Anzeige
Anzeige
Samstag, 12. Oktober 2019

Vor dem 11. Spieltag der DEL am Sonntag München will Startrekord ausbauen, Verfolgerduell in Straubing, rheinischer Krisengipfel zwischen Pinguinen und Haien

Krefelds Angreifer Jeremy Welsh (links) und Kölns Nationalverteidiger Pascal Zerressen trafen sich bereits in der Saisonvorbereitung bei einem Duell in der Rheinlandhalle. Am Sonntag geht es für die beiden Teams im Krisengipfel der DEL nun allerdings um deutlich mehr.
Foto: imago images/osnapix

Spannende Konstellationen an beiden Enden des Klassements hat der 11. Spieltag der Deutschen Eishockey Liga am Sonntag zu bieten. So will der noch immer verlustpunktfreie Spitzenreiter EHC Red Bull München seinen DEL-Startrekord gegen Iserlohn ausbauen, während sich die ersten Verfolger aus Mannheim und Straubing bei den Tigers zum direkten Duell treffen. Im Tabellenkeller werden unterdessen viele Augen auf den rheinischen Krisengipfel zwischen den Krefeld Pinguinen und den Kölner Haien gerichtet sein (live ab 16.55 Uhr bei SPORT1).

Dazu stehen unter anderem das bayerische Derby zwischen Augsburg und Nürnberg sowie das Nordduell zwischen Wolfsburg und Bremerhaven auf dem Programm, und in Ingolstadt kämpfen zwei formstarke Teams um den Fortbestand ihrer Erfolgsserien.


DIE SPIELE VOM SONNTAG IM ÜBERBLICK

Grizzlys Wolfsburg - Fischtown Pinguins Bremerhaven

(Sonntag, 13. Oktober, 14 Uhr)

SITUATION: Nach einem erfolgreichen Saisonstart mit drei Dreiern aus den ersten vier Partien ist Wolfsburg mit zuletzt sechs Niederlagen in Serie ohne einen einzigen Punktgewinn auf Tabellenplatz elf abgerutscht. Gegner Bremerhaven hat als Fünfter bereits neun Zähler Vorsprung auf die Grizzlys und ist in seinen bisherigen vier Auswärtsbegegnungen nie leer ausgegangen.

STATISTIK: Mit vier Siegen aus sechs Partien spricht die Gesamtbilanz der bisherigen DEL-Duelle in Wolfsburg zwar (noch) für die Grizzlys, doch zwei der drei jüngsten Vergleiche in der Autostadt gingen an Bremerhaven.

BESONDERES: Gute Unterhaltung garantiert? In den sechs direkten Duellen der beiden Teams in Wolfsburg fielen im Schnitt 8,3 Tore pro Begegnung.

Quoten auf sportwetten.de:

2,30 | 4,35 | 2,41


EHC Red Bull München - Iserlohn Roosters

(Sonntag, 13. Oktober, 14 Uhr)

SITUATION: Vizemeister München ist nach zehn Spieltagen noch immer ohne Punktverlust, hat damit einen neuen DEL-Startrekord aufgestellt und rangiert bereits sagenhafte elf (!) Zähler vor dem Tabellenzweiten Mannheim. Auch die Form der am Freitag spielfreien Roosters kann sich jedoch sehen lassen, nahm das Team von Head Coach Jason O'Leary aus seinen jüngsten fünf Partien doch immerhin zehn Punkte mit.

STATISTIK: In den vergangenen fünf Jahren blieb München in eigener Halle gegen Iserlohn lediglich ein einziges Mal ohne Punktgewinn.

BESONDERES: Mit München trifft das Team, das sich im bisherigen Saisonverlauf die meisten Strafminuten pro Partie leistet (17,40), auf die fairste Mannschaft der Liga, stehen die Roosters doch bei lediglich 8,67 Strafminuten pro Begegnung.

