Anzeige
Anzeige
Montag, 21. September 2020

Neuer Stichtag Gesellschafterversammlung: PENNY DEL vertagt Entscheidung über Saisonstart bis spätestens 2. Oktober

Leere Arena in Nürnberg.
Foto: imago images/Zink

Ob die PENNY DEL am 13. November wirklich den Spielbetrieb aufnimmt, ist weiter offen. Bei der Liga-Gesellschafterversammlung am Montag in Frankfurt am Main einigte man sich darauf, die endgültige Entscheidung zu vertragen. „Unser Ziel ist, dass wir mit allen 14 Clubs in die neue Saison gehen können. Das hat für uns oberste Priorität, aber nur wenn uns bis zum 2. Oktober verbindliche Zusagen vorliegen, werden wir am 13. November in die Saison starten“, sagte Jürgen Arnold, der Aufsichtsratsvorsitzende der Liga.

Man wolle in den kommenden Tagen noch einmal die Gespräche mit der Politik, die man seit mehreren Wochen auf allen Ebenen führe, intensivieren. „Aufgrund der aktuellen Vorgaben sind wir nicht in der Lage, Spieltagserlöse verlässlich zu kalkulieren. Alle Clubs wollen unbedingt spielen, aber unter den derzeitigen Rahmenbedingungen ist dies wirtschaftlich nicht seriös darstellbar. Alle Clubs haben im Vorfeld dieser Sitzung auf dieser Basis erneut kalkuliert. Uns fehlen für einen verantwortungsvollen Saisonstart rund 60 Millionen Euro, die wir ohne die Hilfe Dritter alleine nicht aufbringen können. Erschwerend kommt für uns hinzu, dass wir Stand heute nicht sicher mit dem Zuschuss in Höhe von maximal 800.000 Euro pro Club aus dem Konjunkturpaket planen können“, erklärte Arnold.

Man wolle „kein Harakiri begehen“, so Arnold. „Vielmehr sind wir in der Pflicht, wirtschaftlich verantwortungsbewusst mit dieser schwierigen Situation umzugehen. Es geht um die gesamte Liga, unsere Nationalspieler, unsere Nachwuchs- und Jugendteams, unsere Fans sowie um tausende Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter bei den Clubs und im direkten Umfeld.“ Zwar wisse man, dass die Vorgaben zur Zuschauerauslastung nach der derzeitigen Testphase erhöht werden könnten. „Doch wir sowie unsere Partner brauchen im Vorfeld einer neuen Spielzeit Planungssicherheit, die aktuell nicht gegeben ist.“

Liga-Geschäftsführer Gernot Tripcke hatte am Wochenende gegenüber Eishockey NEWS (aktuelle Print-Ausgabe, am Dienstag am Kiosk oder hier bestellen) die düstere Situation bereits geschildert. „Wir erlösen in einer Saison zwischen 80 und 90 Millionen Euro allein rund um den Spieltag. Stand jetzt müssten wir 60 Millionen finden – sei es durch mehr Zuschauer, weitere Zuschüsse oder irgendwie geartetes Sponsoring, das wir derzeit nicht haben.“ Durch die Entscheidungen anderer Ligen, den Spielbetrieb aufzunehmen, wolle man sich nicht beeinflussen lassen. Tripcke: „Wir gucken auf uns, weil wir offenbar die schwierigste Ausgangsposition aller Ligen haben. Und nur weil einer eine Kerze vom Fünfer springt, müssen wir noch lange keinen Rückwärtssalto vom Zehner machen.“


Kurznachrichtenticker

  • vor 6 Stunden
  • Adam Domogala (27) wechselt zu den Crocodiles Hamburg. Der polnische Nationalstürmer, der auch einen deutschen Pass besitzt, kommt vom polnischen Erstligisten Zaglebie Sosnowiec zum Nord-Oberligisten und hat in der aktuellen Saison bereits sieben Punktspiele (fünf Scorer-Punkte) bestritten.
  • vor 6 Stunden
  • Exakt eine Woche vor dem Saisonauftakt in der DEL2 bestreiten die Löwen Frankfurt am Freitag, den 30. Oktober ein kurzfristig angesetztes Test-Heimspiel gegen den dreimaligen deutschen Meister EHC Red Bull München. Spielbeginn in der Eissporthalle Frankfurt ist um 19.30 Uhr, SpradeTV überträgt live.
  • vor 6 Stunden
  • Die Center Tyler Madden (20) und Alex Turcotte (19), zwei der insgesamt fünf Leihgaben von den Los Angeles Kings an die Eisbären Berlin, sind zurück in die USA gereist. Madden wird wegen einer Handverletzung von den Ärzten der Kings behandelt, Turcotte wurde von der NHL-Organisation zurückgebeten.
  • vor 9 Stunden
  • Alexander Johansson, der in der Saison 2019/20 für die Grizzlys Wolfsburg auf dem Eis stand, kehrt in seine schwedische Heimat zurück und schließt sich dem Halmstad Hammers HC (HockeyEttan) an. Für Wolfsburg bestritt der 31-jährige Angreifer 43 DEL-Spiele (acht Tore, acht Assists).
  • vor 10 Stunden
  • Die norwegische Nationalmannschaft, die als möglicher Ersatzkandidat für den Deutschland Cup im November angefragt wurde, müsste im Falle einer Teilnahme möglicherweise auf Kapitän Jonas Holös verzichten. Der 33-jährige Verteidiger des Linköping HC wurde positiv auf das Coronavirus getestet.
Anzeige

Die Eishockey NEWS-App

Lesen Sie jetzt alles über die schnellste Mannschaftssportart der Welt auf Ihrem Tablet oder Smartphone. Alle deutschen Ligen, die NHL und die europäischen Clubs finden Sie auf einen Klick. Mit allen Artikeln und Bildern.
Anzeige