Anzeige
Anzeige
Sonntag, 23. Oktober 2022

PENNY DEL am Sonntag Bremerhaven gewinnt Nord-Derby und ist dank Münchens Ausrutscher neuer Spitzenreiter – Ingolstadt und Frankfurt erste Verfolger

Bremerhaven gewann ein spektakuläres Nordduell in Wolfsburg.
Foto: City-Press

Die Fischtown Pinguins Bremerhaven sind seit Sonntag neuer Spitzenreiter in der PENNY DEL. Die Nordseestädter gewannen eine spektakuläre Partie mit 7:5 in Wolfsburg und profitierten gleichzeitig vom Ausrutscher Münchens. Die Roten Bullen verloren gegen Kellerkind Schwenningen, das zuvor sieben Niederlagen in Folge kassiert hatte, mit 1:4. Weiter in der Spitzengruppe vertreten ist Aufsteiger Frankfurt, das sich dank eines fulminanten Schlussdrittels in Düsseldorf mit 4:2 durchsetzte.

Auf Erfolgskurs bleibt auch Ingolstadt, das Augsburg mit 1:0 besiegte und nun  Rangdritter ist. Ebenfalls beeindruckend die Siegesserie der Iserlohn Roosters, die unter Neu-Trainer Greg Poss beim 4:1 über Straubing den vierten Sieg in Folge einfuhren. Lediglich einen Punkt holte Meister Berlin beim 2:3 nach Penalty-Schießen gegen Mannheim. Die Eisbären sind damit Tabellenzwölfter. Ganz am Ende der Tabelle rangieren die Bietiheim Steelers, die auch beim 3:6 in Nürnberg leer ausgingen.

Die Spiele im Stenogramm (7 Einträge)

 

In einem spektakulären Nordduell haben die Fischtown Pinguins am Sonntag die Tabellenführung in der PENNY DEL zurückerobert. Der Tabellenzweite aus Bremerhaven setzte sich in Wolfsburg mit 7:5 durch und feierte den fünften Sieg nacheinander. Für die Grizzlys endete ein Lauf von drei Erfolgen nacheinander. Mit vier Toren binnen vier Minuten machten die Pinguins im Mitteldrittel aus einem 1:1 einen 5:1-Vorsprung. Im Schlussabschnitt blieb es wild. Wolfsburg wechselte die Torhüter, brachte Dustin Strahlmeier für Justin Pogge, und kämpfte sich auf 4:5 heran. Doch nur 33 Sekunden später antwortete Alex Friesen mit dem 4:6. Auch das entmutigte Wolfsburg nicht. Darren Archibald sorgte mit dem erneuten Anschluss für neue Spannung, die erst Jan Urbas mit seinem zweiten Treffer des Nachmittags 20 Sekunden vor Schluss ins leere Wolfsburger Gehäuse beendete.

Der kriselnde Titelverteidiger Berlin kassierte dagegen die nächste Niederlage. Die Eisbären zeigten sich zwar stark verbessert gegenüber dem 1:6-Debakel am Freitag gegen Iserlohn, unterlagen aber Mannheim nach Penalty-Schießen mit 2:3. Ein Doppelschlag von Marcel Noebels brachte den Meister früh in Führung. Doch die Adler glichen im Mittelabschnitt aus und Nigel Dawes sicherte den Gästen im Shootout den Sieg.

Die Negativserie der Schwenninger Wild Wings ist nach sieben Niederlagen beendet. Harry Kreis' Mannschaft gewann bei Tabellenführer EHC Red Bull München mit 5:1. Schwenningen, nur mit vier Verteidigern im Aufgebot, begann mutig und durchbrach im Mitteldrittel die Torsperre: DeFazio fälschte eine Pfaffengut-Vorlage zur Gästeführung ins Tor (23.). Eine geniale Zick-Zack-Kombination brachte den EHC an seinem Familientag zum Ausgleich: Austin Ortega auf Yasin Ehliz, der Chris DeSousa bediente – 1:1 (29.). München dominierte danach die Partie, fing sich aber einen Shorthander: Phil Hungerecker traf (37.). Im Schlussdrittel nutzte Tyson Spink mit sattem Schuss ein Powerplay zum 3:1 (44.). Zwei Minuten vor Ende machte Boaz Bassen in Münchner Bemühungen hinein mit dem 4:1 alles klar. Ville Lajunen legte per emptynetter noch Tor fünf oben drauf.

