Anzeige
Anzeige
Sonntag, 18. September 2022

PENNY DEL am Sonntag Bremerhavener Comeback, Münchner Sieg bei Jacksons Jubiläum, Nürnberg überrascht Meister Berlin, Augsburg schlägt Köln

Christian Wejse traf für Bremerhaven zum 3:3 gegen Frankfurts Goalie Jake Hildebrand.
Foto: imago images/Beautiful Sports

In seinem 1.000 Spiel als Trainer in der DEL ist Don Jackson mit einem Sieg beschenkt worden. Der EHC Red Bull München gewann am Sonntag das Prestigeduell gegen Mannheim am Ende klar mit 5:2. Schon vor Spielbeginn wurde Jackson, der in seiner eindrucksvollen Trainerkarriere insgesamt acht deutsche Meistertitel errang, geehrt. Zusätzlich gab es minutenlangen Applaus von den Rängen.

Während Mannheim nach dem 1:2 zum Auftakt gegen Schwenningen einen Fehlstart in die 29. Spielzeit hinlegte, landeten sowohl Düsseldorf (2:1-Erfolg in Schwenningen), Bremerhaven (4:3 gegen Frankfurt) und Straubing (5:1 in Bietigheim) jeweils zwei Siege. Diese drei Teams belegten nach dem zweiten Spieltag auch die Plätze eins bis drei in der wenig aussagekräftigen Tabelle. Für eine faustdicke Überraschung sorgte am Sonntag Nürnberg, das Meister Berlin mit 4:2 abfertigte.

Mit einem Heimerfolg wartete auch der ERC Ingolstadt auf, der Iserlohn beim 5:2 kaum eine Chance ließ. Kuriosum am Rande: Beim Stande von 2:2 gelangen den Panthern im Mitteldrittel gleich zwei Tore in einer einzigen Unterzahlsituation. Im Abendspiel setzten dann die Augsburger Panther vor der imposanten Kulisse von 5.663 Zuschauern eine (erste) Duftmarke. Die Augsburger besiegten Köln mit 5:2, wobei Neuzugang Johnson mit einem Doppelpack der Matchwinner für die Panther war. Köln hingegen konnte nicht an die gute Leistung des ersten Saisonspiels gegen München anknüpfen, lag zwischenzeitlich schon mit 0:4 in Rückstand.

Die Spiele im Stenogramm (7 Einträge)

 

Im Spitzenspiel zwischen München und Mannheim legte der Vorjahresfinalist einen guten Start hin. Nach Treffern von Abeltshauser und Street führten die Gastgeber nach 20 Minuten 2:0. Doch Mannheim kämpfte sich zurück in die Partie, schaffte durch Wolf und Plachta den Ausgleich, bevor DeSousa das Team von Don Jackson noch vor der zweiten Pause erneut in Führung brachte. Die Adler agierten auch über weite Strecken des Schlussdrittels auf Augenhöhe, die Chancenverwertung war aber – wie auch schon zum Auftakt gegen Schwenningen – mangelhaft. Top-Defender Redmond beseitigte in der 50. Minute mit seinem Treffer in Überzahl zum 4:2 alle Zweifel und bestrafte damit eine der vielen Undiszipliniertheiten der Gäste. Mit einem Empty-Net-Goal sorgte Ehiz letztlich gut zwei Minuten vor dem Ende für den 5:2-Endstand.

Die Fischtown Pinguins Bremerhaven haben unterdessen Aufsteiger Frankfurt das erste Erstliga-Heimspiel seit zwölf Jahren verdorben. Dabei sah es lange so aus, als sollten die Löwen nach dem 5:2-Erfolg am Freitag auch ihren zweiten Auftritt in der PENNY DEL gewinnen. 3:0 lagen die Hessen nach Toren von Dominik Bokk, Carter Rowney und Brett Breitkreuz nach nicht einmal 16 Minuten in Führung. Dieser Vorsprung hielt bis zur 35. Minute. Dann schlug Bremerhaven durch Alex Friesen und Markus Vikingstad binnen 81 Sekunden zweimal zu. Im Endspurt drehten Christian Wejse und Nicholas B. Jensen die Partie endgültig für die überlegenen Pinguins (41:18 Torschüsse).

Ebenfalls sechs Punkte nach dem 2. Spieltag wie Bremerhaven hat auch Straubing auf dem Konto. Der Vierte der Hauptrunde der vergangenen Saison setzte sich beim letztjährigen Aufsteiger in Bietigheim souverän mit 5:1 durch. Wie die Pinguins hatten auch die Tigers ein klares Übergewicht bei 40:17 Torschüssen. Ein Unterzahl-Treffer von Travis St. Denis zum 1:3 in der 28. Minute zog den Steelers, denen offensiv wenig einfiel, frühzeitig den Zahn.


Kurznachrichtenticker

  • vor 22 Stunden
  • Neuzugang Tyler Gaudet wird den Adlern Mannheim bis auf Weiteres fehlen. Der 29-jährige Angreifer verletzte sich am Sonntag beim Heimsieg gegen Bietigheim. Eine genaue Diagnose will der Erstligist in den kommenden Tagen vermelden, sobald Gaudet nochmals von einem Spezialisten untersucht wurde.
  • vor 23 Stunden
  • Verteidiger Leonhard Günther (23) von den Füchsen Duisburg hat sich am Sonntag bei der 2:10-Heimpleite gegen Krefeld einen Waden- sowie Sprunggelenkbruch zugezogen und wird dem Oberligaaufsteiger auf unbestimmte Zeit fehlen.
  • gestern
  • Jens Baxmann bleibt ein Teil der Lausitzer Füchse. Der 37-Jährige beginnt ein Fernstudium mit Fachrichtung Sportmanagement und wird den praktischen Teil beim DEL2-Club absolvieren. Zudem fungiert der langjährige Erstliga-Profi und siebenfache deutsche Meister als Sportlicher Berater in Weißwasser.
  • vor 2 Tagen
  • Langfristige Ausfälle in der PENNY DEL: Kölns Ryan Stanton hat das sich das Handgelenk gebrochen und fällt sechs bis acht Wochen aus. Nürnberg muss für unbestimmte Zeit auf Charlie Jahnke wegen eines Unterarmbruchs verzichten.
  • vor 2 Tagen
  • Die Kassel Huskies aus der DEL2 müssen voraussichtlich vier bis sechs Wochen lang auf Tomas Sykora verzichten. Der 32-jährige Angreifer hat sich beim 4:3-Shootout-Sieg in Dresden am Freitag eine Oberkörperverletzung zugezogen. Sykora traf an den ersten drei Spieltagen einmal.
Anzeige

Die Eishockey NEWS-App

Lesen Sie jetzt alles über die schnellste Mannschaftssportart der Welt auf Ihrem Tablet oder Smartphone. Alle deutschen Ligen, die NHL und die europäischen Clubs finden Sie auf einen Klick. Mit allen Artikeln und Bildern.
Anzeige