Anzeige
Anzeige
Mittwoch, 24. April 2019

DEL-Finale, Spiel 4: Adler Mannheim gewinnen auch zweites Auswärtsspiel in München und führen mit 3:1 – Endras stellt Playoff-Rekord ein

<p>Tommi Huhtala, Luke Adam, Ben Smith und Cody Lampl (von links) bejubeln Smiths dritten Finaltreffer zum zwischenzeitlichen 2:0 für die Adler.<br/>Foto: City-Press<br/></p>

Tommi Huhtala, Luke Adam, Ben Smith und Cody Lampl (von links) bejubeln Smiths dritten Finaltreffer zum zwischenzeitlichen 2:0 für die Adler.
Foto: City-Press

Die Adler Mannheim sind dank des zweiten Final-Auswärtssiegs ohne Gegentor in München nur noch einen Sieg von der ersten Meisterschaft seit 2015 und dem siebten DEL-Titel insgesamt entfernt. Beim 4:0 vor 6.142 Zuschauern in der ausverkauften Olympia-Eishalle waren drei Treffer innerhalb von gut zwei Minuten im Mitteldrittel für den dritten Erfolg des Teams von Trainer Pavel Gross gegen weiter ohne fünf Stammkräfte angetretene Red Bulls hauptverantwortlich. Derweil stellte Adler-Goalie Dennis Endras eine von Boris Rousson in den Playoffs 1999/2000 aufgestellte Bestmarke ein und feierte seinen vierten Shutout in der laufenden Endrunde.

München hielt sich - entgegen Spiel 2 und 3 - in den Anfangsminuten schadlos und kam frischer aus der Kabine, wodurch sich von Anfang an ein offener Schlagabtausch entwickelte. Insbesondere die ersten zehn Minuten im Anfangsdrittel waren geprägt von sehr hohem Tempo und Power-Hockey auf beiden Seiten - was fehlte, waren einzig die Tore. Chancen dazu gab es jedoch hüben wie drüben zur Genüge. Während die Gastgeber in Person von Maxi Daubner Pech bei einem von ihm an die Latte abgefälschten Schuss hatten (4.) und einmal Dennis Endras ganz stark gegen Frank Mauer parierte (8.), waren auch die Adler der Führung ganz nahe, als zum Beispiel John Mitchell den Puck von der Linie kratzte, bevor Chad Kolarik einschießen konnte (6.). Zudem scheiterte Tommi Huhtala nach einem Zwei auf Eins an Danny aus den Birken, der die Schoner nach oben riss und den Einschlag spektakulär mithilfe der Kufenkante verhinderte (15.).


Das Spiel im Stenogramm (1 Einträge)

 


Die Tore - sie kamen dafür kurz hintereinander im zweiten Abschnitt. Waren die Adler im restlichen Powerplay zu Beginn des zweiten Drittels noch nicht erfolgreich, zogen sie kurze Zeit danach in nur gut zwei Minuten auf 3:0 davon. Erst konnte Cody Lampl (für den angeschlagenen Sinan Akdag ins Lineup gerückt) nach gutem Zuspiel von David Wolf in den Rücken der Abwehr frei abziehen und sein erstes Tor in seinem ersten Playoff-Spiel 2019 markieren (24.). Nur 44 Sekunden später setzte der sehr auffällige Youngster Moritz Seider mit einem öffnenden Pass Ben Smith in Szene, der nach innen zog und unhaltbar unter die Latte traf - sein dritter Treffer im Finale (25.). Und als Phil Hungerecker lediglich 126 Sekunden nach dem ersten Adler-Treffer den Puck zum 3:0 über die Linie arbeitete, war nicht nur Trainer Don Jackson der Frust auf Münchner Seite anzusehen (26.). In der Situation zuvor hatte Andi Eder das 1:2 gleich doppelt auf dem Schläger, erneut blieb aber Endras Sieger.

Mit der Hypothek von drei Toren Rückstand gingen die Roten Bullen also ins dritte Drittel, aber Matthias Plachta machte schnell auch die letzten verbliebenen Hoffnungen der Oberbayern zunichte und schoss den Puck durch die Hosenträger von aus den Birken, dessen Arbeitstag anschließend beendet war (42.). So kam Backup Kevin Reich zu seinem allerersten Playoff-Einsatz in der DEL. Seinen Vorderleuten fehlte in der Folge jedoch weiter sowohl die letzte Konsequenz als auch das nötige Quäntchen Glück im Abschluss - oder Endras war zur Stelle, wie etwa gegen Daubner (52.) oder Jakob Mayenschein (55.). Unter anderem Luke Adam hätte das Ergebnis in den Schlussminuten auf der anderen Seite weiter in die Höhe schrauben können, traf jedoch nur den Pfosten (57.). Am Freitag um 19.30 Uhr können die Adler vor heimischer Kulisse in der SAP-Arena, in der am Mittwoch knapp 4.800 Zuschauer beim Public Viewing zugegen waren, den Titel mit einem Sieg perfekt machen. Dem (noch) amtierenden Meister müsste es dagegen als erst drittem Team der DEL-Geschichte gelingen, einen 1:3-Serienrückstand umzubiegen, um den Rekord von vier Meisterschaften in Serie doch noch zu realisieren.

Michael Bayer


Anzeige
Anzeige

Anzeige

Kurznachrichtenticker

  • vor 16 Stunden
  • Mit dem 20-jährigen Peter Spornberger steht der fünfte Verteidiger im Kader des EHC Freiburg fest. Er kommt von der U20 des Kölner EC. Der italienische Nachwuchsnationalspieler, der auch vier Spiele in der A-Nationalmannschaft vorzuweisen hat, wird noch vor der Saison einen deutschen Pass erhalten.
  • vor 18 Stunden
  • Verteidiger Andrew MacDonald (32), dessen Kontrakt mit bisher durschnittlich fünf Millionen US-Dollar zu Buche schlug, ist von den Philadelphia Flyers auf die Waiver-Liste gesetzt worden, um seinen Vertrag mit noch einem Jahr Laufzeit aufzulösen.
  • vor 18 Stunden
  • Die Los Angeles Kings haben den jährlich sieben Millionen US-Dollar schweren Vertrag mit Verteidiger-Routinier Dion Phaneuf vorzeitig beendet. Der Kontrakt wäre noch zwei Spielzeiten gelaufen. Der 34-Jährige kam 2018/19 in 67 Partien auf lediglich einen Treffer und fünf Vorlagen.
  • gestern
  • Verteidiger Stefan Rott bleibt dem EV Füssen auch nach dem Aufstieg in die Oberliga Süd erhalten. Der 30-Jährige steuerte zur Meisterschaft und der damit verbundenen Rückkehr in die Drittklassigkeit in 48 Partien 19 Torvorlagen bei.
  • vor 2 Tagen
  • Stürmer Jordan Eberle (29) hat einen neuen Fünfjahresvertrag bei den New York Islanders unterschrieben und verdient jährlich 5,5 Mio. US-Dollar. Während er in der Hauptrunde mit 19 Toren und 18 Assists in 78 Partien enttäuschte, war er mit neun Punkten in acht Playoff-Spielen bester Isles-Scorer.

Die Eishockey NEWS-App

Lesen Sie jetzt alles über die schnellste Mannschaftssportart der Welt auf Ihrem Tablet oder Smartphone. Alle deutschen Ligen, die NHL und die europäischen Clubs finden Sie auf einen Klick. Mit allen Artikeln und Bildern.
Anzeige
Anzeige