Anzeige
Anzeige
Samstag, 17. September 2022

Umstrittene Strategie „Empty Net“ in der Verlängerung: Neuer Trend erreicht das deutsche Eishockey

Die Krefeld Pinguine bejubeln den 6:5-Erfolg in Bad Nauheim.
Foto: Andreas Chuc

Am Freitagabend gewannen die Krefeld Pinguine ihr erstes DEL2-Spiel auf eine kuriose Art. Beim Stand von 5:5 zog Bad Nauheims Trainer Harry Lange in der Verlängerung Torhüter Felix Bick, um einen vierten Feldspieler zu bringen. Empty Net in der Overtime: Ein großes Risiko, das sich in diesem Fall nicht auszahlte. Denn Marcel Müller eroberte die Scheibe hinter dem eigenen Tor und traf ins verwaiste Gehäuse der Roten Teufel. Lange erklärte seine Entscheidung auf Nachfrage von Eishockey NEWS mit drei Gründen. „Erstens: Wir haben in der Vorbereitung nur einen von sechs Penaltys verwandelt. Zweitens: Ich verlange von meiner Mannschaft, dass sie mutig nach vorne spielt und Gas gibt. Also kann sie nicht mit einem Trainer arbeiten, der nicht mutig ist. Drittens: Wenn ich das Bully gewinne und gegen die drei offensivstärksten Krefelder ein vier-gegen-drei haben kann, dann mag ich meine Chancen“, so der gebürtige Österreicher, der anschließend ankündigte, dass er es wieder machen wird.

Nur wenige Minuten zuvor gewann die Düsseldorfer EG ihr Heimspiel gegen den ERC Ingolstadt in der PENNY DEL mit 4:3 nach Verlängerung, nachdem die Schanzer auch mit einem „Extra-Angreifer“ agierten. Doch während Bad Nauheims Head Coach Lange seinen Goalie erst bei Puckbesitz vom Eis nahm, schickte Ingolstadts Head Coach Mark French vier Skater zu einem Bully in der offensiven Zone. Doch das Anspiel ging an die Gastgeber, die anschließend Brendan O’Donnell freispielten und so den zweiten Zähler eintüteten. „In der KHL haben das in der Vorsaison schon einige Teams, besonders CSKA Moskau, gemacht und ihre Bilanz war damit ziemlich gut. Wir hatten uns diesen Plan für den Fall der Fälle zurechtgelegt und das in dieser Woche auch extra trainiert.Vor allem auswärts sahen wir es heute als gute Chance, um für den zweiten Punkt zu gehen. Offensichtlich hat es diesmal nicht funktioniert“, sagte French nach dem Duell am Freitagabend. Dabei erwähnte er auch, dass mehrere DEL-Clubs in der Vorbereitung mit diesem Risiko agierten.

Ein eminent wichtiger Aspekt: Im deutschen Eishockey behalten die Teams – wie auch in der KHL – einen Punkt, wenn Sie bei leerem Gehäuse in der Overtime ein Gegentor kassieren. In der NHL besagt eine Regel, dass man in diesem Szenario den Punkt verliert. Daher ist der Trend, den Sergei Fedorov in der KHL etablierte, nun auch in Deutschland angekommen. Und spätestens sobald das Manöver, das nach Informationen von Eishockey NEWS einige Krefelder Akteure zunächst als „respektlos“ empfanden, für die ersten Erfolge sorgt, könnte das Empty Net in der Verlängerung den Status als „etwas Besonderes“ verlieren.

Tim Heß


Kurznachrichtenticker

  • gestern
  • Neuzugang Tyler Gaudet wird den Adlern Mannheim bis auf Weiteres fehlen. Der 29-jährige Angreifer verletzte sich am Sonntag beim Heimsieg gegen Bietigheim. Eine genaue Diagnose will der Erstligist in den kommenden Tagen vermelden, sobald Gaudet nochmals von einem Spezialisten untersucht wurde.
  • gestern
  • Verteidiger Leonhard Günther (23) von den Füchsen Duisburg hat sich am Sonntag bei der 2:10-Heimpleite gegen Krefeld einen Waden- sowie Sprunggelenkbruch zugezogen und wird dem Oberligaaufsteiger auf unbestimmte Zeit fehlen.
  • gestern
  • Jens Baxmann bleibt ein Teil der Lausitzer Füchse. Der 37-Jährige beginnt ein Fernstudium mit Fachrichtung Sportmanagement und wird den praktischen Teil beim DEL2-Club absolvieren. Zudem fungiert der langjährige Erstliga-Profi und siebenfache deutsche Meister als Sportlicher Berater in Weißwasser.
  • vor 3 Tagen
  • Langfristige Ausfälle in der PENNY DEL: Kölns Ryan Stanton hat das sich das Handgelenk gebrochen und fällt sechs bis acht Wochen aus. Nürnberg muss für unbestimmte Zeit auf Charlie Jahnke wegen eines Unterarmbruchs verzichten.
  • vor 3 Tagen
  • Die Kassel Huskies aus der DEL2 müssen voraussichtlich vier bis sechs Wochen lang auf Tomas Sykora verzichten. Der 32-jährige Angreifer hat sich beim 4:3-Shootout-Sieg in Dresden am Freitag eine Oberkörperverletzung zugezogen. Sykora traf an den ersten drei Spieltagen einmal.
Anzeige

Die Eishockey NEWS-App

Lesen Sie jetzt alles über die schnellste Mannschaftssportart der Welt auf Ihrem Tablet oder Smartphone. Alle deutschen Ligen, die NHL und die europäischen Clubs finden Sie auf einen Klick. Mit allen Artikeln und Bildern.
Anzeige