Anzeige
Anzeige
Freitag, 30. April 2021

Playoff-Halbfinals in der PENNY DEL Eisbären Berlin drehen 0:2-Rückstand und schicken Ingolstadt in die Sommerpause – Grizzlys Wolfsburg gewinnen in Mannheim

Torhüter Mathias Niederberger und seine Eisbären Berlin stehen nach ihrem 4:2-Erfolg im dritten Spiel der Halbfinalserie gegen den ERC Ingolstadt im Playoff-Finale.
Foto: imago images/Nordphoto/Engler

Die Eisbären Berlin stehen im Playoff-Finale der PENNY DEL. Der Hauptstadtclub gewann sein drittes Spiel der Halbfinalserie gegen den ERC Ingolstadt nach einem 0:2-Rückstand Mitte des zweiten Drittels noch mit 4:2. Etwas überraschend treffen die Eisbären im Finale ab Sonntag auf die Grizzlys Wolfsburg. Die VW-Städter setzten sich bei den Adlern aus Mannheim mit 2:1 durch und sorgen so für ein reines Nord-Finale. Für den amtierenden deutschen Meister und punktbesten Verein der Hauptrunde ist die Saison hingegen ebenso wie für Ingolstadt beendet.

Der erste Spielabschnitt war geprägt vom gegenseitigen Belauern und dem Vermeiden von möglicherweise spielentscheidenden Fehlern. Im Mitteldrittel erhöhten beide Teams dann aber sichtbar das Risiko und so fielen auch die ersten Treffer. Zunächst brachte Louis-Marc Aubry in doppelter Überzahl die Gäste in Führung. Diese baute Ryan Kuffner mit einem erfolgreich abgeschlossenen Konter nur vier Minuten später aus. Dass auch Berlin erfolgreich Kontern kann, bewies wiederum nur dreieinhalb Minuten später John Ramage, der zuvor von Marcel Noebels bedient wurde. Und erneut nur zweieinhalb Minuten später glich Ryan McKiernan für die Eisbären aus.

Für den entscheidenden Treffer sorgte Mitte des dritten Drittels Matthew White mit seinem bereits siebten Playoff-Tor der laufenden Saison. In der Folge ließ Ingolstadt zunächst ein Powerplay ungenutzt und scheiterte mehrfach an Berlins Goalie Mathias Niederberger. So sorgte etwas mehr als drei Minuten vor der Schlusssirene Giovanni Fiore, der einen Schuss erfolgreich abfälschte, für den 4:2-Endstand und Berliner Finaleinzug.

Spiel-Stenogramme (2 Einträge)

 

Im zweiten Halbfinale erwischten die favorisierten Adler Mannheim den besseren Start und gingen schon früh durch Denis Reul in Führung. Noch im ersten Spielabschnitt drückte allerdings Spencer Machacek aus kurzer Distanz für die Grizzlys die Scheibe über die Linie und sorgte so für den Ausgleich. Auch im Mitteldrittel gaben die Gäste nicht nach und boten dem Favoriten weiterhin die Stirn, sodass richtig gefährliche Torchancen in dieser Phase der Partie Mangelware waren.

Im Schlussabschnitt erhöhten beide Teams nochmals die Schlagzahl und versuchten mehr Druck auf das jeweils andere Tor zu entfachen. Häufig blieb es aufgrund der konzentrierten Defensivreihen beider Clubs jedoch nur beim Bemühen. Als Vieles schon für eine Verlängerung sprach, eroberte sich Wolfsburgs Max Görtz im Mannheimer Drittel den Puck, umkurvte von hinten das Tor und brachte die Scheibe vor selbiges. Dort prallte sie von Reuls Schlittschuh unglücklich ins eigene Tor. Es sollte der Treffer ins Finale werden. Die Adler versuchten in den Schlussminuten das drohende Aus noch abzuwenden, konnten aber nicht mehr ausgleichen.

Sebastian Saradeth


Kurznachrichtenticker

  • gerade eben
  • Grünes Licht für die deutsche Nationalmannschaft: Nachdem bei allen beteiligten Personen die durchgeführten PCR-Tests negativ ausfielen, kann das DEB-Team am Donnerstag den Trainingsbetrieb wieder aufnehmen und auch die beiden Testspiele gegen Belarus sollten planmäßig stattfinden können.
  • vor einer Stunde
  • Mit einem souveränen 8:1-Erfolg gegen Schweden ist die kanadische U18 ins Finale der Weltmeisterschaft eingezogen. Dort treffen sie in der Nacht zum Freitag auf Russland. Die Sbornaja setzte sich mit 6:5 gegen Finnland durch. Vor dem Finale bestreiten Schweden und Finnland das Spiel um Platz 3.
  • vor 14 Stunden
  • Einen Tag nachdem ihn der ESV Kaufbeuren als Abgang vermeldete, wurde Max Lukes als Neuzugang beim ECDC Memmingen aus der Oberliga Süd vorgestellt. Für Kaufbeuren bestritt der 26-jährige Angreifer in der Saison 2020/21 45 DEL2-Spiele, in denen er sechs Treffer erzielte und sieben Assists sammelte.
  • vor 14 Stunden
  • Sergei Stas hat seinen Vertrag bei den Saale Bulls Halle verlängert. Der 29-jährige Angreifer geht damit in seine dritte Saison für den Nord-Oberligisten. Bisher absolvierte der ehemalige DEL-Spieler für Halle 83 Oberligaspiele (26 Tore, 56 Assists).
  • vor 17 Stunden
  • Die Starbulls Rosenheim aus der Oberliga Süd haben die Rückkehr von Manuel Edfelder nun auch offiziell bestätigt. Der 25-jährige Allrounder trug in den jüngsten vier Spielzeiten das Trikot der Tölzer Löwen und verzeichnete dort in der aktuellen Saison bei insgesamt 46 DEL2-Einsätzen 22 Punkte.
Anzeige

Die Eishockey NEWS-App

Lesen Sie jetzt alles über die schnellste Mannschaftssportart der Welt auf Ihrem Tablet oder Smartphone. Alle deutschen Ligen, die NHL und die europäischen Clubs finden Sie auf einen Klick. Mit allen Artikeln und Bildern.
Anzeige