Anzeige
Anzeige
Freitag, 6. Mai 2022

„Ich kann es kaum erwarten" Heimkehr perfekt: Dennis Endras löst seinen Vertrag in Mannheim auf und steht künftig wieder für die Augsburger Panther im Tor

Seit der Saison 2012/13 trug Dennis Endras (36) das Trikot der Adler aus Mannheim. Nun kehrt der ehemalige deutsche Nationalgoalie zu den Augsburger Panthern zurück.
Foto: AS Sportfoto/Sörli Binder

Sie hatte sich in den vergangenen Tagen bereits abgezeichnet, nun ist die Rückkehr von Dennis Endras zu den Augsburger Panthern perfekt. Der Tabellenelfte der abgelaufenen PENNY-DEL-Saison 2021/22 bestätigte am Freitagmittag die Verpflichtung des 36-jährigen Goalies, der seinen eigentlich noch bis 2023 gültigen Vertrag beim Ligakonkurrenten Adler Mannheim aufgelöst hat. Endras ist mit 393 Matches der Rekord-Torhüter der Quadratestädter und wurde mit den Adlern 2015 sowie 2019 als Nummer eins deutscher Meister. Zuletzt blieb der beste Keeper der A-Weltmeisterschaft 2010 und Olympia-Silbermedaillengewinner von 2018 allerdings hinter Felix Brückmann ohne jeden Einsatz in den Playoffs 2022.

„Über die Verpflichtung von Dennis Endras mussten wir nicht lange nachdenken. Menschlich und sportlich wird er uns sehr weiterhelfen. Einen deutschen Top-Torwart zu haben, wird uns auch helfen, unseren Kader insgesamt zu verstärken. Dennis ist ein extrem beweglicher Torwart mit einer sehr guten Reaktionsfähigkeit. Er ist körperlich in bester Verfassung und verfügt über jede Menge Erfahrung. Zudem gibt uns seine Verpflichtung mehr Handlungsspielraum bei den Imports im Feld. Das war neben Dennis’ unbestrittenen Qualitäten ein wichtiger Beweggrund für diese Personalentscheidung“, erläutert Augsburgs neuer Head Coach Peter Russell in der Pressemitteilung des Clubs.

Dennis Endras selbst, der bereits in den Spielzeiten 2004/05 und 2005/06 sowie 2008/09 bis 2010/11 für die Panther in der DEL zwischen den Pfosten stand und mit den Fuggerstädtern im Jahr 2010 Vizemeister wurde, „kann es kaum erwarten, dass wir es im August gemeinsam anpacken und eine erfolgreiche Saison spielen. Ich hatte in Mannheim zehn tolle Jahre und bin dankbar für alles, was ich dort erleben durfte. Nun freue ich mich aber riesig, dass ich nach Augsburg, wo ich heimisch geworden bin, zurückkehre und bin hochmotiviert.“


Kurznachrichtenticker

  • vor 20 Stunden
  • Co-Trainer Marc Vorderbrüggen wird Ravensburg nach vierjähriger Tätigkeit verlassen. Die Towerstars-Clubführung und der Aufsichtsrat entsprachen der Bitte des 29-Jährigen nach einer Vertragsauflösung. Vorderbrüggen wechselt innerhalb der DEL2 zu den Bayreuth Tigers.
  • gestern
  • Nach dem Turnier im August in Dänemark werden die beiden darauf folgenden Eishockey-Weltmeisterschaften der Frauen in Kanada (2023) und den USA (2024) ausgetragen, voraussichtlich jeweils wieder im Frühling.
  • gestern
  • Frederick Otto ist neuer 1. Vorsitzender des Herforder EV (Oberliga Nord) und tritt damit die Nachfolge von Tobias Schumacher an, der von diesem Posten zurücktrat, um in das Amt des 1. Kassierers gewählt werden zu können. Neu im Vorstandsteam sind zudem Sven Johannhardt und Sabine Richter.
  • gestern
  • Zum ersten Mal nehmen die Nürnberg Ice Tigers (PENNY DEL) in diesem Jahr am Vinschgau Cup im IceForum Latsch in Südtirol teil. Auf Einladung des ERC Ingolstadt wird das Team von Tom Rowe am 27. und 28. August die beiden Turnierspiele bestreiten. Die weiteren Cup-Teilnehmer werden noch vermeldet.
  • gestern
  • Die IIHF-Weltmeisterschaft 2023 Division IA wird vom 29. April bis 5. Mai in Nottingham (Großbritannien) ausgetragen. Die in Finnland abgestiegenen Briten um Trainer Peter Russell werden somit der IA-WM-Gastgeber. Die Division IB wird in Estland (Tallinn) ausgetragen.
Anzeige

Die Eishockey NEWS-App

Lesen Sie jetzt alles über die schnellste Mannschaftssportart der Welt auf Ihrem Tablet oder Smartphone. Alle deutschen Ligen, die NHL und die europäischen Clubs finden Sie auf einen Klick. Mit allen Artikeln und Bildern.
Anzeige