Anzeige
Anzeige
Dienstag, 8. Oktober 2019

Die Dienstagspartien der Champions Hockey League München nach verdientem Heimerfolg im CHL-Achtelfinale, Augsburg fehlt noch ein Punkt, erste Niederlage für Mannheim

Der Moment der Entscheidung in Augsburg: Liberec' Angreifer Rostislav Marosz bezwingt Panther-Goalie Olivier Roy und sorgt damit für den letztlich entscheidenden Treffer im Penalty-Schießen.
Foto: imago images/Jan Hübner

Der EHC Red Bull München hat am Dienstagabend am fünften und damit vorletzten Spieltag der Champions-Hockey-League-Gruppenphase einen verdienten 2:1-Heimerfolg über den Färjestad BK eingefahren und sich mit diesem Resultat nach den Adlern aus Mannheim, die am Dienstag eine 3:6-Niederlage bei Djurgarden Hockey hinnehmen mussten, als zweites deutsches Team für das Achtelfinale des Wettbewerbs qualifiziert. Den vorzeitigen Einzug in die Runde der letzten 16 verpasst haben hingegen die Augsburger Panther, die den Bili Tygri Liberec auf heimischem Eis mit 2:3 nach Penalty-Schießen unterlagen.

Dabei waren die Panther gegen den tschechischen Vizechampion über weite Strecken der ersten beiden Drittel die eindeutig bessere Mannschaft und hatten genug Möglichkeiten, um nach dem 1:0 durch Adam Payerl (19.) weitere Treffer nachzulegen. In der Endphase des zweiten Abschnitts schalteten die bis dahin vergleichsweise harmlosen Gäste jedoch plötzlich einen Gang nach oben und kamen durch Radan Lenc prompt zum 1:1 (40.), ehe Adam Musil die Weißen Tiger kurz nach Beginn des dritten Drittels sogar mit 2:1 in Führung brachte (44.). Mit einer satten Direktabnahme zum 2:2 (57.) rettete Thomas Holzmann den Fuggerstädtern daraufhin zwar zumindest noch einen womöglich äußerst wertvollen Zähler, doch den Extrapunkt sicherte sich Liberec im Shootout. Vor dem Rückspiel bei den Tschechen am kommenden Mittwoch fehlt den Panthern in der Gruppe C, in der die Schweden von Lulea Hockey ihr Ticket für die nächste Runde nach einem 6:3-Sieg bei den Belfast Giants bereits sicher haben, somit noch ein Zähler zur Achtelfinalqualifikation.

Die Spiele der DEL-Vertreter in der Statistik (3 Einträge)

 


Erstaunlich einfaches Spiel hatte indes lange Zeit der EHC Red Bull München, präsentierten sich die Schweden vom Färjestad BK in der bayerischen Landeshauptstadt doch über weite Strecken der Partie in ihren Offensivbemühungen wenig zwingend. So hatten die Roten Bullen das Geschehen größtenteils souverän im Griff und führten durch Tore von Mark Voakes (7.) sowie Philip Gogulla (47.) mehr als verdient mit 2:0. Erst in der Schlussphase der Begegnung agierten die Besucher, die ihren Goalie Markus Svensson bereits knapp vier Minuten vor dem Ende vom Eis nahmen, dann plötzlich druckvoller und erzielten durch Marcus Nilsson den Anschlusstreffer zum 1:2 (58.), doch trotz einer späten Zwei-Minuten-Strafe gegen Patrick Hager brachte München den Dreier und damit auch den vorzeitigen Gruppensieg in der Gruppe G letztlich ins Ziel.

In der Gruppe F haben die bereits seit September für das Achtelfinale qualifizierten Adler aus Mannheim unterdessen ihre erste Niederlage der laufenden Champions-Hockey-League-Saison hinnehmen müssen: Bei Djurgarden Hockey unterlag der amtierende deutsche Meister am Dienstagabend mit 3:6. Dabei sahen die Adler, die gleich fünf (!) ihrer sechs Gegentreffer in Unterzahl kassierten, im Auftaktdrittel nur wenig Land und gingen mit einem 0:3-Rückstand in die erste Pause, ehe sie im zweiten Abschnitt besser in die Partie fanden und bis auf 3:4 verkürzten. In den letzten 20 Minuten stellte der schwedische Vizechampion, der sein Ticket für die Runde der letzten 16 nun ebenfalls sicher hat und bei dem der norwegische Angreifer Michael Haga mit einem Hattrick sowie zwei Assists herausragte, den Drei-Tore-Vorsprung dann allerdings wieder her. Im Rückspiel gegen Djurgarden am kommenden Dienstag benötigt Mannheim nun einen Erfolg nach regulärer Spielzeit, um doch noch noch Gruppensieger zu werden.

Stefan Wasmer

Die CHL-Resultate vom Dienstagabend in der Übersicht (1 Einträge)

 

Kurznachrichtenticker

  • vor 9 Stunden
  • Die Ravensburg Towerstars (DEL2) haben auf ihre angespannte Personaldecke in der Abwehr reagiert und Mike Card bis Saisonende unter Vertrag genommen. Der 34-jährige Deutsch-Kanadier stand zuletzt für Ligakonkurrent Bad Nauheim auf dem Eis.
  • vor 21 Stunden
  • Tim Miller und die Heilbronner Falken gehen getrennte Wege. Der Stürmer und der DEL2-Club haben sich auf eine Vertragsauflösung geeinigt. Der 33-jährige Amerikaner mit deutschem Pass war 2019 nach Heilbronn gewechselt und bestritt 66 Spiele für die Falken (elf Tore, 24 Assists, 217 Strafminuten).
  • gestern
  • Der EC Bad Nauheim (DEL2) muss lange auf seinen Kapitän Marc El-Sayed verzichten. Jüngste Untersuchungen haben den Verdacht bestätigt: Der Stürmer muss wegen einer Herzmuskelentzündung wahrscheinlich drei Monate pausieren.
  • gestern
  • Hiobsbotschaft für die Eispiraten Crimmitschau (DEL2): Für Stürmer Vincent Schlenker ist die Saison 2020/21 bereits vorzeitig beendet. Der 28-Jährige, welcher sich schon seit mehreren Wochen mit einer Unterkörperverletzung herumplagte, wird sich demnächst einer Operation unterziehen müssen.
  • gestern
  • Der Herner EV hat Verteidiger Thomas Gauch verpflichtet, der vergangene Saison verletzungsbedingt nur dreimal für Oberligist Krefeld zum Einsatz kam. Ob der 22-jährige bereits beim Heimspiel gegen die Hannover Scorpions auf dem Eis stehen wird, entscheidet sich erst am Spieltag.
Anzeige

Die Eishockey NEWS-App

Lesen Sie jetzt alles über die schnellste Mannschaftssportart der Welt auf Ihrem Tablet oder Smartphone. Alle deutschen Ligen, die NHL und die europäischen Clubs finden Sie auf einen Klick. Mit allen Artikeln und Bildern.
Anzeige