Anzeige
Anzeige
Mittwoch, 18. November 2020

MagentaSport Cup am Dienstag Erst das Aufwärmen bestreikt, dann Spiel gewonnen: Skurrile Szenen bei Krefelds Erfolg gegen Wolfsburg

Allein auf weiter Flur: Die Krefelder Sergei Belov und Ivan Petrakov beim Aufwärmen.
Foto: City-Press

Erst das Aufwärmen bestreikt, dann das Spiel mit 3:1 gegen Wolfsburg gewonnen: Die Spieler der Krefeld Pinguine sorgten bei ihrem zweiten Auftritt beim MagentaSport Cup für Aufsehen. Aus Protest gegen die eigene Sportliche Leitung blieb Dienstag die Hälfte der Gastgeber beim Aufwärmen leer. Einzig die beiden russischen Neuzugänge Sergei Belov und Ivan Petrakov kamen für kurze Zeit auf das Eis, der Rest der Krefelder Mannschaft blieb in der Kabine.

„Es war eine Teamentscheidung, mehr will ich dazu jetzt nicht sagen“, erklärte Kapitän Torsten Ankert in der ersten Drittelpause am Mikrofon von MagentaSport. Wie später durchsicherte, hatte Manager Sergey Saveljev die Mannschaft am Vorabend des Spiels und nur wenige Tage vor der außerordentlichen Gesellschafterversammlung der PENNY DEL am Donnerstag, wo endgültig über den Saisonstart entschieden werden soll, zu einem weiteren Gehaltsverzicht aufgefordert. Die Profis, die zudem noch auf ihre Gehälter für Oktober warten sollen, wollten dem nicht zustimmen. Zudem soll einigen Spielern die schwer nachvollziehbare Personalpolitik des finanziell klammen Clubs sauer aufstoßen. Nur für das Turnier hatte Saveljev vier Profis aus Nordamerika nachverpflichtet.

Im Spiel war den Pinguinen von der Missstimmung im Club nichts anzumerken. Mit einem Doppelschlag von Petrakov und Martin Schymainski binnen 67 Sekunden stellte Krefeld früh die Weichen auf Sieg. Jordan Bouchers Anschlusstreffer für Wolfsburg im zweiten Drittel beantwortete Kris Foucault nur kurze Zeit später mit dem 3:1-Endstand. Beide Mannschaften haben nach zwei Auftritten im Turnier nun drei Punkte auf dem Konto.

Das Spiel im Stenogramm (1 Einträge)

 

Kurznachrichtenticker

  • gerade eben
  • Aufgrund der Quarantäne-Maßnahmen beim ESV Kaufbeuren wurden die DEL2-Partien der Allgäuer beim EC Bad Nauheim von Freitag auf Dienstag, den 12. Januar verlegt. Das eigentlich für Sonntag geplante Heimspiel gegen die Löwen Frankfurt findet nun am 19. Januar statt.
  • vor einer Stunde
  • Wegen eines Covid-Verdachtsfalles bei den Lausitzer Füchsen wurde das ursprünglich auf den heutigen Dienstag vorverlegte Spiel gegen Crimmitschau wieder auf den ursprünglichen Termin am 9. März verlegt. Das Team befindet sich in häuslicher Quarantäne und wartet auf die Ergebnisse von PCR-Tests.
  • vor 21 Stunden
  • Weitere Spielplanänderungen in der Oberliga Süd: Die für Freitag geplante Partie zwischen dem HC Landsberg und dem Höchstadter EC wurde coronabedingt verschoben. Vorgezogen wurde dagegen das Gastspiel des EV Weiden beim ECDC Memmingen (Spielbeginn ist am Freitag um 20.00 Uhr).
  • vor 21 Stunden
  • Nachdem das Gastspiel der Starbulls Rosenheim in der Oberliga Süd beim EC Peiting am Freitag abgesagt werden musste, treten die Grün-Weißen um 20.00 Uhr bei den Eisbären Regensburg, deren ursprünglich geplantes Heimspiel gegen den EV Lindau ebenfalls verschoben wurde, an.
  • vor 21 Stunden
  • Das Spiel der Oberliga Nord vom kommenden Sonntag, dem 29. November zwischen den Hannover Indians und den Rostock Piranhas wurde von 19.00 Uhr auf 15.30 Uhr vorverlegt.
Anzeige

Die Eishockey NEWS-App

Lesen Sie jetzt alles über die schnellste Mannschaftssportart der Welt auf Ihrem Tablet oder Smartphone. Alle deutschen Ligen, die NHL und die europäischen Clubs finden Sie auf einen Klick. Mit allen Artikeln und Bildern.
Anzeige