Anzeige
Anzeige
Freitag, 11. Juni 2021

Das neue Selbstverständnis im DEB-Team Marco Sturm: „Die Jungs haben Spaß an der Nationalmannschaft. Das hat bei mir angefangen und der Toni hat das super fortgesetzt.“

Marco Sturm

Foto: Sturm

Seit dem vergangenen Wochenende ist der ehemalige Bundestrainer Marco Sturm zurück in Deutschland in seiner Heimat Landshut. Zuvor hatte er bei den Los Angeles Kings noch seinen Vertrag um zwei Jahre verlängert. Seit 2018 ist er dort Assistenztrainer. Nach seiner Rückkehr sprach er mit Eishockey NEWS über die zurückliegende WM.

Herr Sturm, wie schätzen Sie den Ausgang dieser WM für die Nationalmannschaft ein?
Marco Sturm: „Die Mannschaft kann sehr stolz auf die Leistung sein, die sie in den letzten Wochen erbracht hat. Das war eine andere, eine besondere WM durch Corona. Es waren Möglichkeiten da, mehr zu erreichen. Deswegen glaube ich, ist die Enttäuschung auch etwas größer gerade. Aber diese Mannschaft hat allen, die zugesehen haben, große Freude gemacht und mit dem vierten Platz kann man mehr als zufrieden sein.“

Welche Entwicklung sehen Sie in der Mannschaft? Eine, die Sie bereits begonnen haben?
Sturm: „Ein ständiges Bergauf! Das hat auch mit der Erfahrung zu tun. Es sind Spieler dabei, die schon in vielen, engen internationalen Spielen gespielt haben. Die haben Ruhe reingebracht und ziehen die Mannschaft mit – vor allem die jungen Spieler. Diese Erfahrung ist so wichtig für eine deutsche Mannschaft.“

Immer wieder wurde der Teamgeist erwähnt. Konnte man den schon zu Ihrer Zeit spüren? Sie haben damals geschafft, Spieler für die Nationalmannschaft zu motivieren.
Sturm: „Absolut. Der Teamgeist ist unsere deutsche Stärke. Vielleicht sind die Amerikaner teilweise besser, aber Teamgeist und Charakter waren schon immer unsere Tugenden. Dadurch gewinnen wir auch Spiele. Und ja: Die Jungs haben Spaß an der Nationalmannschaft. Das tut uns allen gut. Das hat bei mir angefangen und der Toni hat das super fortgesetzt. Es macht einfach Spaß der deutschen Mannschaft zuzusehen.“

Was fehlt der Mannschaft noch, um auch Medaillenspiele zu gewinnen?
Sturm: „Am Ende des Tages brauchen wir auch noch den einen oder anderen Spieler dazu. Generell kann man zufrieden sein, was alles in den letzten Jahren in Bewegung gesetzt wurde. Die jungen Spieler bekommen mehr Eiszeit, eine bessere Ausbildung und es gibt bessere Trainer. Da steckt sehr viel dahinter – egal ob in der Nationalmannschaft oder in der DEL. Aber: Man darf da jetzt nicht locker lassen. Daran muss weiter gearbeitet werden. Wir haben schon jetzt einen riesen Sprung gemacht. Der Sprung kann aber noch weiter gehen.“

Interview: Michael Bauer


Kurznachrichtenticker

  • vor 7 Stunden
  • Vom 27. August bis 19. September wird in der Vorbereitung zum zweiten Mal der Nord-Ost-Pokal ausgetragen. Teilnehmer sind die DEL2-Clubs Crimmitschau und Weißwasser sowie die Oberligisten Rostock, Erfurt, Halle und Leipzig. Die sechs Teams werden insgesamt 18 Partien austragen.
  • vor 7 Stunden
  • Der Herforder EV hat den Vertrag mit Kieren Vogel verlängert. Der 23-jährige Schlussmann wird damit in seine fünfte Saison beim Nord-Oberligisten gehen.
  • gestern
  • Die Straubing Tigers haben den Abgang von Jeremy Williams bestätigt. Der Kanadier spielte fünf Jahre für den Club aus den PENNY DEL und ist mit 101 Treffern der erfolgreichste Torschütze der Niederbayern im Oberhaus.
  • gestern
  • Rod Brind'Amour, Head Coach der Carolina Hurricanes, wurde mit dem Jack Adams Award als Trainer des Jahres in der NHL ausgezeichnet. Er setzte sich bei der Wahl mit deutlicher Mehrheit von Dean Evason (Minnesota) und Joel Quenneville (Florida) durch.
  • vor 2 Tagen
  • Die New York Rangers haben inzwischen bestätigt, dass Gerard Gallant das NHL-Team künftig als Head Coach führt. Gallant feierte als Cheftrainer von Team Canada kürzlich den WM-Titel mit seiner Mannschaft in Riga. In der NHL coachte Gallant zuletzt die Vegas Golden Knights (2017-2020).
  • [mehr]
Anzeige

Die Eishockey NEWS-App

Lesen Sie jetzt alles über die schnellste Mannschaftssportart der Welt auf Ihrem Tablet oder Smartphone. Alle deutschen Ligen, die NHL und die europäischen Clubs finden Sie auf einen Klick. Mit allen Artikeln und Bildern.
Anzeige