Samstag, 1. April 2017

Vor Spiel 5 im Playoff-Halbfinale am Sonntag Machen München und Wolfsburg den Sack schon zu, oder bleiben Berlin und Nürnberg doch noch im Rennen?

<p>Das Team von Red Bull München braucht noch einen Sieg, um erneut im Finale um die Meisterschaft zu stehen. Foto: City-Press</p>

Das Team von Red Bull München braucht noch einen Sieg, um erneut im Finale um die Meisterschaft zu stehen. Foto: City-Press

Nur noch ein Sieg trennen den EHC Red Bull München (Sonntag, 16.30 Uhr, gegen Berlin) und die Grizzlys Wolfsburg (Sonntag, 14 Uhr/live bei SPORT1 in Nürnberg) vom Einzug ins Finale. Damit wäre die Neuauflage des Endspiels aus dem Vorjahr perfekt. Damit würden sich zum ersten Mal in der DEL-Geschichte in zwei aufeinanderfolgenden Spielzeiten die gleichen Teams gegenüberstehen.

Eines ist vor Spiel 5 im Halbfinale klar: Sowohl der amtierende Meister aus Oberbayern als auch das Team aus Niedersachsen haben alle Trümpfe in der Hand. Denn: 1:3-Serienrückstände in Best-of-sven-Serien gab es bislang 39-mal in der DEL-Geschichte (ohne die beiden aktuellen Halbfinalserien). Einzig Frankfurt kam im Jahre 2008 im Viertelfinale gegen Iserlohn noch weiter nach einem derartigen Rückstand.

Vor ausverkauftem Haus geht München am Sonntag zudem mit Heimvorteil ins vielleicht schon entscheidende Duell gegen Berlin. Am Freitag wehrten sich die Eisbären beim 1:3 allerdings erneut nach Kräften. Auch aus diesem Grund warnt Münchens Torhüter Danny aus den Birken vor Übermut. Der Goalie sagte nach dem Spiel in der Hauptstadt: "Es wird jetzt aber verdammt schwer, weil die Eisbären um alles kämpfen werden. Wir wollen den Sack aber zumachen."

Mit dem Rücken zur Wand stehen die Thomas Sabo Ice Tigers im Heimspiel gegen Wolfsburg. Auch in dieser Serie führt der letztjährige Final-Teilnehmer mit 3:1. Nach dem denkbar knappen 3:4 in Spiel 4 vom Freitag in Niedersachsen sahen sich die Gäste aus Franken vor allem von den Schiedsrichtern verschaukelt. Nürnbergs Coach Rob Wilson sagte in Bezug auf viele, umstrittene Szenen und dem Ungleichgewicht bei der Strafenverteilung: "Es fällt immer schwerer, das alles zu verstehen." Auf der Gegenseite wollten weder Spieler noch Funktionäre auf Kleinigkeiten eingehen. Gerrit Fauser gab sich selbstbewusst und sagte: "Wir wollen die Serie schnell beenden."

DIE SPIELE VOM SONNTAG IN DER ÜBERSICHT



Kurznachrichtenticker

  • vor einer Stunde
  • Roman Pfennings (24) hat seinen Vertrag bei den Hannover Indians verlängert. In den bisherigen 39 Spielen kommt er auf 29 Scorer-Punkte, davon zehn Tore und 19 Vorlagen
  • vor 3 Stunden
  • Thomas Gauch (19) bleibt eine weitere Saison bei den Moskitos Essen. In 37 Spielen kam er auf sechs Vorlagen.
  • vor 18 Stunden
  • Der Weltverband IIHF hat die provisorischen Sperren gegen die beiden ukrainischen Nationalspieler Eduard Zakharchenko und Vladimir Varivoda, die im Rahmen der Division-IA-WM 2017 in einen geplanten Wettbetrug involviert gewesen sein sollen, aus Mangel an Beweisen vorerst wieder aufgehoben.
  • vor 18 Stunden
  • Gute Nachricht für die Krefeld Pinguine: Laut Rheinischer Post hat der Aufsichtsrat der Seidenweberhaus GmbH (Betreiber der Arena) dem neuen Mietvertrag mit den Pinguinen bezüglich der Nutzung des Königpalastes zugestimmt. Die Unterschriften der jeweiligen Geschäftsführer sollen zeitnah folgen.
  • vor 19 Stunden
  • Die Dresdner Eislöwen haben ihren Kader erweitert und bis zum Saisonende Thomas Schmid unter Vertrag genommen. Der 23-jährige Verteidiger wechselt vom Oberligisten Harzer Falken an die Elbe. In der laufenden Spielzeit bestritt Schmid 40 Spiele in der Oberliga und erzielte dabei 14 Tore.

Die Eishockey NEWS-App

Lesen Sie jetzt alles über die schnellste Mannschaftssportart der Welt auf Ihrem Tablet oder Smartphone. Alle deutschen Ligen, die NHL und die europäischen Clubs finden Sie auf einen Klick. Mit allen Artikeln und Bildern.