Anzeige
Anzeige
Samstag, 7. September 2019

Champions Hockey League am Samstag Mauer mit Siegtreffer im Shootout: München gewinnt im Hexenkessel von Ambri mit 3:2 nach Penalty-Schießen

Frank Mauer schoss München zum Sieg.
Foto: Red Bull/GEPA-Pictures

Der EHC Red Bull München hat am Samstag einen weiteren Schritt Richtung Playoff-Qualifikation in der Champions Hockey League gemacht. Im Hexenkessel von Ambri setzte sich der deutsche Vizemeister nach Penalty-Schießen mit 3:2 durch und verteidigte die Tabellenführung in der Gruppe G. Frank Mauer markierte im Shootout den Siegtreffer. Aus den verbleibenden zwei Spielen gegen das schwedische Team aus Karlstad, die im Oktober stattfinden, benötigt München nur noch einen Punkt für das sichere Weiterkommen aus eigener Kraft.

München erwischte im Kulttempel Valascia einen Start nach Maß. Bereits die erste Strafzeit gegen Ambri nutzte der EHC Red Bull in der sechsten Minute zur Führung. Chris Bourque überwand Daniel Manzato mit einem Schuss in die kurze Ecke, bei der der Schweizer Torhüter keine gute Figur machte. In der Folge hatte München ein optisches Übergewicht und ließ kaum Chancen zu. Erst gegen Ende des ersten Abschnitts kam Ambri besser ins Spiel, ohne aber Danny aus den Birken bezwingen können.

Das klappte dann aber nach nur 79 Sekunden im Mitteldrittel. Matt D'Agostini traf in Überzahl mit einem Hammer aus Kurzdistanz. In der Folge verlor der EHC Red Bull erst einmal den Faden - auch weil die Partie zerfahrener und hitziger wurde. So lieferten sich Andrew Bodnarchuk und Ex-DEL-Legionär Robert Sabolic eine Schlägerei. Ambri hatte aber Vorteile, weitere Tore verhinderte der starke aus den Birken. Aber auch München hätte erneut in Führung gehen, Keith Aulie scheiterte bei der besten EHC-Chance am Pfosten.

Das Spiel im Stenogramm (1 Einträge)

 

Im dritten Abschnitt ging München wieder in Führung. Nur 48 Sekunden nach Wiederbeginn schoss Patrick Hager in Richtung des Tores von Ambri und Nick Plastino fälschte den Puck mit dem Schlittschuh ins eigene Tor ab. In der 46. Minute schlugen die Schweizer abermals zurück. Marco Müller vollendete eine sehenswerte Kombination zum 2:2. Weitere Tore fielen nicht - auch nicht in der Verlängerung. Dort hatte München noch eine brenzlige Situation zu überstehen. Nach einer Strafe gegen Konrad Abeltshauser 21 Sekunden vor Ende verlor Trainer Don Jackson in der aufgeheizten Atmosphäre die Nerven und beschimpfte den Schiedsrichter lautstark. Die Folge: eine Bank- plus Spieldauer-Disziplinarstrafe gegen den Coach. Ambri konnte die kurze doppelte Überzahl aber nicht zum Siegtreffer nutzen, was sich im Penalty-Schießen und nach fast drei Stunden Spielzeit rächen sollte.

Alle Ergebnisse in der Übersicht (1 Einträge)

 

Anzeige
Anzeige

Anzeige

Kurznachrichtenticker

  • vor 16 Stunden
  • Trainer Franz Sturm wird seinen zum Saisonende auslaufenden Vertrag bei den EV Lindau Islanders nicht verlängern. Wie der Süd-Oberligist mitteilte, will sich der 57-jährige Österreicher aus persönlichen Gründen verändern. Sturm ist seit Oktober 2019 Trainer des EVL.
  • vor 19 Stunden
  • Angreifer Igor Bacek hat seinen Vertrag bei den Hannover Indians um ein Jahr verlängert und geht damit in seine vierte Saison für den Nord-Oberligisten. In der Spielzeit 2019/20 kam der 34-jährige Deutsch-Slowake bisher zu 33 Einsätzen (zwölf Tore, 24 Assists) für die Niedersachsen.
  • gestern
  • Marcel Weise von den TecArt Black Dragons Erfurt (Oberliga Nord) wird nach der Saison seine aktive Karriere beenden. Der gebürtige Erfurter bestritt über 500 Partien für seinen Heimatverein. In der laufenden Spielzeit kommt der 34-jährige Angreifer bis dato zu 39 Einsätzen (zwei Tore, elf Assists).
  • vor 2 Tagen
  • Philip Kuschel (Lausitzer Füchse) wurde am 16.02.2020 vom Hauptschiedsrichter wegen eines Checks gegen das Knie mit einer großen plus Spieldauerdisziplinarstrafe belegt. Der Disziplinarausschuss hält die Sperre von einem Spiel in Verbindung mit einer Geldstrafe für angemessen.
  • vor 3 Tagen
  • Die Schwenninger und Ilpo Kauhanen beenden die Zusammenarbeit zum Saisonende. Kauhanen war fünf Jahre Torwarttrainer bei den Wild Wings.
  • [mehr]

Die Eishockey NEWS-App

Lesen Sie jetzt alles über die schnellste Mannschaftssportart der Welt auf Ihrem Tablet oder Smartphone. Alle deutschen Ligen, die NHL und die europäischen Clubs finden Sie auf einen Klick. Mit allen Artikeln und Bildern.
Anzeige
Anzeige