Die Iserlohn Roosters hatten die Straubing Tigers zu Gast und die Frage lautete: Hält der Aufschwung unter Neu-Trainer Greg Poss an? Die Roosters landeten in den ersten beiden Spielen unter ihm hohe Siege. Auch das dritte Spiel verlief mit einem 4:1-Sieg erfolgreich. Im Mittelabschnitt brachte ein Doppelschlag die effektiveren Gastgeber auf den Weg: Kaspars Daugavins, der damit seit sieben Spielen stets gescort hat, traf zum 1:0 (28.). Lean Bergmann legte nach einem beinahe schon erfolgreichen Brown-Bauerntrick auf 2:0 nach (29.). Straubing mühte sich offensiv, aber mangels Zielstrebigkeit und Chancenauswertung ohne Ertrag. Chris Brown hatte bei einem Innenpfostenschuss sogar noch das 3:0 auf dem Schläger. Das gelang fünf Minuten vor Ende Casey Bailey. Nach J.C. Lipons Powerplaytreffer stellte Eric Cornel in der Vorschlussminute den Endstand her. Pech oben drauf für die Gäste: Zehn Minuten vor Ende verletzte sich Straubings Torhüter Hunter Miska bei einer Parade ohne Fremdeinwirkung. Für Straubing war das 1:4 schon die sechste Auswärtsniederlage in Folge in dieser Spielzeit.

Die Löwen Frankfurt hatten die Unterstützung von 1.000 mitgereisten, in orange gekleideten Fans im Auswärtsspiel bei der Düsseldorfer EG. Dank vier Toren im Schlussdrittel nahm der Aufsteiger beim 4:2-Sieg alle Punkte mit nach Hessen. Im ersten Drittel hatte Torhüter Jake Hildebrand einige starke Saves, etwa in der 7. Minute gegen den völlig freien Philip Gogulla. Alexander Blank aus der jungen DEG-Reihe gelang dann aber im Mittelabschnitt nach einem Forecheck die Führung (24.). Frankfurt war in der aber nun ausgeglicheneren Partie dem Ausgleich durchaus nahe. Im Schlussdrittel drehten die Löwen die Partie durch Tore von Dominik Bokk (44.), Brett Breitkreuz per Konter (48.) und Brendan Ranford (54.). Ranford hat damit in allen 13 Saisonspielen zumindest einen Punkt erzielt. Stephen Harper (57.) brachte die DEG noch mal auf Schlagdistanz, zwölf Sekunden vor Ende machte Breitkreuz ins empty net alles klar.

In den Abendspielen setzten sich in Ingolstadt und Nürnberg jeweils die favorisierten Gastgeber durch. Den Oberbayern genügte im Panther-Duell ein Treffer von Mirko Höfflin im ersten Drittel zum Sieg. Torhüter Kevin Reich feierte seinen zweiten Shutout in dieser Saison. Die Ice Tigers kam dank eines fulminanten Mitteldrittels (3:0) letztlich zum klaren 6:3-Erfolg über Bietigheim. MacLeod traf doppelt für die Franken, die damit auf Rang neun kletterten.

 


Kurznachrichtenticker

  • vor 5 Stunden
  • Der EHC Klostersee und Kontingenspieler Joseph Leonidas trennen sich. Weder für den Verein noch für den Offensivverteidiger (elf Spiele, sieben Punkte) habe es gepasst, teilt das Kellerkind der Oberliga Süd mit.
  • vor 6 Stunden
  • Yuma Grimm (19) von der Straubing Tigers, zuletzt für DEL2-Team EV Landshut im Einsatz, geht ab sofort per Förderlizenz für Oberligist Passau Black Hawks auf Torjagd.
  • vor 8 Stunden
  • Die Champions Hockey League hat ihren Spielkalender für das Viertelfinale bekannt gegeben. Demnach haben zuerst Rögle BK, Lulea Hockey und Skelleftea AIK (alle Schweden) am Nikolaustag und Mountfield HK (Tschechien) am 7.12. Heimrecht. In der Woche drauf steigen die Rückspiele.
  • vor 22 Stunden
  • Der tschechische Verteidiger Lukas Popela hat beim HC Landsberg einen Vertrag bis zum 31. Dezember unterschrieben. Der 34-Jährige hielt sich zuletzt schon beim Süd-Oberligisten fit. Die Saison begann er beim Bayernligisten ESV Buchloe (fünf Spiele, ein Tor, ein Assist).
  • vor 2 Tagen
  • Nach der Rückkehr von Brett Bulmer in der vergangenen Woche hat Connor Sills seinen Vertrag bei den Tilburg Trappers aufgelöst. Der 27-jährige Kanadier kam für den Nord-Oberligisten in 20 Partien zu sechs Treffern sowie 14 Assists und stürmt künftig für Corona Brasov in Rumänien.
Anzeige

Die Eishockey NEWS-App

Lesen Sie jetzt alles über die schnellste Mannschaftssportart der Welt auf Ihrem Tablet oder Smartphone. Alle deutschen Ligen, die NHL und die europäischen Clubs finden Sie auf einen Klick. Mit allen Artikeln und Bildern.
Anzeige