Anzeige
Anzeige
Sonntag, 6. November 2022

PENNY DEL am Sonntag Bremerhaven gewinnt Nordduell, Berlin kassiert nächste Pleite, DEG siegt in Schwenningen, Ingolstadt jetzt auf Rang zwei

Straubinger Jubel: Die Tigers gewannen gegen Berlin mit 6:3.
Foto: Schindler

Der EHC Red Bull München war am Sonntag zwar spielfrei, bleibt aber dennoch mit 38 Punkten nach 19 Spielen Tabellenführer in der PENNY DEL. München spielt erst am Dienstag in Köln. Neuer Rangzweiter ist nach einem 3:2-Sieg nach Verlängerung in Frankfurt der ERC Ingolstadt aufgrund des besseren Torverältnisses gegenüber Mannheim (beide 37 Zähler auf dem Konto). Die Adler ihrerseits kamen im Heimspiel gegen Augsburg zu einem 1:0-Erfolg nach Verlängerung. Ihre Niederlagenserie beendet haben die Fischtown Pinguins Bremerhaven mit einem deutlichen 5:1-Heimerfolg über Wolfsburg. Die Nordseestädter behaupteten damit Platz vier, während die Grizzlys auf Rang neun abrutschten.

Aufsteiger Frankfurt hat als Rangfünfter beachtliche 30 Punkte auf dem Konto und dabei erst 18 Spiele absolviert. Nach dem fünften Sieg aus den jüngsten sechs Spielen und einem überzeugenden 6:3-Heimerfolg über Meister Berlin stehen die Straubing Tigers mit jetzt 31 Punkten auf Platz sechs. Auf Platz acht rangiert Düsseldorf, das am Sonntag einen 2:1-Erfolg in Schwenningen landete. Iserlohn kam indes im Kampf um Platz zehn zu einem wichtigen Auswärtserfolg in Nürnberg. Tabellenletzter bleibt Augsburg (14 Punkte) – trotz des Punktgewinns in Mannheim und Berlin bleibt mit 21 Punkten auf Rang 13.

 

Die Spiele im Stenogramm (6 Einträge)

 

Die Fischtown Pinguins haben am letzten Spieltag vor der Deutschland-Cup-Pause ihre Negativserie beendet. Nach zuvor vier Niederlagen in Folge gewann Bremerhaven am Sonntag das Nordduell gegen Wolfsburg deutlich mit 5:1. Skyler McKenzie verbuchte einen Doppelpack, Ziga Jeglic erzielte ein Tor und bereitete drei Treffer vor. Die Grizzlys gingen zwar durch Spencer Machacek nach nur 28 Sekunden in Führung, doch danach trafen nur noch die Hausherren.

Mit der elften Niederlage im 18. Saisonspiel ging für Meister Berlin ein enttäuschendes erstes Saisondrittel zu Ende. In Straubing kassierten die Eisbären eine 3:6-Pleite. Travis St. Denis gelang ein Hattrick für die Tigers, Michael Connolly traf zweimal. Für die Niederbayern war es der fünfte Sieg aus den vergangenen sechs Auftritten. Auch bei der einzigen Niederlage hatte Straubing gepunktet.

Trotz einer engagierten Leistung kassierte Augsburg die neunte Niederlage nacheinander. Das Schlusslicht holte beim 0:1 nach Verlängerung in Mannheim aber zumindest einen Punkt. Nach nur 17 Sekunden der Overtime markierte Borna Rendulic mit einer Einzelaktion den einzigen Treffer der Partie. Panther-Keeper Markus Keller rutschte der Schuss des Adler-Stürmers über die Schulter. Augsburg besaß optische Vorteile, gab mehr Torschüsse ab (25:16), brachte aber den Puck nicht an Arno Tiefensee vorbei. Mannheims erneut überzeugender Youngster feierte so sein erstes Shutout im Oberhaus.

