Anzeige
Anzeige
Donnerstag, 23. Januar 2020

Vor dem 40. DEL-Spieltag am Freitag Top-Spiele im Doppelpack: Spitzenreiter München empfängt den Vierten Berlin, Straubing erwartet Meister Mannheim zum Verfolgerduell

München gegen Berlin ist eines von zwei Top-Spielen am Freitag.
Foto: City-Press

Die Top Vier sind am 40. DEL-Spieltag am Freitag unter sich. Spitzenreiter München empfängt den Vierten Berlin, in Straubing kommt es zum Verfolgerduell zwischen dem Dritten Tigers und dem Zweiten Mannheim. Der Meister ist seit sieben Spielen ungeschlagen und hat nur noch sechs Zähler Rückstand auf den Tabellenführer. Am Playoff-Strich erwarten die zuletzt zuhause auftrumpfenden Augsburger Panther den Siebten Düsseldorf. Sollte der Neunte Wolfsburg gleichzeitig bei den zuletzt stärker werdenden Iserlohn Roosters verlieren, könnten die Fuggerstädter auf einen Endrundenrang klettern. Ingolstadt und Bremerhaven, beide im Rennen um ein Direkt-Ticket fürs Viertelfinale, müssen reisen. Die Panther treten beim Zwölften Krefeld an, die Pinguins beim Schlusslicht Schwenningen.

DIE PAARUNGEN:

EHC Red Bull München - Eisbären Berlin
(Freitag, 24. Januar, 19.30 Uhr)
SITUATION:
München hat fünf der vergangenen sechs Heimspiele gewonnen, auch bei der einzigen Niederlage gepunktet und nie weniger als vier Tore erzielt. Berlin muss zum fünften Mal in den vergangenen sechs Partien auswärts ran. Zuletzt gelangen zwei Erfolge auf fremdem Eis.
PERSONAL: München bangt um Danny aus den Birken und Patrick Hager. Derek Roy und Mads Christensen sind nicht einsatzbereit. Bei Berlin fehlen wie zuletzt Louis-Marc Aubry, Sean Backman, Florian Busch und Vincent Hessler. Zudem wird Cheftrainer Serge Aubin (Trauerfall in der Familie) die beiden Partien am Wochenende nicht hinter der Eisbären-Bande stehen. Fabian Dietz ist indes wieder mit von der Partie.
STATISTIK: Berlin gelang bei den jüngsten sieben Gastspielen in München nur ein Erfolg.
Quoten auf sportwetten.de:
1,51 I 5,15 I 4,45

Straubing Tigers - Adler Mannheim
(Freitag, 24. Januar, 19.30 Uhr)
SITUATION:
Straubing ist mit 17 Siegen in 20 Partien das heimstärkste Team der Liga. Die Adler haben sieben Spiele in Folge gewonnen und dabei nur einen Punkt abgegeben.
PERSONAL: Bei den Tigers sind nur Jeff Zatkoff und Stefan Loibl sicher nicht einsatzbereit, hinter Verteidiger Stephan Daschner steht ein Fragezeichen. Bei Mannheim wird Markus Eisenschmid sicher fehlen, die Einsätze von Brent Raedeke und Marcel Goc sind fraglich.
STATISTIK: Straubing gewann die jüngsten zwei Heimspiele gegen Mannheim. Drei Erfolge nacheinander gelangen den Tigers in der DEL erst zweimal.
Quoten auf sportwetten.de:
2,15 I 4,25 I 2,63

Augsburger Panther - Düsseldorfer EG
(Freitag, 24. Januar, 19.30 Uhr)
SITUATION:
Augsburg hat nur eine der jüngsten sieben Begegnungen vor eigenem Publikum verloren – und das nach Verlängerung. Bei der DEG wechseln sich seit Weihnachten Siege und Niederlagen in schöner Regelmäßigkeit ab.
PERSONAL: Johannes Huß und Tobias Eder stehen der DEG nach Krankheitspause wieder zur Verfügung. Alexander Urbom, Marco Nowak, Alexander Sulzer, Chad Nehring und nun auch Victor Svensson sind nicht einsatzfähig.
STATISTIK: Sechs der vergangenen acht Partien dieser beiden Teams in Augsburg wurden nur durch ein Tor entschieden.
Quoten auf sportwetten.de:
2,40 I 4,00 I 2,42

Iserlohn Roosters - Grizzlys Wolfsburg
(Freitag, 24. Januar, 19.30 Uhr)

