Anzeige
Anzeige
Sonntag, 2. Mai 2021

Beaulieu kommt als Assistent Tuomie-Nachfolge geregelt: Kanadier Mark Pederson wird neuer Head Coach der Augsburger Panther – Zuletzt für Esbjerg in Dänemark tätig

Der 53-jährige Kanadier Mark Pederson ist der neue Head Coach der Augsburger Panther.
Foto: imago images/Ritzau Scanpix/Henning Bagger

Die Augsburger Panther haben die Nachfolge von Tray Tuomie geregelt und ihren neuen Cheftrainer präsentiert. Künftig trägt Mark Pederson die sportliche Hauptverantwortung beim Club aus der PENNY DEL. Als Assistent wird ihm in der Saison 2021/22 Pierre Beaulieu zur Seite stehen. Weiterhin Bestandteil des Trainerteams der Fuggerstädter bleiben auch in der kommenden Saison Athletiktrainer Gregor Grutschnig, Torwarttrainer Max Dürr, Mentaltrainer Ulf Wallisch und Development Coach Heiko Vogler.

Mark Pederson war von 2013 bis 2020 als Head Coach und General Manager für Esbjerg Energy tätig. In seiner Amtszeit führte er den dänischen Club zu zwei Meisterschaften und einer Vizemeisterschaft. Nach sieben Jahren in Dänemark nahm sich der Kanadier während der Coronavirus-Pandemie eine einjährige Auszeit. Das deutsche Eishockey kennt der mittlerweile 53-jährige ehemalige Stürmer noch aus seiner aktiven Laufbahn. Für Hannover, Krefeld und Mannheim bestritt Pederson insgesamt 256 DEL-Spiele. Mit den Adlern gewann er im Jahr 2001 die Meisterschaft. Zurückblicken kann der U20-Weltmeister des Jahres 1988 auch auf 171 NHL-Einsätze für die Montréal Canadiens, Philadelphia, San Jose und Detroit.

„Es ist mir eine Ehre, Cheftrainer eines so traditionsreichen Clubs in der PENNY DEL zu sein. Ich habe das deutsche Eishockey seit meiner Zeit hier immer verfolgt und war speziell 2019 in der CHL von den Auftritten der Panther und den begeisterungsfähigen Fans beeindruckt. Als sich nun die Chance ergab, diese reizvolle Aufgabe zu übernehmen, musste ich nicht lange überlegen“, kommentiert Pederson seinen neuen Job. „Ich möchte dabei helfen, hier eine neue Eishockeyeuphorie zu entfachen und gemeinsam mit den Fans viele Siege zu feiern.“

Neuer Assistenzrainer der Panther wird mit Pierre Beaulieu ein in Deutschland ebenfalls bekanntes Gesicht. Der 38-jährige Kanadier war von 2018 bis 2020 für die Krefeld Pinguine tätig, im Dezember 2019 wurde er vom Assistenten zum Cheftrainer befördert. Zuletzt war Beaulieu Head Coach der Steinbach Black Wings 1992 aus Linz. Insgesamt acht Jahre lang arbeitete er in der multinationalen EBEL für Klagenfurt (2010 bis 2014), Innsbruck (2014 bis 2018) und auch für den österreichischen Eishockeyverband in unterschiedlichen Funktionen innerhalb des Trainerteams.

„Mark Pederson und Pierre Beaulieu haben sich schnell als unsere Wunschbesetzungen herauskristallisiert. Wir hatten viele gute Gespräche, beide passen hervorragend zu unserer Philosophie. Sie wissen, welche Art von Eishockey wir hier sehen wollen, können sich damit identifizieren und brennen auf ihre neue Aufgabe“, erläutert Panther-Gesellschafter Lothar Sigl die Personalentscheidungen. „Nun gilt es, gemeinsam ein schlagkräftiges Team für die kommende Spielzeit zu formen, das uns allen viel Freude bereitet.“


Kurznachrichtenticker

  • vor 8 Stunden
  • Der EC Peiting hat einen Import-Verteidiger verpflichtet: Der 25-jährige Lukas Motloch kommt aus der zweiten tschechischen Liga zum Club aus der Oberliga Süd. Der ECP sucht nach eigenen Angaben auch noch Verstärkung für den Sturm.
  • gestern
  • Defender Kevin Lengle hat seinen Vertrag beim Deggendorfer SC um zwei Jahre verlängert. Der 17-jährige Rechtsschütze aus dem eigenen Nachwuchs bestritt bis dato fünf Oberliga-Matches (kein Scorer-Punkt) im Trikot des Clubs aus der Südstaffel.
  • gestern
  • Der Deggendorfer SC (Oberliga Süd) konnte am Donnerstagabend eine weitere Personalie vermelden: Mit Youngster Justin Köpf (19) verlängert ein junger und talentierter Keeper seinen Vertrag bei den Niederbayern.
  • vor 2 Tagen
  • Mannheims David Wolf wurde nach seiner Spieldauer-Diszi im Spiel gegen Straubing aufgrund seines Checks mit dem Stock (Verstoß gegen DEL-Regel 59) für zwei Spiele gesperrt und mit einer Geldstrafe belegt. Dies gab der Disziplinarausschuss der Liga am Donnerstag bekannt.
  • vor 2 Tagen
  • Drei Spiele fanden in der Nacht auf Donnerstag in der NHL statt – alle ohne deutsche Beteiligung: New Jersey – Arizona 1:4, N.Y. Rangers – Toronto 6:3 und Anaheim – Colorado 0:2.
Anzeige

Die Eishockey NEWS-App

Lesen Sie jetzt alles über die schnellste Mannschaftssportart der Welt auf Ihrem Tablet oder Smartphone. Alle deutschen Ligen, die NHL und die europäischen Clubs finden Sie auf einen Klick. Mit allen Artikeln und Bildern.
Anzeige