Anzeige
Anzeige
Freitag, 6. September 2019

Die Freitagspartien der Champions Hockey League Nach zweimaligem Zwei-Tore-Rückstand: Augsburger Panther erkämpfen sich Punkt gegen Lulea – Mannheim fertigt Tychy souverän ab

Die Augsburger Panther mit Adam Payerl (rotes Trikot) lieferten Pontus Själin und Lulea Hockey am Freitagabend einen leidenschaftlichen Kampf.
Foto: imago images/Jan Hübner

Die Augsburger Panther haben in der Champions Hockey League am Freitagabend bei ihrer Heimspiel-Premiere ihre erste Niederlage des laufenden Wettbewerbs hinnehmen müssen. Beim 4:5 (1:1, 1:3, 2:0, 0:1) nach Verlängerung gegen die Schweden von Lulea Hockey sicherten sich die insgesamt durchaus überzeugenden Panther mit einem Comeback im dritten Drittel aber zumindest noch einen Punkt. Mit fünf Zählern aus den ersten drei Begegnungen rangieren die Fuggerstädter in der Gruppe C aktuell auf dem zweiten Tabellenplatz hinter Lulea.

Vor mehr als 5.600 Zuschauern im Curt-Frenzel-Stadion starteten die Panther druckvoll in die Partie, doch entgegen des Spielverlaufs gingen die Besucher nach einem Scheibengewinn in der Augsburger Zone durch Noel Gunler mit 1:0 in Führung (6.). Die Panther ließen sich von diesem Gegentreffer allerdings nicht beeindrucken, spielten ein gutes erstes Drittel und kamen durch Matt Fraser zum mehr als verdienten 1:1 (12.).

Der zweite Abschnitt begann für die Gastgeber dann jedoch denkbar schlecht, setzte Lulea doch einen Doppelschlag zu einem Zwei-Tore-Vorsprung: Zunächst profitierte Arttu Ilomäki von einem Ausrutscher Patrick McNeills und verwandelte den resultierenden Alleingang (21.), ehe Jonas Berglund in Unterzahl nach einer unglücklichen Aktion von Markus Keller, der den angeschlagenen Olivier Roy im Augsburger Gehäuse vertrat, zum 3:1 einschoss. Ohnehin waren die spielerisch starken Schweden in den zweiten 20 Minuten schlicht das effizientere Team. So dauerte es nach dem Augsburger Anschlusstreffer durch David Stieler, der einen schnellen Konter mit seiner Rückhand vollendete (38.), auch lediglich 70 Sekunden, ehe Robin Kovacs nach einer sehenswerten Kombination mit dem 4:2 den alten Abstand wiederherstellte (39.).

Die Panther demonstrierten jedoch nicht zum ersten Mal Leidenschaft sowie Charakterstärke und kämpften sich im dritten Drittel zurück in die Begegnung. Frasers zweiter Treffer des Abends und bereits fünfter (!) der noch jungen CHL-Saison zum 3:4 (49.) verlieh dem DEL-Vertreter noch einmal neuen Schwung, und 39 Sekunden vor dem Ende der regulären Spielzeit staubte Drew LeBlanc tatsächlich noch zum 4:4 ab, nachdem Neuzugang Mitch Callahan zuvor hart zum von David Rautio gehüteten Tor der Gäste gezogen war. Nach einem Videobeweis fand LeBlancs Ausgleichstreffer schließlich Anerkennung, und die äußerst kurzweilige Partie ging in die Overtime. In dieser waren die Panther dem Siegtor daraufhin eigentlich sogar etwas näher als ihr Gegner, doch Petter Emanuelsson sorgte letztlich in der 64. Spielminute für den Sieg Luleas.

Die Spiele der DEL-Vertreter in der Statistik (2 Einträge)

 


Einen souveränen 5:0 (4:0, 0:0, 1:0)-Heimerfolg über GKS Tychy haben unterdessen die Adler aus Mannheim in der Champions-Hockey-League Gruppe F eingefahren. Nachdem sich die Quadratestädter im Hinspiel am Sonntag noch enorm schwergetan hatten, machte das Team von Head Coach Pavel Gross diesmal kurzen Prozess mit dem polnischen Champion. Die Adler waren ihren Gästen in allen Belangen deutlich überlegen und führten durch Tore von CHL-Saisondebütant David Wolf (8.), Ben Smith (13.) sowie den Verteidigern Cody Lampl (16.) und Sinan Akdag (20.) bereits nach dem ersten Drittel mehr oder weniger uneinholbar mit 4:0.

