Anzeige
Anzeige
Samstag, 28. Januar 2023

Spannung pur in beiden Profiligen Äußerst geringe Punktabstände zwischen den Rängen vier bis acht garantieren heiße Schlussphase in der PENNY DEL und DEL2

Die Kölner Haie (helle Trikots) sind nach dem Overtime-Erfolg vom Freitag in Berlin im Rennen um die direkte Playoff-Qualifikation wieder voll dabei.

Foto: City-Press

Da mag es in Sachen Zuschaueraufkommen, Etats und sportlicher Klasse noch Unterschiede zwischen den beiden Profiligen in Deutschland geben, in punkto Spannung vor dem letzten Drittel der Hauptrunde gibt es große Gemeinsamkeiten. Denn: Sowohl in der PENNY DEL als auch in der DEL2 sind die Punktabstände zwischen den Rängen vier und acht minimal.

Schauen wir zunächst auf die höchste Liga: Die Kölner Haie belegen in der PENNY DEL nach dem Overtime-Sieg in Berlin vom Freitag aktuell mit 71 Punkten Rang acht, doch die ambitionierten Rheinländer können durchaus den Blick nach oben richten. Grund: Auch Bremerhaven und Düsseldorf haben – bei einem Spiel weniger – 71 Zähler auf dem Konto. Wolfsburg rangiert als Tabellensiebter gerade mal einen Zähler vor Köln. Auch Rang vier, den derzeit die Straubing Tigers (76) belegen, sind es auch nur fünf Punkte. Die Niederbayern haben allerdings schon eine Partie mehr absolviert als der eine oder andere direkte Konkurrent.

 

Die DEL-Spiele vom Sonntag (1 Einträge)

 

Regelrecht einteilt schien vor zwei Wochen noch das Spitzentrio in der PENNY DEL. München hatte 15 Punkte Vorsprung auf Verfolger Mannheim, jetzt sind es nur noch elf. Die Roten Bullen kassierten zuletzt gar zwei Niederlagen in Folge und offenbaren die erste Schwächephase in dieser Spielzeit. Auch Mannheim (0:3 gegen Schwenningen) und Ingolstadt (2:3 im Verfolgerduell in Wolfsburg) kassierten am vergangenen Freitag Niederlagen. Fazit: Auch der Kampf um die direkte Playoff-Qualifikation und das Heimrecht im Viertelfinale bleibt spannend.


Genauso spannend und eng geht es zwischen den Plätzen vier bis acht auch in der DEL2 zu: Dort haben aktuell die Krefeld Pinguine als Viertplatzierter mit 68 Punkten aus 41 Partien die Nase vorne. Es folgen im Abstand von insgesamt nur sieben Zählern die Teams aus Dresden, Bad Nauheim, Landshut und Freiburg. Die Wölfe aus dem Breisgau stehen bei einer Partie weniger als Krefeld mit 61 Punkten auf Platz acht. Alle fünf genannten Teams dürfen sich also noch Hoffnungen auf die direkte Viertelfinalqualifikation machen, und sogar aufs Heimrecht.

DEL2-Paarungen vom Sonntag (1 Einträge)

 

Diese fünf Mannschaften aus dem Mittelfeld der DEL2 waren in letzter Zeit auch in Sachen Formstärke sehr vergleichbar – Dresden holte vier Siege aus den letzten fünf Partien; Kassel, Krefeld und Freiburg gewannen drei der letzten fünf Spiele; Landshut zwei. Das deutet auf enorm spannende elf verbleibende Spieltage in der Zweiten Liga hin. Ganz aus dem Schneider sind die genannten Team übrigens auch noch nicht: Weil die Playdown-Zone nur zehn Punkte entfernt ist, darf sich keine der Mannschaften einen kompletten Einbruch leisten: Sonst geht es am Ende nicht um die Meisterschaft, sondern gegen den Abstieg in die Oberliga.


Kurznachrichtenticker

  • vor 5 Stunden
  • Silvan Heiß bleibt beim Deggendorfer SC. Der Verteidiger verlängerte seinen Vertrag beim Süd-Oberligisten gleich um drei Jahre. In der Hauptrunde erzielte der 27-Jährige in dieser Saison ein Tor und bereitete elf Treffer vor.
  • vor 18 Stunden
  • Stürmer Elias Pettersson hat einen langfristigen Vertrag bei den Vancouver Canucks (NHL) unterschrieben. Der neue Kontrakt läuft ab der kommenden Saison und bis 2032, das Jahresgehalt liegt dann bei 11,6 Millionen US-Dollar.
  • vor 18 Stunden
  • Der Disziplinarausschuss der PENNY DEL hat gegen Nicholas B. Jensen (Bremerhaven) und Max Renner (Augsburg) Geldstrafen ausgesprochen. Beide Spieler hatten sich am Freitag nach Drittelende in bereits bestehende Auseinandersetzung eingemischt.
  • vor 18 Stunden
  • Kaufbeurens Stürmer Max Oswald wird nach seiner Spieldauer-Disziplinarstrafe beim DEL2-Spiel in Freiburg am Freitag nicht gesperrt. Der Disziplinarausschuss hat das Ermittlungsverfahren eingestellt.
  • gestern
  • Dominik Meisinger hat seinen Vertrag bei den ECDC Memmingen Indians um ein weiteres Jahr verlängert. Der 30-jährige Allrounder, der die Playoffs verletzungsbedingt verpassen wird, verzeichnete in der laufenden Saison bei 42 Einsätzen 31 Scorer-Punkte (18 Tore, 13 Assists).
Anzeige

Die Eishockey NEWS-App

Lesen Sie jetzt alles über die schnellste Mannschaftssportart der Welt auf Ihrem Tablet oder Smartphone. Alle deutschen Ligen, die NHL und die europäischen Clubs finden Sie auf einen Klick. Mit allen Artikeln und Bildern.
Anzeige