Anzeige
Anzeige
Mittwoch, 3. Juni 2020

Erste K.o.-Runde ausgelost Champions Hockey League: Hohe Hürden für Eisbären Berlin und Straubing Tigers, scheinbar leichtes Los für Mannheim

Symbolbild CHL-Auslosung.
Foto: Champions Hockey League

Die Duelle in der ersten K.o.-Runde der Saison 2020/21 in der Champions Hockey League stehen fest. Die Straubing Tigers (erstmals Teilnehmer an der CHL) treffen auf Genf-Servette (Schweiz), die Eisbären Berlin müssen sich mit Lulea Hockey aus Schweden messen. Etwas kleiner sind die Hürden für den Hauptrunden-Sieger EHC Red Bull München, der auf Ilves Tampere aus Finnland trifft, und für die Adler Mannheim, die mit dem französischen Club Grenoble das scheinbar leichteste Los der vier deutschen CHL-Teilnehmer gezogen haben.

Mit der Auslosung am Mittwochabend wurde bereits der gesamte Weg der Clubs über einen Playoff-Baum (siehe unten) bis zu einem möglichen Finale am 9. Februar 2021 bestimmt. Eine weitere Losrunde findet demnach nicht statt. Startschuss für die Hinspiele der ersten Runde soll am 6. und 7. Oktober 2020 sein, aber: „Es gibt Alternativpläne – eine Backup-Lösung, welche im November starten würde, sowie eine weitere Option im Dezember“, bestätigte Alexander Jäger, Sportdirektor der CHL gegenüber Eishockey NEWS. Alles hängt vom weiteren Verlauf der Pandemie und von den davon abhängigen Startterminen für die nationalen Eishockeyligen ab.

Durchgeführt wurde die Auslosung am Mittwochabend in Zürich von CHL-Präsident Peter Zahner und CHL-Geschäftsführer Martin Baumann, moderiert wurde die Veranstaltung von Jann Billeter (Schweizer Radio und Fernsehen). Bereits Ende April teilte die CHL mit, dass die Vorrunde mit acht Vierer-Gruppen aufgrund der Coronavirus-Pandemie entfallen wird und der Wettbewerb für die 32 Teilnehmer aus 13 Ländern sofort im K.o.-Modus startet. „Vom Start an müssen die Teams all-in gehen. In einer Zwei-Spiele-Serie kann alles passieren“, so CHL-Sportdirektor Jäger über den neuen Modus. Nationale Duelle waren für das Sechzehntelfinale noch ausgeschlossen. Sollten sich jedoch sowohl die Eisbären Berlin als auch die Adler Mannheim in ihrem Duell durchsetzen, treffen die beiden DEL-Teams, wie es der Playoff-Baum aufzeigt, bereits im Achtelfinale aufeinander.

Sebastian Groß

Die gesamten 16 Erstrunden-Duelle in der Übersicht: (1 Einträge)

 

Der Playoff-Baum für den gesamten CHL-Wettbewerb 2020/21 wurde bereits am Mittwochabend festgelegt.
Foto: Screenshot CHL-Stream


Kurznachrichtenticker

  • vor 4 Stunden
  • Der Deggendorfer SC (Oberliga Süd) konnte am Donnerstagabend eine weitere Personalie vermelden: Mit Youngster Justin Köpf (19) verlängert ein junger und talentierter Keeper seinen Vertrag bei den Niederbayern.
  • vor 6 Stunden
  • Mannheims David Wolf wurde nach seiner Spieldauer-Diszi im Spiel gegen Straubing aufgrund seines Checks mit dem Stock (Verstoß gegen DEL-Regel 59) für zwei Spiele gesperrt und mit einer Geldstrafe belegt. Dies gab der Disziplinarausschuss der Liga am Donnerstag bekannt.
  • vor 15 Stunden
  • Drei Spiele fanden in der Nacht auf Donnerstag in der NHL statt – alle ohne deutsche Beteiligung: New Jersey – Arizona 1:4, N.Y. Rangers – Toronto 6:3 und Anaheim – Colorado 0:2.
  • gestern
  • Mit Cody Drover hat die EG Diez-Limburg aus der Oberliga Nord einen weiteren Kontingentspieler unter Vertrag genommen und damit auf die Verletzung von Kevin Loppatto. Der 26-jährige Kanadier machte zuletzt drei Spiele für Bordeaux in der ersten französischen Liga.
  • gestern
  • Aufgrund eines Engpasses bei den Bietigheim Steelers aus der PENNY DEL stellen die Selber Wölfe (DEL2) ihren Torhüter Michael Bitzer für deren Spiel am Mittwoch in Wolfsburg an den Kooperationspartner ab. Der Deutsch-Amerikaner (28) bringt die Erfahrung aus zwei DEL2-Spielzeiten in Crimmitschau mit.
Anzeige

Die Eishockey NEWS-App

Lesen Sie jetzt alles über die schnellste Mannschaftssportart der Welt auf Ihrem Tablet oder Smartphone. Alle deutschen Ligen, die NHL und die europäischen Clubs finden Sie auf einen Klick. Mit allen Artikeln und Bildern.
Anzeige