Folgerichtig schaltete der amtierende deutsche Meister in der Folge mehrere Gänge herunter und agierte im Offensivspiel nicht mehr so geradlinig wie im Auftaktabschnitt. In Bedrängnis gerieten die Adler allerdings zu keinem Zeitpunkt, und zumindest einen weiteren Treffer legten die Kurpfälzer vor knapp 8.000 Zuschauern noch nach: Mit dem zweiten Powerplay-Tor des Abends und seinem ersten Pflichtspiel-Treffer im Adler-Trikot setzte Jan-Mikael Järvinen den 5:0-Schlusspunkt (49.). Mannheims neuer Goalie Johan Gustafsson musste derweil für sein Shutout lediglich neun Torschüsse Tychys parieren.

Weil der schwedische Vizechampion Djurgarden Stockholm im Parallelspiel eine überraschende 3:6-Heimniederlage gegen die Vienna Capitals um Center Riley Holzapfel (fünf Assists!) hinnehmen musste, sind die Adler nun im Übrigen sogar der neue Tabellenführer der Gruppe F. Für weitere Champions-Hockey-League-Highlights des Freitagabends sorgten darüber hinaus die Tschechen des HC Ocelari Trinec, die gegen die Lahti Pelicans aus Finnland einen 0:3-Rückstand in einen 5:3-Erfolg verwandelten, sowie der französische Nationalstürmer Charles Bertrand, der einen Hattrick zum deutlichen 8:3-Heimsieg Tappara Tamperes gegen den Klagenfurter AC beisteuerte.

Stefan Wasmer

Die CHL-Resultate vom Freitagabend in der Übersicht (1 Einträge)

 

Anzeige
Anzeige

Anzeige

Kurznachrichtenticker

  • vor 55 Minuten
  • Goalie Kieren Vogel (22) geht den Weg des Herforder EV in die Oberliga Nord mit. Der gebürtige Düsseldorfer setzte seine Unterschrift unter ein neues Arbeitspapier und wird 2020/21 in sein viertes Jahr bei den Ice Dragons gehen. 2017 war Vogel aus dem DEG-Nachwuchs zum HEV gestoßen.
  • vor 3 Stunden
  • Herbert Geisberger ist zurück bei den Selber Wölfen. Der 35-jährige Angreifer lief bereits von 2011 bis 2018 für den Süd-Oberligisten auf (332 Pflichtspiele, 209 Treffer, 304 Assists). 2019/20 sammelte er in 46 Spielen für Ligakonkurrent Blue Devils Weiden 41 Scorer-Punkte (zehn Tore, 31 Vorlagen).
  • vor 19 Stunden
  • Die Hammer Eisbären gehen mit den Stürmern Kevin Trapp und Thomas Lichnovsky (beide 22) in die Oberliga Nord. Angreifer Toni Lamers (19) kommt von den Moskitos Essen, für die er 2019/20 zwei Tore und acht Vorlagen in 34 Spielen erzielte, nach Hamm.
  • vor 19 Stunden
  • Marlon Wolf wird auch die Saison 2020/21 in der RB Hockey Akademie Salzburg verbringen. Der 17-jährige gebürtige Ingolstädter wechselte zur abgelaufenen Saison vom ERCI nach Deggendorf und absolvierte elf Spiele (ein Tor) im Oberliga-Team des DSC, ehe er per Leihe nach Salzburg wechselte.
  • vor 20 Stunden
  • Christoph Kabitzky hat nach seinem Abschied bei Süd-Oberligist Selb in den Hannover Scorpions einen neuen Arbeitgeber gefunden. Der 26-Jährige hat neben bisher 115 Spielen in der Oberliga auch 201 DEL2-Partien absolviert. Für die Wölfe markierte er 2019/20 in 40 Partien 19 Tore und 30 Vorlagen.

Die Eishockey NEWS-App

Lesen Sie jetzt alles über die schnellste Mannschaftssportart der Welt auf Ihrem Tablet oder Smartphone. Alle deutschen Ligen, die NHL und die europäischen Clubs finden Sie auf einen Klick. Mit allen Artikeln und Bildern.
Anzeige
Anzeige