Anzeige
Anzeige
Sonntag, 2. Mai 2021

PENNY DEL am Sonntag Melchioris fantastisches Solo lässt Wolfsburg in der Overtime jubeln: Grizzlys gewinnen erstes Finale in Berlin mit 3:2 nach Verlängerung

Umjubelter Matchwinner: Julian Melchiori (links) mit Dominik Bittner (Mitte) und Armin Wurm.
Foto: City-Press

Die Grizzlys Wolfsburg sind nur noch einen Sieg vom ganzen großen Wurf entfernt. Am Sonntag gewannen die Niedersachsen das erste Finalspiel der PENNY DEL bei den Eisbären Berlin mit 3:2 nach Verlängerung und können nun am Mittwoch auf eigenem Eis den Gewinn der ihrer ersten Deutschen Meisterschaft perfekt machen. Matchwinner für die Grizzlys war Julian Melchiori. Der Verteidiger, der zuvor in der Saison nur einmal getroffen hatte, tanzte kurz vor Ende der ersten Overtime durch die Abwehr der Eisbären und bezwang Mathias Niederberger mit einem Schuss durch die Beine.

Nach einem ausgeglichen, aber torlosen ersten Drittel brachten sich die Eisbären im Mittelabschnitt mit drei Strafzeiten selbst in die Bredouille. Eine davon nutzte Gerrit Fauser in der 34. Minute zur Wolfsburger Führung. Einen Schuss von Anthony Rech konnte Niederberger mit eine fantastischen Parade zwar noch abwehren, doch gegen Fausers Abstauber war Berlins Nationalkeeper chancenlos.

Diesen knappen Vorsprung verteidigten die erneut defensiv überzeugenden und bei Kontern stets gefährlichen Grizzlys bis in die Schlussphase. Berlin drängte zwar, doch die meisten Torschüsse waren nicht zwingend. Das änderte sich erst beim dritten Powerplay der Eisbären im Schlussabschnitt. Ein Pass von Marcel Noebels wurde von einem Wolfsburger in der 54. Minute unglücklich ins eigene Tor abgefälscht. Doch die Grizzlys antworteten schnell. Simon Després ließ sich im eigenen Drittel von Pekka Jormakka den Puck abjagen, der Finne passte von hinter dem Tor zu Garrett Festerling – 1:2. Das letzte Wort in der regulären Spielzeit hatten aber die Eisbären. Ohne Torhüter und mit sechs Feldspielern nutzte Zach Boychuk die einzige kleine Unsicherheit von Wolfsburgs Keeper Dustin Strahlmeier und markierte 38 Sekunden vor Ende der 60 Minuten im zweiten Nachschuss den erneuten Ausgleich. Doch diesmal sollte Berlins Aufholjagd nicht von Erfolg gekrönt werden.

Das Spiel im Stenogramm (1 Einträge)

 

Kurznachrichtenticker

  • vor 39 Minuten
  • Der Kanadier Reid Gardiner (ehemals Düsseldorfer EG), mit 34 Toren und 40 Vorlagen drittbester Scorer der Tölzer Löwen in der DEL2-Spielzeit 2020/21, schließt sich dem finnischen Top-Club JYP Jyväskylä an.
  • vor einer Stunde
  • Grünes Licht für die deutsche Nationalmannschaft: Nachdem bei allen beteiligten Personen die durchgeführten PCR-Tests negativ ausfielen, kann das DEB-Team am Donnerstag den Trainingsbetrieb wieder aufnehmen und auch die beiden Testspiele gegen Belarus sollten planmäßig stattfinden können.
  • vor 2 Stunden
  • Mit einem souveränen 8:1-Erfolg gegen Schweden ist die kanadische U18 ins Finale der Weltmeisterschaft eingezogen. Dort treffen sie in der Nacht zum Freitag auf Russland. Die Sbornaja setzte sich mit 6:5 gegen Finnland durch. Vor dem Finale bestreiten Schweden und Finnland das Spiel um Platz 3.
  • vor 16 Stunden
  • Einen Tag nachdem ihn der ESV Kaufbeuren als Abgang vermeldete, wurde Max Lukes als Neuzugang beim ECDC Memmingen aus der Oberliga Süd vorgestellt. Für Kaufbeuren bestritt der 26-jährige Angreifer in der Saison 2020/21 45 DEL2-Spiele, in denen er sechs Treffer erzielte und sieben Assists sammelte.
  • vor 16 Stunden
  • Sergei Stas hat seinen Vertrag bei den Saale Bulls Halle verlängert. Der 29-jährige Angreifer geht damit in seine dritte Saison für den Nord-Oberligisten. Bisher absolvierte der ehemalige DEL-Spieler für Halle 83 Oberligaspiele (26 Tore, 56 Assists).
Anzeige

Die Eishockey NEWS-App

Lesen Sie jetzt alles über die schnellste Mannschaftssportart der Welt auf Ihrem Tablet oder Smartphone. Alle deutschen Ligen, die NHL und die europäischen Clubs finden Sie auf einen Klick. Mit allen Artikeln und Bildern.
Anzeige