Quoten auf sportwetten.de:

1,37 | 5,40 | 6,10


Straubing Tigers - Adler Mannheim

(Sonntag, 13. Oktober, 14 Uhr)

SITUATION: Straubing verlor zuletzt gegen Berlin (2:5) sowie Nürnberg (2:3) erstmals in der laufenden DEL-Saison zwei Partien in Folge, mischt als Tabellendritter aber nichtsdestotrotz weiterhin oben mit und liegt nur einen Punkt hinter den am Freitag spielfreien Mannheimern, die in ihren jüngsten sechs Ligaspielen stolze 15 Zähler eingetütet haben.

STATISTIK: Mit 13 Siegen bei zwölf Niederlagen haben die Adler in der Gesamtbilanz der direkten Duelle am Pulverturm zwar die Nase vorne, doch drei der jüngsten vier Vergleiche in der Gäubodenstadt gingen an die heimischen Tigers.

BESONDERES: Straubings Center Mike Connolly kann gegen die Adler Clubgeschichte schreiben: Dem 30-jährigen Kanadier fehlen nur noch zwei Torbeteiligungen, um zum alleinigen DEL-Rekordscorer der Niederbayern zu avancieren. Aktuell steht Connolly bei 192 Punkten (45 Treffer, 147 Assists) bei 221 Ligaeinsätzen im Tigers-Trikot.

Quoten auf sportwetten.de:

3,15 | 4,50 | 1,85


Schwenninger Wild Wings - Düsseldorfer EG

(Sonntag, 13. Oktober, 16.30 Uhr)

SITUATION: Während Tabellenschlusslicht Schwenningen seit vier Partien auf einen Punktgewinn wartet, riss die Düsseldorfer Erfolgsserie nach sieben Siegen in Folge zwar am Donnerstag gegen Ingolstadt, doch mit 18 Zählern aus zehn Begegnungen und Platz vier ist die DEG mehr als im Soll.

STATISTIK: Die Wild Wings blieben gegen Düsseldorf in der vergangenen Saison gleich dreimal ohne eigenen Treffer.

PERSONAL: DEG-Backup Hendrik Hane erhält in Schwenningen seinen zweiten Saisoneinsatz. Das 19-jährige Torhütertalent durfte bis dato lediglich am 3:2-Overtime-Sieg in Iserlohn am 29. September mitwirken und parierte dort 23 Schüsse.

Quoten auf sportwetten.de:

3,05 | 4,05 | 1,99


ERC Ingolstadt - Eisbären Berlin

(Sonntag, 13. Oktober, 16.30 Uhr)

SITUATION: Beide Teams befinden sich im Aufwind. Ingolstadt ist nach zuletzt vier Siegen in Serie Tabellenachter, Berlin nach drei Dreiern hintereinander trotz einer absolvierten Partie weniger sogar noch einen Platz besser.

STATISTIK: Ingolstadt war für die Eisbären in der jüngeren Vergangenheit ein gutes Pflaster, gewannen die Hauptstädter doch sechs ihrer letzten acht Begegnungen bei den Schanzern.

PERSONAL: Berlin dürfte in Ingolstadt noch ohne Neuzugang Landon Ferraro (28) antreten. Das DEL-Debüt des am Freitag verpflichteten Angreifers aus Kanada ist erst für die kommende Woche angedacht.

Quoten auf sportwetten.de:

1,92 | 4,50 | 2,97


Krefeld Pinguine - Kölner Haie

(Sonntag, 13. Oktober, 17 Uhr)

SITUATION: Die Partie in Krefeld ist ein echtes Krisenduell. So starteten die heimischen Pinguine mit acht Punkten aus den ersten vier Begegnungen zwar erfolgreich in die Saison, doch nach nur noch einem weiteren Zähler aus den jüngsten sechs Spielen sind die Seidenstädter nur noch Tabellenzwölfter. Und die Haie sind nach fünf Niederlagen in Serie und erst zwei Siegen nach zehn Partien sogar noch einen Platz schlechter.

STATISTIK: Ein Kölner Sieg wäre der vierte am Stück für die Haie in Krefeld. Das gab es seit mehr als 14 Jahren nicht mehr.

