Anzeige
Anzeige
Dienstag, 9. Juli 2019

Der "Puckmagnet" tritt ab Mit Augsburgs Arvids Rekis hat ein ganz seltener Spielertyp seine aktive Laufbahn beendet

Arvids Rekis war sich nie zu schade, einen Schuss auf das Augsburger Tor zu blocken.

Foto: City-Press

Mehrere Gehirnerschütterungen, eine zertrümmerte Gesichtshälfte und zwei Hände, an denen jeder einzelne Finger mindestens einmal gebrochen war - für Arvids Rekis ist auch "das ein Teil vom Eishockey". Bei der Spielweise des gebürtigen Letten sind derartige Verletzungen allerdings auch nicht verwunderlich. Rekis war sich nie zu schade, um sich in Schüsse egal welchen Härtegrades und aus welcher Distanz auch immer zu werfen. Nicht umsonst brachte diese Spielweise dem langjährigen Ausgburger den Spitznamen "Puckmagnet" ein.

Doch damit ist nun Schluss. Mit inzwischen 40. Jahren hat Rekis nach der abgelaufenen Saison seine aktive Karriere auf dem Eis beendet. Dies aber auch ohne groß Aufsehen zu erregen. Allgemein war Rekis, der in der DEL neben Augsburg auch zwei Jahre für Wolfsburg auf dem Eis stand, während seiner insgesamt 576 DEL-Spiele nie der Mann der großen Worte oder jemand, der als großartiger Scorer auffiel. Er verrichtete über Jahre hinweg seinen Dienst in der Defensive der Panther, stellte sich selbst stets in den Schatten der Mannschaft und wurde dafür von den Fans geliebt.

Nun beginnt für ihn aber ein neues Kapitel im Leben. Ab September beginnt er bei einem Augsburger Sponsor eine Umschulung zum Lebensmitteltechniker. Zuvor will er die neu gewonnene Freizeit aber vor allem mit seiner Frau sowie seinen drei Kindern verbringen und ihnen so für die Unterstützung während seiner langen Profikarriere danken: "Meine Frau ist eigentlich froh, aber auch ein bisschen traurig. Sie hat echt viel mitgemacht, Hut ab vor meiner Frau, für sie war es auch nicht einfach."

Eine ausführliche Abschiedsstory unseres Mitarbeiters Michael Klein zum Karriereende von Arvids Rekis finden Sie in unserer aktuellen Printausgabe, die seit Dienstag am Kiosk erhältlich ist oder jederzeit in unserem Onlineshop bestellt werden kann.



Anzeige
Anzeige

Anzeige

Kurznachrichtenticker

  • vor einer Stunde
  • Jordan Knackstedt erhielt bei Dresdens 5:4-Erfolg in Ravensburg am Sonntag eine Spieldauerstrafe (Unerlaubter Körperangriff). Der Disziplinarausschuss sieht keinen Anlass für eine weitere Bestrafung des Spielers. Aufgrund seiner dritten Disziplinarstrafe ist Knackstedt jedoch für ein Spiel gesperrt.
  • vor 4 Stunden
  • Moritz Seider hat sich wohl eine Kopfverletzung zugezogen, als er am Samstag bei der Partie seiner Grad Rapids Griffins gegen die San Antonio Rampage nach einem Check auf das Eis prallte. Er befindet sich derzeit im obligatorischen Ablauf zur Überprüfung auf eine Gehirnerschütterung.
  • gestern
  • Moritz Seider hat sich am Samstag beim AHL-Spiel seines Clubs Grand Rapids gegen San Antonio verletzt. Ende des zweiten Drittels verletzte sich der Nationalverteidiger bei einem Check und konnte nur mit Hilfe das Eis verlassen. Genaue Informationen über die Schwere der Verletzung gibt es noch nicht.
  • vor 3 Tagen
  • DEL-Spitzenreiter EHC Red Bull München muss mindestens zwei Wochen auf Verteidiger Konrad Abeltshauser verzichten. Der 27-jährige Nationalspieler zog sich am vergangenen Dienstag beim Spitzenspiel gegen die Adler Mannheim (2:1-Sieg für München) eine Unterkörperverletzung zu.
  • vor 3 Tagen
  • Spielverlegung in der Oberliga Nord: Die Partie des letzten Hauptrundenspieltags am Sonntag, den 1. März zwischen dem Krefelder EV und den ESC Wohnbau Moskitos Essen wurde von 17:15 Uhr auf 16:00 Uhr vorverlegt.

Die Eishockey NEWS-App

Lesen Sie jetzt alles über die schnellste Mannschaftssportart der Welt auf Ihrem Tablet oder Smartphone. Alle deutschen Ligen, die NHL und die europäischen Clubs finden Sie auf einen Klick. Mit allen Artikeln und Bildern.
Anzeige
Anzeige