Die Düsseldorfer EG hat ohne fünf Leistungsträger mit 2:1 bei den Schwenninger Wild Wings gewonnen. Die Rheinländer profitierten dabei von einem starken ersten Drittel: Justus Böttner traf in einem Konter zu seinem ersten Treffer in der PENNY DEL und zur Gästeführung. Philip Gogulla legte mit sattem Schuss aus der Distanz in den Winkel nach (19.). Die Wild Wings drückten im zweiten Drittel auf das DEG-Tor, das Hendrik Hane allerdings gut hütete. Im Schlussdrittel arbeitete die DEG viel weg, 97 Sekunden vor Ende klingelte es aber dann doch. David Ullströms 1:2 sorgte noch mal für Spannung. Die Gäste nahmen aber alle Punkte mit.

Die Heimserie der Nürnberg Ice Tigers ist gegen die Iserlohn Roosters gerissen. Die Sauerländer gewannen bei den Franken nach solidem Auswärtsspiel mit 3:2, der erste glatte Sieg in Nürnberg seit fast elf Jahren. Die Gäste gingen in der achten Minuten in Führung. Erik Buschmanns Fernschuss ging, von Maciej Rutkowski noch abgefälscht, ins Tor. Im Powerplay glich Dane Fox, per weitem Pass Blake Parletts freigespielt, die Partie aus (12.). Im Mittelabschnitt traf Chris Brown in Überzahl (27.) per Einstocherer zu Iserlohns erneuter Führung. Sven Ziegler erhöhte mitten in eine Nürnberger Druckphase hinein nach einem Umschaltspiel auf 3:1. Roman Kechter mit seinem ersten Treffer in der PENNY DEL brachte Nürnberg 13 Minuten vor Ende heran. Die Ice Tigers spielten auf den Ausgleich, Marcus Weber traf die Latte (55.). IEC-Schlussmann Hannibal Weitzmann war nicht mehr zu bezwingen.

Im Abendspiel sahen rund 5.000 Fans in Frankfurt das Aufeinandertreffen zweier ersatzgeschwächter Teams. Den besseren Auftakt erwischten die Löwen, die durch McMillan in Unterzahl in Führung gingen. Höfflins Ausgleichstreffer im Powerplay beantworteten die Gastgeber durch Scarlett. Der erneute Ausgleich gelang den Gästen durch Simpson in der 26. Minute, dann allerdings wollte keiner der beiden Mannschaften bis zum Ende der regulären Spielzeit mehr ein Tor gelingen. Die Entscheidung zugunsten der Panther fiel dann in der Overtime 29 Sekunden vor dem Ende durch Stachowiak.


Kurznachrichtenticker

  • gestern
  • Die Fischtown Pinguins Bremerhaven haben am Samstag den Tryout-Vertrag mit Torhüter Brandon Halverson nach eigenen Angaben beendet und wollen zeitnah eine (andere) Lösung für ihr Torhüterproblem (Stammgoalie Maxwell will den Club verlassen) vorstellen.
  • gestern
  • Der EHC Klostersee und Kontingenspieler Joseph Leonidas trennen sich. Weder für den Verein noch für den Offensivverteidiger (elf Spiele, sieben Punkte) habe es gepasst, teilt das Kellerkind der Oberliga Süd mit.
  • gestern
  • Yuma Grimm (19) von der Straubing Tigers, zuletzt für DEL2-Team EV Landshut im Einsatz, geht ab sofort per Förderlizenz für Oberligist Passau Black Hawks auf Torjagd.
  • gestern
  • Die Champions Hockey League hat ihren Spielkalender für das Viertelfinale bekannt gegeben. Demnach haben zuerst Rögle BK, Lulea Hockey und Skelleftea AIK (alle Schweden) am Nikolaustag und Mountfield HK (Tschechien) am 7.12. Heimrecht. In der Woche drauf steigen die Rückspiele.
  • vor 2 Tagen
  • Der tschechische Verteidiger Lukas Popela hat beim HC Landsberg einen Vertrag bis zum 31. Dezember unterschrieben. Der 34-Jährige hielt sich zuletzt schon beim Süd-Oberligisten fit. Die Saison begann er beim Bayernligisten ESV Buchloe (fünf Spiele, ein Tor, ein Assist).
Anzeige

Die Eishockey NEWS-App

Lesen Sie jetzt alles über die schnellste Mannschaftssportart der Welt auf Ihrem Tablet oder Smartphone. Alle deutschen Ligen, die NHL und die europäischen Clubs finden Sie auf einen Klick. Mit allen Artikeln und Bildern.
Anzeige