SITUATION: Die Roosters waren zuletzt im Aufwind mit vier Siegen aus fünf Partien. Wolfsburg beendete mit einem Sieg im Shootout gegen Bremerhaven am vergangenen Sonntag eine drei Spiele andauernde Niederlagenserie. Drei Zähler holten die Grizzlys aber zuletzt am 28. Dezember.
PERSONAL: Bei den Roosters fehlen weiter Daine Todd, Mike Hoeffel und Marko Friedrich. Erik Buschmanns Mitwirken ist fraglich. Bei Wolfsburg wird wohl Lucas Lessio zurückkehren, Sebastian Furchner und Ryan Button könnten. Armin Wurm muss weiter pausieren.
STATISTIK: Fünf der vergangenen sieben Partien am Seilersee gewann Wolfsburg, darunter das erste Duell dieser Saison (5:1).
Quoten auf sportwetten.de:
2,48 I 4,30 I 2,25

Krefeld Pinguine - ERC Ingolstadt
(Freitag, 24. Januar, 19.30 Uhr)

SITUATION: Seit Anfang Dezember hat Krefeld nur viermal gewonnen – darunter ein 4:1 in Ingolstadt am vergangenen Sonntag. Dieser Erfolg stoppte eine Serie von vier Erfolgen nacheinander der Panther.
PERSONAL: Philip Riefers, Grant Besse und Travis Ewanyk könnten Krefeld wieder zur Verfügung stehen, Justin Hodgman und Kai Hospelt wohl eher nicht. Ingolstadt bangt um Matt Bailey.
STATISTIK: Dreimal in Folge behielt Ingolstadt zuletzt in Krefeld die Oberhand. Vier Siege nacheinander gelangen dem ERC noch nie.
Quoten auf sportwetten.de:
2,62 I 4,30 I 2,15

Schwenninger Wild Wings - Fischtown Pinguins Bremerhaven
(Freitag, 24. Januar, 19.30 Uhr)
SITUATION:
Schwenningen kassierte am vergangenen Wochenende zwei Niederlagen, nachdem das Schlusslicht zuvor fünf von sieben Partien gewonnen hatte. Bremerhaven unterlag bei vier der vergangenen fünf Auftritte. Dabei war ein 2:3 nach Verlängerung am 5. Januar in Schwenningen.
PERSONAL: Den Wild Wings fehlt weiterhin Andreas Thuresson. Bei den Pinguins könnte Tomas Pöpperle in den Kader zurückkehren, Fedor Kolupaylo eher nicht.
STATISTIK: Bei fünf der sieben Auftritte in Schwenningen punkteten die Pinguins.
Quoten auf sportwetten.de:
2,55 I 4,30 I 2,20


Anzeige
Anzeige

Anzeige

Kurznachrichtenticker

  • vor 3 Stunden
  • Die Adler Mannheim müssen im Hauptrundenendspurt ohne ihren Verteidiger Joonas Lehtivuori auskommen. Der 31-jährige Finne laboriert seit dem Heimspiel gegen die Düsseldorfer EG an einer Armverletzung und steht nach Clubangaben voraussichtlich erst zu Beginn der Playoffs wieder zur Verfügung.
  • vor 14 Stunden
  • Nickolas Bovenschen hat seinen Vertrag bei den Hannover Indians bis zum Ende der Saison 2020/21 verlängert. Der 35-jährige Verteidiger steht seit 2016 für den Nord-Oberligisten auf dem Eis und bestritt in der laufenden Saison bis dato 37 Partien (zwei Tore, fünf Assists).
  • vor 15 Stunden
  • Die TecArt Black Dragons Erfurt haben ihr Nachholspiel der Oberliga Nord gegen den Krefelder EV 81 nach 2:0-Führung noch mit 2:3 verloren und damit ihre letzte Chance auf das Erreichen der Pre-Playoffs verspielt. Den entscheidenden Treffer erzielte Michael Jamieson 1:02 Minuten vor dem Ende.
  • vor 21 Stunden
  • Die Hannover Scorpions erhalten ab dem kommenden Wochenende Unterstützung vom ehemaligen DEL-Spieler Marian Dejdar. Der 36-jährige Angreifer spielte schon in den vergangenen Saison für die Niedersachsen. Weiter offen ist hingegen die Trainerfrage beim Nord-Oberligisten.
  • gestern
  • Nord-Oberligist EXA IceFighters Leipzig muss bis auf Weiteres auf Goran Pantic und Antti Paavilainen verzichten. Pantic hatte die Partie am 14. Februar in Krefeld aus gesundheitlichen Gründen nicht zu Ende führen können, Untersuchungen laufen noch. Paavilainen liegt mit einer Virusinfektion flach.

Die Eishockey NEWS-App

Lesen Sie jetzt alles über die schnellste Mannschaftssportart der Welt auf Ihrem Tablet oder Smartphone. Alle deutschen Ligen, die NHL und die europäischen Clubs finden Sie auf einen Klick. Mit allen Artikeln und Bildern.
Anzeige
Anzeige