Anzeige
Anzeige
Sonntag, 23. April 2023

4:1-Sieg in der Finalserie gegen Ingolstadt EHC Red Bull München Meister 2023 in der PENNY DEL - Andreas Eder mit dem Tor zum Titel, Maximilian Kastner als MVP geehrt

Die Münchner um Manager Christian Winkler (links) und Stürmer Trevor Parkes feiern. Sie sind Meister 2023.
Foto: City-Press

Um 16.30 Uhr umarmte sich Don Jackson mit seinen Trainerkollegen und Manager Christian Winkler, die Spieler bildeten die Jubeltraube am eigenen Tor, die Fans in der ausverkauften Olympia-Eishalle hüpften: Der EHC Red Bull München ist Meister 2023 der PENNY DEL. Der Hauptrundensieger gewann dank starken Special Teams das fünfte Spiel gegen den ERC Ingolstadt mit 3:1 und holte die Finalserie damit mit 4:1.

Der ERC Ingolstadt warf im Do-or-die-Spiel alles in die Waagschale und ging durch Ty Ronning in Front. Doch in der gerade im ersten Abschnitt hart geführten Partie kam Maximilian Kastner zum Ausgleich. Die Gäste hatten insgesamt sieben Powerplays, darunter einmal in einer langen Sequenz – doch der zündende Gedanke kam gegen hartnäckig verteidigende Münchner nicht. München nutzte durch Andreas Eder ein Powerplay – der Schuss zur Meisterschaft. Filip Varejcka machte mit einem empty-netter alles klar.

Als Playoff-MVP wurde Maximilian Kastner ausgezeichnet.

Das Spiel im Stenogramm (1 Einträge)

 

Die Ingolstädter gratulierten den oberbayerischen Rivalen. Daniel Pietta erkannte an: „München ist der verdiente Sieger, sie haben eine überragende Saison gespielt. Aber wir können stolz sein, was wir erreicht haben in dieser Saison.“ Er kündigte an, dass der ERC in der kommenden Spielzeit erneut alles für den Titel geben werde.

„Jetzt sind wir einfach nur glücklich, dass wir gewonnen haben", sagte EHC-Goalie Mathias Niederberger nach dem intensiven, engen fünften Spiel. Er hat nun drei PENNY-DEL-Titel in Folge gewonnen. Bei Münchens Trainer Don Jackson, der neun DEL-Titel gewonnen hat, kullerten die Tränen. Bekanntermaßen ist offen, ob der legendäre Coach nicht mit 66 Jahren in den Ruhestand geht. So oder so: Für die Münchner steht nun erst einmal ein Feier-Marathon an.


Notizen

  • vor 15 Stunden
  • Mit Manuel Kofler (zuletzt Nürnberg Ice Tigers) und Fredrik Norrena (U20-Trainer bei TPS Turku) haben die Kölner Haie zwei Co-Trainer für das Team um Head Coach Kari Jalonen verpflichtet. Dazu bleibt Thomas Brandl dem Trainerstab als Development Coach erhalten.
  • gestern
  • Marco Sturm ist mit seinen Ontario Reign aus den Playoffs in der AHL ausgeschieden. Sein Team verlor auch Spiel 3 der Best-of-five-Serie (Finale Pacific Division) gegen gegen die Coachella Valley Firebirds, diesmal mit 2:3.
  • vor 4 Tagen
  • Gergely Majoross, zuletzt in der DEL2 bei den Ravensburg Towerstars als Cheftrainer an der Bande, ist neuer Head Coach der ungarischen Nationalmannschaft. Der Vertrag von Majoross wurde in Ravensburg nach einer Saison (Aus im Viertelfinale) nicht verlängert, Bo Subr ist dort neuer Head Coach.
  • vor 6 Tagen
  • Frank Gentges bleibt Cheftrainer der Ratinger Ice Aliens in der Regionalliga West. In den ersten beiden Spielzeiten unter ihm als Chef an der Bande wurden die Ice Aliens zweimal Hauptrunden-Sieger und standen in beiden Jahren im Playoff-Endspiel. 2024 wurde Ratingen Meister.
  • vor 6 Tagen
  • Rangers-Kapitän Jacob Trouba hat den Mark Messier NHL Leadership Award erhalten. Dieser geht an den Spieler mit den größten Führungsqualitäten für eine Mannschaft, auf und abseits des Eises. Mit der Auszeichnung wird auch sein Einsatz für die Rangers-Community gewürdigt.
Anzeige

Die Eishockey NEWS-App

Lesen Sie jetzt alles über die schnellste Mannschaftssportart der Welt auf Ihrem Tablet oder Smartphone. Alle deutschen Ligen, die NHL und die europäischen Clubs finden Sie auf einen Klick. Mit allen Artikeln und Bildern.
Anzeige