Anzeige
Anzeige
Freitag, 26. April 2019

Nach 19 Profijahren Ältester DEL-Profi hört auf: Augsburgs Dauerbrenner Arvids Rekis beendet seine Karriere

Arvids Rekis.
Foto: City-Press

Nach 19 Jahren als Eishockeyprofi beendet Verteidiger Arvids Rekis (Augsburger Panther/DEL) seine Laufbahn. Es war in der Saison 2003/04, als Rekis von den Peoria Rivermen aus der ECHL nach Augsburg in die DEL wechselte. Nach fünf Jahren im Panthertrikot folgte 2008 der Wechsel nach Wolfsburg, ehe der gebürtige Lette 2010 zu Dinamo Riga in die KHL ging. Nach vier Jahren in Diensten des lettischen Spitzenclubs kehrte Rekis dann zur Saison 2014/15 nach Augsburg zurück, wo er seine Karriere nun mit mittlerweile 40 Jahren als ältester Spieler der gesamten Deutschen Eishockey Liga beendet.

Insgesamt bestritt Arvids Rekis 576 DEL-Spiele. Dabei stehen für den beinharten Abwehrspieler 47 Tore, 108 Assists und 701 Strafminuten zu Buche. Für die Nationalmannschaft Lettlands nahm Rekis an sieben IIHF-Weltmeisterschaften sowie den Olympischen Winterspielen 2006, 2010 und 2014 teil. Lothar Sigl sagt über den Abschied des Abwehr-Spezialisten: "Mit Arvids Rekis verlässt ein bemerkenswerter Charakter die große Eishockeybühne. Bis zuletzt ging er als Führungsspieler jeden Tag mit großer Hingabe an die Arbeit und war dabei auf und auch abseits des Eises immer ein Vorbild an Einstellung und Einsatz. Arvi gehört zweifelsohne zu den verdientesten Spielern unserer Clubgeschichte."

Arvids Rekis selbst sagt nach dem Playoff-Aus im Halbfinale gegen München: "Eishockey war mein Leben. Ich hatte in Nordamerika, der KHL und in Wolfsburg eine wunderschöne Zeit. Zehn Jahre durfte ich in Augsburg spielen, habe hier meine neue Heimat gefunden und unvergessliche Eishockeymomente erlebt. Ich danke allen Clubverantwortlichen, meinen Mitspielern und den besten Fans der DEL. Für mich, meine Frau Franziska und unsere Kinder Lennart, Eliah und Alma beginnt nun ein neuer Lebensabschnitt im Augsburger Land." Die offizielle Verabschiedung von Arvids Rekis durch die Panther wird im Rahmen eines der ersten Heimspiele der Saison 2019/20 im Curt-Frenzel-Stadion erfolgen, wie die Schwaben mitteilen.


Anzeige
Anzeige

Anzeige

Kurznachrichtenticker

  • gestern
  • Der EC Peiting wird in den kommenden Wochen Verteidiger Martin Mazanec testen. „Momentan sind wir dazu gezwungen, weil Brad Miller angeschlagen ist, u.a. mit einer Gehirnerschütterung kämpft und deswegen leider auf unbestimmte Zeit nicht zur Verfügung steht“, so Team-Manager Gordon Borberg.
  • gestern
  • Die Verfahren gegen Dresdens Steven Rupprich und Kaufbeurens Denis Pfaffengut wurden von der DEL2 eingestellt. Beide Spieler hatten am Freitag Spieldauer-Disziplinarstrafen erhalten. Die Entscheidungen der Schiedsrichter auf dem Eis seien ausreichend gewesen, so die Begründung.
  • gestern
  • Oberliga-Testspiele am Samstag: Selb - Essen 3:5, Leipzig - Viikingit/FIN 6:2, Chemnitz - Weiden 3:4.
  • vor 2 Tagen
  • Die Kölner Haie müssen am Sonntag im Auswärtsspiel bei den Adlern aus Mannheim auf Stürmer Frederik Tiffels verzichten. Der Disziplinarausschuss der DEL hat den 24-Jährigen nach seinem am Freitag gegen Iserlohns Mike Halmo erfolgten Stockstich für ein Spiel gesperrt.
  • vor 3 Tagen
  • Angreifer Tomas Andres (Lausitzer Füchse) hat pünktlich vor dem Punktspielstart in die neue DEL2-Saison seinen deutschen Pass erhalten. Damit belastet der 23-jährige Tscheche nicht weiter das Ausländerkontingent der Ostsachsen.

Die Eishockey NEWS-App

Lesen Sie jetzt alles über die schnellste Mannschaftssportart der Welt auf Ihrem Tablet oder Smartphone. Alle deutschen Ligen, die NHL und die europäischen Clubs finden Sie auf einen Klick. Mit allen Artikeln und Bildern.
Anzeige
Anzeige