Anzeige
Anzeige
Sonntag, 7. Juni 2020

Lichtblick in schwierigen Zeiten Berechtigte Hoffnung auf Gelder aus dem Konjunkturpaket der Bundesregierung, auch wenn Detailfragen noch ungeklärt sind

Auch Vereine und Proficlubs der Eishockeyszene dürfen sich berechtigte Hoffnungen auf Gelder aus dem jüngst verabschiedeten Konjunkturprogramm der Bundesregierung machen.

Foto: imago images

Seit Mitte dieser Woche steht fest: Auch der Mannschaftssport und damit auch die Profi-Ligen außerhalb des Fußballs dürfen auf Unterstützung aus dem insgesamt 130 Milliarden Euro umfassenden Konjunkturpakets der Bundesregierung hoffen, um Einnahmeausfälle auszugleichen. Offen bleibt allerdings der Weg, wie Clubs und Vereine an diese Gelder herankommen können.

Und auf einen weiteren, wichtigen Punkt weist Dagmar Freitag, Vorsitzende des Sportausschusses im Bundestag, im Gespräch mit Eishockey NEWS (aktuelle Ausgabe) hin: "Nicht die Sportpolitik, sondern das Bundeswirtschaftsministerium entscheidet über die Form der Unterstützung." Auch die Begründung liefert die SPD-Abgeordnete dazu: "Wir reden über Vereine, die beispielsweise als GmbH organisiert sind. Somit ist das Paket, das auch etatmäßig im Wirtschaftsministerium angesiedelt sein wird, schon das richtige“, sagt Dagmar Freitag.

 

Doch die Sache an sich wird noch komplizierter, denn die Höhe der möglichen Zuwendungen für Eishockeyclubs wird maßgeblich an den Formulierungen der Antragsbedingungen hängen. Hier bietet die Sportpolitik ihre Expertise an, die entscheidenden Kniffe müssen aber von den Clubs selbst kommen. "Diese Details zu besprechen, der Politik konkrete Beispiele zu eben, wird jetzt unsere Aufgabe sein“, unterstreicht DEL-Aufsichtsrat Wolfgang Brück.

Warum die ständigen Ansprechpartner von Dagmar Freitag aktuell DEB-Präsident Franz Reindl und DEL-Aufsichtsrat Wolfgang Brück sind, warum es nach Ansicht der Vorsitzenden im Sportausschuss kein Gießkannenprinzip geben kann, sondern eher individuelle Ansprüche bedient werden und weshalb es nicht nur um Einnahme-Verluste aus den abgesagten Playoffs vom März, sondern auch um Unterstützung für fehlende Einnahmen aus dem Zuschaueraufkommen sowie fehlende Sponsorenzahlungen für die kommende Saison geht, erläutern wir in der aktuellen Printausgabe, die ab Dienstag (9. Juni) im ausgesuchten Zeitschriftenhandel erhältlich ist.


Kurznachrichtenticker

  • vor 9 Stunden
  • Der SC Riessersee hat den Vertrag mit Philipp Wachter verlängert. In der Spielzeit 2019/20 bestritt der 25-jährige Verteidiger 49 Partien für den Süd-Oberligisten, in denen er zehn Treffer erzielte und 20 Assists sammelte.
  • vor 12 Stunden
  • Trade in der NHL: Angreifer Patric Hörnqvist wechselt von den Pittsburgh Penguins zu den Florida Panthers. Den umgekehrten Weg nehmen Verteidiger Mike Matheson und Angreifer Colton Sceviour.
  • vor 12 Stunden
  • Angreifer Jared Gomes, der in der vergangenen Saison für den EC Bad Nauheim und die Ravensburg Towerstars in der DEL2 aktiv war, kehrt in seine kanadische Heimat zurück und wird künftig für Brampton Beast in der ECHL auf dem Eis stehen.
  • vor 2 Tagen
  • Goalie Craig Anderson (39) erhält keinen neuen Vertrag bei den Ottawa Senators mehr. Dies bestätigte General Manager Pierre Dorion am Mittwoch. Anderson war 2011 via Trade aus Colorado nach Ottawa gekommen und dort seitdem über weite Strecken die Nummer eins, etwa beim Conference-Finaleinzug 2017.
  • vor 2 Tagen
  • Die Krefeld Pinguine haben den Verbleib von Goalie Nils Kapteinat bestätigt. Der 20-Jährige spielte schon in der vergangenen Spielzeit für das Oberliga- sowie das DNL-Team des KEV und kam auch in der laufenden Saisonvorbereitung bereits für die Krefelder U23 zum Einsatz.
Anzeige

Die Eishockey NEWS-App

Lesen Sie jetzt alles über die schnellste Mannschaftssportart der Welt auf Ihrem Tablet oder Smartphone. Alle deutschen Ligen, die NHL und die europäischen Clubs finden Sie auf einen Klick. Mit allen Artikeln und Bildern.
Anzeige