BESONDERES: Hoffnungsschimmer für das schwächste Powerplay der DEL? Die Kölner Überzahlformationen, deren Erfolgsquote aktuell bei lediglich etwas mehr als neun Prozent liegt, dürfen sich am Sonntag im Falle einer Krefelder Strafzeit gegen das schlechteste Penalty Killing der Liga versuchen, überstanden die Pinguine doch bis dato nur knapp 70 Prozent ihrer Unterzahlsituationen schadlos.

Quoten auf sportwetten.de:

2,20 | 4,05 | 2,64


Augsburger Panther - Thomas Sabo Ice Tigers

(Sonntag, 13. Oktober, 19 Uhr)

SITUATION: Mit einem 3:1-Erfolg bei Ex-Trainer Mike Stewart in Köln beendete Augsburg am Freitagabend eine Niederlagenserie von drei Partien und verbesserte sich auf Tabellenplatz zehn. Gegner Nürnberg ist nach zuletzt vier Siegen in Folge Sechster.

STATISTIK: Die Panther warten nach bislang fünf Heimspielen noch immer auf ihren ersten DEL-Heimsieg der Saison und sind folgerichtig das Schlusslicht der Liga-Heimtabelle.

BESONDERES: Sowohl bei den Panthern als auch bei den Ice Tigers wird die teaminterne Scorerwertung aktuell von einem deutschen Akteur angeführt: In Augsburg glänzt Nationalverteidiger Simon Sezemsky (26) mit bereits sechs Treffern sowie fünf Assists, während sich bei den Franken Sturm-Neuzugang Daniel Fischbuch (ebenfalls 26) mit sechs Toren und sechs Vorlagen in den Vordergrund gespielt hat.

Quoten auf sportwetten.de:

2,04 | 4,30 | 2,80


Anzeige
Anzeige

Anzeige

Kurznachrichtenticker

  • vor einer Stunde
  • Die Adler Mannheim müssen im Hauptrundenendspurt ohne ihren Verteidiger Joonas Lehtivuori auskommen. Der 31-jährige Finne laboriert seit dem Heimspiel gegen die Düsseldorfer EG an einer Armverletzung und steht nach Clubangaben voraussichtlich erst zu Beginn der Playoffs wieder zur Verfügung.
  • vor 12 Stunden
  • Nickolas Bovenschen hat seinen Vertrag bei den Hannover Indians bis zum Ende der Saison 2020/21 verlängert. Der 35-jährige Verteidiger steht seit 2016 für den Nord-Oberligisten auf dem Eis und bestritt in der laufenden Saison bis dato 37 Partien (zwei Tore, fünf Assists).
  • vor 13 Stunden
  • Die TecArt Black Dragons Erfurt haben ihr Nachholspiel der Oberliga Nord gegen den Krefelder EV 81 nach 2:0-Führung noch mit 2:3 verloren und damit ihre letzte Chance auf das Erreichen der Pre-Playoffs verspielt. Den entscheidenden Treffer erzielte Michael Jamieson 1:02 Minuten vor dem Ende.
  • vor 19 Stunden
  • Die Hannover Scorpions erhalten ab dem kommenden Wochenende Unterstützung vom ehemaligen DEL-Spieler Marian Dejdar. Der 36-jährige Angreifer spielte schon in den vergangenen Saison für die Niedersachsen. Weiter offen ist hingegen die Trainerfrage beim Nord-Oberligisten.
  • gestern
  • Nord-Oberligist EXA IceFighters Leipzig muss bis auf Weiteres auf Goran Pantic und Antti Paavilainen verzichten. Pantic hatte die Partie am 14. Februar in Krefeld aus gesundheitlichen Gründen nicht zu Ende führen können, Untersuchungen laufen noch. Paavilainen liegt mit einer Virusinfektion flach.

Die Eishockey NEWS-App

Lesen Sie jetzt alles über die schnellste Mannschaftssportart der Welt auf Ihrem Tablet oder Smartphone. Alle deutschen Ligen, die NHL und die europäischen Clubs finden Sie auf einen Klick. Mit allen Artikeln und Bildern.
Anzeige
Anzeige