Anzeige
Anzeige
Freitag, 14. Januar 2022

Sitzung des Councils IIHF sieht Olympisches Eishockeyturnier nicht gefährdet: „Organisation läuft wie geplant“

Freiwillige Helfer posieren Ende Dezember im Wukesong Sports Center von Peking, einer der beiden Arenen, in denen die Eishockeyturniere ausgetragen werden.

Foto: imago images/Xinhua

Eine mögliche Absage des Olympischen Eishockey-Turniers bei den Spielen in Peking ist derzeit nicht geplant. Der Eishockeyweltverband teilte nach einer Sitzung des Councils am Donnerstag mit, „die Organisation des Turniers läuft wie geplant“. Man stehe außerdem in Kontakt mit Internationalen Olympischen Komitee (IOC) und dem Organisationskomitee vor Ort um die „Bedingungen für die Teilnehmer zu optimieren“. Die rapide steigenden Corona-Infektionen in den einzelnen Ligen hatten zuletzt Stimmen laut werden lassen, das Turnier abzusagen.

Die IIHF bestätigte, dass keine NHL-Spieler an den Spielen teilnehmen werden. Die NHL hatte vor Kurzem von ihrem Rücktrittsrecht Gebrauch gemacht und unter anderem die mittlerweile mehr als 100 wegen der Pandemie abgesagten Spiele dafür als Grund herangezogen. Einige Spieler hatten dennoch den Wunsch geäußert, in Peking dabei zu sein. „Die Zusammenarbeit zwischen IIHF, NHL, NHLPA und dem IOC ist aber entscheidend für den anhaltenden Erfolg und die Entwicklung des weltweiten Eishockeys“, wird der neue Präsident Luc Tardif in einer Meldung zitiert. „Daher wird keine Handlung, die einer der Partner selbstständig trifft, akzeptiert.“ Die Einhaltung von Spielerverträgen sei ein grundlegendes Prinzip der IIHF. Nun sei es das Ziel, die Spieler aus der NHL bei den Olympischen Spielen 2026 in Mailand und Cortina d’Ampezzo dabeizuhaben.

Darüber hinaus erklärte die IIHF, dass daran gearbeitet werde, die jüngst abgesagten Turniere noch in diesem Jahr nachzuholen. Unter anderem musste die U20-WM der Männer in Kanada abgebrochen werden. Großen Ärger gab es auch um die Absage der U18-WM der Frauen. Es gebe Gespräche mit den teilnehmenden Nationen, Organisatoren und möglichen neuen Ausrichtern. Das Interesse der meisten Teilnehmer und Organisatoren an Turnieren im Sommer sei groß, sagte Tardif. Weitere Meetings noch diesen Monat sollen weitere Schritte festlegen.


Kurznachrichtenticker

  • vor 11 Stunden
  • Leon Lilik kehrt zu den Selber Wölfen (DEL2) zurück, für die er bereits in der Saison 2014/15 aktiv. Zuletzt stand der 26-jährige Verteidiger für den HC Landsberg in der Oberliga Süd auf dem Eis und kam in 25 Partien zu zwei Treffern, drei Vorlagen und 84 Strafminuten.
  • vor 12 Stunden
  • Die Krefeld Pinguine müssen auf unbestimmte Zeit auf Angreifer Alexander Bergström verzichten, der sich eine nicht näher genannte Oberkörperverletzung zugezogen hat und operiert werden muss.
  • vor 13 Stunden
  • SPORT1 überträgt das Halbfinalspiel des EHC Red Bull München bei Tappara Tampere am Dienstag, den 1. Februar live im Free-TV. Beginn der Übertragung ist um 17:55 Uhr. Auch das Finale, das am 1. März im schwedischen Ängelholm bei Rögle BK stattfindet, wird live auf SPORT1 übertragen.
  • vor 21 Stunden
  • Die Fischtown Pinguins Bremerhaven werden die kommenden Heimspiele ohne Zuschauer austragen. Das teilte der Club aus der PENNY DEL mit. Aufgrund von Warnstufe 4 seien nur 250 Personen in der Arena erlaubt. Abzüglich aller am Spiel beteiligten Personen blieben weniger als 100 Plätze für Zuschauer.
  • gestern
  • Nach dem tschechischen Verteidiger Lukas Motloch hat der EC Peiting mit dem Kanadier Shane Heffernan (zuletzt SK Trihaci Kadan) einen zweiten Kontingentspieler neu unter Vertrag genommen. Dies gab der Club aus der Oberliga Süd am Montag bekannt.
Anzeige

Die Eishockey NEWS-App

Lesen Sie jetzt alles über die schnellste Mannschaftssportart der Welt auf Ihrem Tablet oder Smartphone. Alle deutschen Ligen, die NHL und die europäischen Clubs finden Sie auf einen Klick. Mit allen Artikeln und Bildern.
Anzeige