Anzeige
Anzeige
Donnerstag, 30. November 2023

PENNY DEL am Donnerstag: Elfter Heimsieg im zwölften Spiel: Schwenningen gewinnt auch Derby gegen Mannheim mit 3:1

Die Schwenninger Wild Wings (dunkle Trikots) gewannen das Derby gegen Mannheim mit 3:1. Ersatztorhüter Cody Brenner bot dabei eine ausgezeichnete Leistung.
Foto: IMAGO/dieBildmanufraktur

Die Schwenninger Wild Wings bleiben vor eigenem Publikum eine Macht. Das Team von Cheftrainer Steve Walker gewann am Donnerstag vor ausverkauftem Haus das Prestigederby gegen insgesamt schwache Mannheimer – am Ende verdient mit 3:1.  Es war zudem der erste Sieg von Ersatztorhüter Cody Brenner nach zuvor vier Niederlagen.„Es war kein schönes Spiel, aber wir haben Mannheim wenig Zeit und Raum gegeben“, analysierte Alexander Karachun nach Spielende bei MagentaSport. Die Analyse von Adler-Stürmer Mathias Plachta fiel nach dem ersten Spiel unter Neu-Trainer Dallas Eakins knapp aus. „Wir müssen zusammenhalten und uns gemeinsam aus dem Formtief rausarbeiten.“

Bei Mannheim fiel kurzfristig David Wolf krankheitsbedingt aus - Kris Bennett Ryan MacInnis und Tyler Ennis waren verletzungsbedingt nicht mit an Bord. Das erste Drittel im Prestigeduell zwischen Schwenningen und Mannheim war geprägt von vielen Unterbrechungen, vielen Strafzeiten und wenig spielerische Höhepunkte. Während die Adler eine doppelte Überzahl (nach zweifachem Wechselfehler der Gastgeber) zur Führung nutzten, vergaben die Wild Wings die Chance, mit zwei Mann mehr auf dem Eis den Ausgleich zu markieren. Der fiel kurz vor Drittelende dann aber doch – und zwar auf kuriose Art und Weise. Mannheims Fischbuch schoss vor dem eigenen Gehäuse Jokipakka an den Schlittschuh und von dort ging die Scheibe ins Tor. Der Treffer wurde anschließend Schwenningens Pfaffengut gutgeschrieben.


Im Mitteldrittel entwickelte sich die Partie immer mehr zum Kampfspiel, gutklassige Chancen waren absolute Mangelware. Die beste Gelegenheit für die Hausherren vergab Boaz Bassen, der in der 34. Minute am Pfosten des Adler-Gehäuses scheiterte. Bemerkenswert zudem: Die Hausherren vergaben in diesem Abschnitt erneut ein Powerplay mit zwei Mann mehr auf dem Eis – das Ganze 1:46 Minuten lang. Mit fehlendem Glück hatte das allerdings wenig zu tun.

So ging es mit dem Stand von 1:1 auch in den Schlussabschnitt. Da ließen es die Gastgeber dann aber doch im Powerplay klingeln. Benjamin Marshall erhöhte schon in der 42. Minute auf 2:1. Das Spiel der Adler auch in der Folgezeit fehlerbehaftet und ohne den letzten Zug zum Tor. Kyle Platzer bestrafte die Lethargie der Adler in der 48. Minute mit dem 3:1. Das war dann auch schon der Endstand, weil den Mannheimern auch in der Schlussphase mit einem Mann mehr mehr nicht viel einfiel. Gäste-Trainer Dallas Eakins hatte schon vier Minuten vor dem Ende seinen Torhüter zugunsten eines sechsten Feldspielers vom Eis genommen.


Schwenninger Wild Wings – Adler Mannheim
3:1 (1:1, 0:0, 2:0)

Tore: 0:1 (3.) Jokipakka, 1:1 (19.) Pfaffengut, 2:1 (42.) Marshall, 3:1 (48.) Platzer; Strafminuten: Schwenningen 10; Mannheim 16; Zuschauer: 5.014 (ausverkauft).


Kurznachrichtenticker

  • vor 13 Stunden
  • Silvan Heiß bleibt beim Deggendorfer SC. Der Verteidiger verlängerte seinen Vertrag beim Süd-Oberligisten gleich um drei Jahre. In der Hauptrunde erzielte der 27-Jährige in dieser Saison ein Tor und bereitete elf Treffer vor.
  • gestern
  • Stürmer Elias Pettersson hat einen langfristigen Vertrag bei den Vancouver Canucks (NHL) unterschrieben. Der neue Kontrakt läuft ab der kommenden Saison und bis 2032, das Jahresgehalt liegt dann bei 11,6 Millionen US-Dollar.
  • gestern
  • Der Disziplinarausschuss der PENNY DEL hat gegen Nicholas B. Jensen (Bremerhaven) und Max Renner (Augsburg) Geldstrafen ausgesprochen. Beide Spieler hatten sich am Freitag nach Drittelende in bereits bestehende Auseinandersetzung eingemischt.
  • gestern
  • Kaufbeurens Stürmer Max Oswald wird nach seiner Spieldauer-Disziplinarstrafe beim DEL2-Spiel in Freiburg am Freitag nicht gesperrt. Der Disziplinarausschuss hat das Ermittlungsverfahren eingestellt.
  • vor 2 Tagen
  • Dominik Meisinger hat seinen Vertrag bei den ECDC Memmingen Indians um ein weiteres Jahr verlängert. Der 30-jährige Allrounder, der die Playoffs verletzungsbedingt verpassen wird, verzeichnete in der laufenden Saison bei 42 Einsätzen 31 Scorer-Punkte (18 Tore, 13 Assists).
Anzeige

Die Eishockey NEWS-App

Lesen Sie jetzt alles über die schnellste Mannschaftssportart der Welt auf Ihrem Tablet oder Smartphone. Alle deutschen Ligen, die NHL und die europäischen Clubs finden Sie auf einen Klick. Mit allen Artikeln und Bildern.
Anzeige