Anzeige
Anzeige
Freitag, 21. Oktober 2022

Die Freitagsspiele in der PENNY DEL Iserlohn blamiert Meister Berlin, Ranford-Show in Frankfurt, München gewinnt bayerisches Derby in Straubing im Shootout

Iserlohn war in der Hauptstadt nicht zu stoppen, hier netzt Chris Brown zum 4:1 ein.
Foto: imago/Contrast

Klatsche für den Titelträger, ein seltener Viererpack in Frankfurt und ein Youngster als Penalty-Held: Am 13. Spieltag der PENNY DEL wurde den Zuschauern einiges geboten. Iserlohn wirkte nach dem Trainerwechsel auch in Berlin wie beflügelt und gewann sensationell mit 6:1. Aufsteiger Frankfurt rang Nürnberg dank vier Treffern von Brendan Ranford 5:3 nieder, München setzte sich im Shootout 4:3 bei den Straubing Tigers durch.

Eric Cornel brachte die Iserlohn Roosters bei den Eisbären Berlin schnell mit 1:0 in Front. Als sich der Meister noch schüttelte, ging Cornel erneut auf rechts durch und setzte einen perfekten Schuss zum 2:0 in den Giebel. Noch vor Drittelende gelang den Mannen von Coach Greg Poss dann sogar der dritte Streich – Kaspars Daugavins traf elf Sekunden vor der Sirene. Kevin Clark gab den Hauptstädtern mit seinem 1:3 wieder Hoffnung, doch die Sauerländer schlugen durch Chris Brown und Sven Ziegler noch im Mittelabschnitt zurück. Berlin war geschlagen, Iserlohns Top-Defender Ryan O’Connor machte gut fünf Minuten vor dem Ende mit seinem 6:1 gar noch das halbe Dutzend voll.

In Frankfurt hatten die Nürnberg Ice Tigers bis zu Beginn des Schlussdrittels die Nase 3:2 vorn, doch ein Dreierpack der Löwen in den letzten 20 Minuten drehte die wilde Partie zugunsten des Aufsteigers. Überragender Mann beim Meister von 2004 war Neuzugang Brendan Ranford, der sensationell aufspielte und gleich vier Tore erzielte. Mit 17 Punkten in zwölf Partien führt der 30-Jährige damit nun auch die Scorer-Wertung in der PENNY DEL an.

Die Spiele im Stenogramm: (6 Einträge)

 

Rauf und runter ging es beim Match zwischen den Straubing Tigers und den Red Bulls München. Einen Powerplay-Treffer von Straubings Taylor Leier konterte Patrick Hager ebenfalls in numerischer Überlegenheit. Nach weiteren Toren von Marcel Brandt und Andreas Eder stand es zur zweiten Pause 2:2. Das 3:2 von Cody Lampl schien die Mannen vom Pulverturm dann auf die Siegerstraße zu bringen, doch Trevor Parkes hatte für München noch einmal die Antwort parat. Es ging in die Overtime, die trotz hochkarätiger Chancen torlos blieb. Im Penalty-Schießen schickte Münchens Trainerfuchs Don Jackson den jungen Maksymilian Szuber als dritten Schützen aufs Eis – und der überwand Hunter Miska mit einem Treffer ins lange Eck zum Sieg.

Die Kölner Haie zeigten sich an der Nordseeküste zu Beginn bissig. Nach Vorlage von Nicholas Bailen hämmerte Andreas Thuresson das Hartgummi in Überzahl zum 1:0 in die Maschen. Danach war es erneut Star-Verteidiger Bailen, der mit einer Puckeroberung den zweiten Gäste-Treffer einleitete. Über Luis Üffing landete die Scheibe bei Jason Bast, der nach starkem Move mit der Rückhand einnetzen konnte. Einem torlosen Mittelabschnitt folgte der Bremerhavener Anschlusstreffer durch Ross Mauermann, der nach einem Torwartfehler von Oleg Shilin das 1:2 markierte. Sekunden später fiel dann schon das 2:2 – ein abgefälschter Schuss von Christian Wejse fand den Weg an Shilin vorbei. Nun drehte Bremerhaven das Match komplett. Marcus Vikingstad per Rebound und Jan Urbas durch die Beine von Shilin sorgten für Jubel bei den heimischen Fans. Köln hatte nun nichts mehr zuzusetzen – es blieb beim 4:2.

Schon nach zehn Minuten hatte die Düsseldorfer EG in Bietigheim die Weichen auf Sieg gestellt. Durch Tore von Alec McCrea, Luca Zitterbart und Victor Svensson schossen sich die Rheinländer eine komfortable 3:0-Führung heraus. Tobi Eder und Daniel Fischbuch legten im Mittelabschnitt nach, ehe C.J. Stretch Bietigheim erstmals auf die Anzeigetafel brachte. Wenige Minuten später stellte Svensson aber den alten Abstand wieder her. Das 2:6 durch Evan Jasper im letzten Abschnitt war nur Ergebniskosmetik, erneut Fischbuch und Alex Blank bescherten den Gästen die Treffer sieben und acht.

Ebenfalls ungefährdet war der Sieg des ERC Ingolstadt bei den schwächelnden Schwenninger Wild Wings. Die Schanzer setzten sich nach Toren von Charles Bertrand, Daniel Pietta, Justin Feser und Jerome Flaake mit 4:0 im Schwarzwald durch.

André Schall


Kurznachrichtenticker

  • vor 6 Stunden
  • Der tschechische Verteidiger Lukas Popela hat beim HC Landsberg einen Vertrag bis zum 31. Dezember unterschrieben. Der 34-Jährige hielt sich zuletzt schon beim Süd-Oberligisten fit. Die Saison begann ein beim Bayernligisten ESV Buchloe (fünf Spiele, ein Tor, ein Assist).
  • gestern
  • Nach der Rückkehr von Brett Bulmer in der vergangenen Woche hat Connor Sills seinen Vertrag bei den Tilburg Trappers aufgelöst. Der 27-jährige Kanadier kam für den Nord-Oberligisten in 20 Partien zu sechs Treffern sowie 14 Assists und stürmt künftig für Corona Brasov in Rumänien.
  • gestern
  • Die Starbulls Rosenheim müssen derzeit auf Tyler McNeely verzichten. Der Stürmer verletzte sich im Oberliga-Spiel gegen Memmingen und fällt laut Club „einige Wochen" aus.
  • gestern
  • Stürmer Andreé Hult steht dem EV Landshut wegen Folgen einer Oberkörperverletzung derzeit nicht zur Verfügung. „Auch ein langfristiger Ausfall ist denkbar", teilt der Zweitligist mit.
  • vor 2 Tagen
  • Die Adler Mannheim müssen rund vier Wochen auf Tim Wohlgemuth verzichten. Der Nationalspieler zog sich am vergangenen Sonntag bei der Partie gegen die Eisbären Berlin eine Torsoverletzung zu.
Anzeige

Die Eishockey NEWS-App

Lesen Sie jetzt alles über die schnellste Mannschaftssportart der Welt auf Ihrem Tablet oder Smartphone. Alle deutschen Ligen, die NHL und die europäischen Clubs finden Sie auf einen Klick. Mit allen Artikeln und Bildern.
Anzeige