnipeg Ice in der WHL (21 Scorer-Punkte in 49 Spielen) aktiv – kehrt zu den Eisbären Berlin zurück. Der 19-Jährige hat nach Clubangaben einen Vertrag über mehrere Jahre unterschrieben.
  • gestern
  • Die Bayreuth Tigers aus der DEL2 haben die Verpflichtung von Verteidiger Lubor Pokovic bestätigt. Der Deutsch-Slowake kommt von Süd-Oberligist ECDC Memmingen und sammelte in der abgelaufenen Saison in 39 Spielen 13 Punkte (ein Tor, zwölf Vorlagen).
  • vor 2 Tagen
  • Die Ice Tigers aus Nürnberg (DEL) haben die Verpflichtung von Timo Walther (22) bestätigt. Der ehemalige U20-Nationalstürmer war in den vergangenen drei Spielzeiten für die Dresdner Eislöwen in der DEL2 aktiv und verzeichnete dort bei insgesamt 164 Einsätzen 63 Scorer-Punkte (27 Tore, 36 Assists).
  • vor 4 Tagen
  • Die Straubing Tigers haben den Vertrag mit Verteidiger Maximilian Gläßl verlängert. Der 23-Jährige steht seit Sommer 2018 für die Tigers auf dem Eis und bestritt bis dato 69 DEL-Spiele. Darüber hinaus wird Marco Baßler ab der kommenden Saison fest zum Straubinger DEL-Kader gehören.
  • vor 6 Tagen
  • Trauer um Jack Bowkus: Der ehemalige Angreifer ist am Samstagabend mit nur 53 Jahren einem Krebsleiden erlegen. In Deutschland war Bowkus als Spieler für Amberg, Bad Wörishofen und Ulm/Neu-Ulm aktiv. In den vergangenen Jahren arbeitete der US-Amerikaner in seiner Heimat als Jugendtrainer.

Die Eishockey NEWS-App

Lesen Sie jetzt alles über die schnellste Mannschaftssportart der Welt auf Ihrem Tablet oder Smartphone. Alle deutschen Ligen, die NHL und die europäischen Clubs finden Sie auf einen Klick. Mit allen Artikeln und Bildern.
Anzeige
Anzeige