Anzeige
Anzeige
Mittwoch, 3. Juni 2020

Erste K.o.-Runde ausgelost Champions Hockey League: Hohe Hürden für Eisbären Berlin und Straubing Tigers, scheinbar leichtes Los für Mannheim

Symbolbild CHL-Auslosung.
Foto: Champions Hockey League

Die Duelle in der ersten K.o.-Runde der Saison 2020/21 in der Champions Hockey League stehen fest. Die Straubing Tigers (erstmals Teilnehmer an der CHL) treffen auf Genf-Servette (Schweiz), die Eisbären Berlin müssen sich mit Lulea Hockey aus Schweden messen. Etwas kleiner sind die Hürden für den Hauptrunden-Sieger EHC Red Bull München, der auf Ilves Tampere aus Finnland trifft, und für die Adler Mannheim, die mit dem französischen Club Grenoble das scheinbar leichteste Los der vier deutschen CHL-Teilnehmer gezogen haben.

Mit der Auslosung am Mittwochabend wurde bereits der gesamte Weg der Clubs über einen Playoff-Baum (siehe unten) bis zu einem möglichen Finale am 9. Februar 2021 bestimmt. Eine weitere Losrunde findet demnach nicht statt. Startschuss für die Hinspiele der ersten Runde soll am 6. und 7. Oktober 2020 sein, aber: „Es gibt Alternativpläne – eine Backup-Lösung, welche im November starten würde, sowie eine weitere Option im Dezember“, bestätigte Alexander Jäger, Sportdirektor der CHL gegenüber Eishockey NEWS. Alles hängt vom weiteren Verlauf der Pandemie und von den davon abhängigen Startterminen für die nationalen Eishockeyligen ab.

Durchgeführt wurde die Auslosung am Mittwochabend in Zürich von CHL-Präsident Peter Zahner und CHL-Geschäftsführer Martin Baumann, moderiert wurde die Veranstaltung von Jann Billeter (Schweizer Radio und Fernsehen). Bereits Ende April teilte die CHL mit, dass die Vorrunde mit acht Vierer-Gruppen aufgrund der Coronavirus-Pandemie entfallen wird und der Wettbewerb für die 32 Teilnehmer aus 13 Ländern sofort im K.o.-Modus startet. „Vom Start an müssen die Teams all-in gehen. In einer Zwei-Spiele-Serie kann alles passieren“, so CHL-Sportdirektor Jäger über den neuen Modus. Nationale Duelle waren für das Sechzehntelfinale noch ausgeschlossen. Sollten sich jedoch sowohl die Eisbären Berlin als auch die Adler Mannheim in ihrem Duell durchsetzen, treffen die beiden DEL-Teams, wie es der Playoff-Baum aufzeigt, bereits im Achtelfinale aufeinander.

Sebastian Groß

Die gesamten 16 Erstrunden-Duelle in der Übersicht: (1 Einträge)

 

Der Playoff-Baum für den gesamten CHL-Wettbewerb 2020/21 wurde bereits am Mittwochabend festgelegt.
Foto: Screenshot CHL-Stream


Kurznachrichtenticker

  • vor 14 Stunden
  • Der SC Riessersee hat den Vertrag mit Philipp Wachter verlängert. In der Spielzeit 2019/20 bestritt der 25-jährige Verteidiger 49 Partien für den Süd-Oberligisten, in denen er zehn Treffer erzielte und 20 Assists sammelte.
  • vor 17 Stunden
  • Trade in der NHL: Angreifer Patric Hörnqvist wechselt von den Pittsburgh Penguins zu den Florida Panthers. Den umgekehrten Weg nehmen Verteidiger Mike Matheson und Angreifer Colton Sceviour.
  • vor 17 Stunden
  • Angreifer Jared Gomes, der in der vergangenen Saison für den EC Bad Nauheim und die Ravensburg Towerstars in der DEL2 aktiv war, kehrt in seine kanadische Heimat zurück und wird künftig für Brampton Beast in der ECHL auf dem Eis stehen.
  • vor 2 Tagen
  • Goalie Craig Anderson (39) erhält keinen neuen Vertrag bei den Ottawa Senators mehr. Dies bestätigte General Manager Pierre Dorion am Mittwoch. Anderson war 2011 via Trade aus Colorado nach Ottawa gekommen und dort seitdem über weite Strecken die Nummer eins, etwa beim Conference-Finaleinzug 2017.
  • vor 2 Tagen
  • Die Krefeld Pinguine haben den Verbleib von Goalie Nils Kapteinat bestätigt. Der 20-Jährige spielte schon in der vergangenen Spielzeit für das Oberliga- sowie das DNL-Team des KEV und kam auch in der laufenden Saisonvorbereitung bereits für die Krefelder U23 zum Einsatz.
Anzeige

Die Eishockey NEWS-App

Lesen Sie jetzt alles über die schnellste Mannschaftssportart der Welt auf Ihrem Tablet oder Smartphone. Alle deutschen Ligen, die NHL und die europäischen Clubs finden Sie auf einen Klick. Mit allen Artikeln und Bildern.
Anzeige