Anzeige
Anzeige
Donnerstag, 4. November 2021

PENNY DEL am Donnerstag: Berlin blamiert sich gegen Krefeld: Pinguine gewinnen bei den Eisbären mit 5:2

Die Krefeld Pinguine (helle Trikots) gewannen am Donnerstag überraschend klar mit 5:2 bei den Eisbären Berlin. Foto: City-Press

Meister Berlin hat sich vor eigenem Publikum gegen Kellerkind Krefeld blamiert: Vor nur 5.732 Fans verlor der Tabellendritte gegen die Pinguine am Ende sogar deutlich mit 2:5. Matchwinner für die Gäste aus dem Rheinland war Doppeltorschütze Laurin Braun. Auch der 41-jährige Eduard Lewandowski konnte sich in die Torschützenliste eintragen. "Wir waren heute nicht konsequent genug und nicht nahe genug am Mann. Außerdem hat Krefeld seine Chancen besser genutzt als wir“, so Berlins Nationalspieler Marcel Noebels nach Spielende bei MagentaSport.


Schon im ersten Drittel hatten die favorisierten Eisbären mehr Mühe als erwartet mit den gut eingestellten Gästen aus Krefeld, die sich vor allem immer wieder auf Torhüter Shilin verlassen konnten. So war es kein Wunder, dass die Rheinländer mit einem 0:0 in die erste Pause gingen. Im Mitteldrittel belohnte sich Krefeld dann für die Bemühungen. Ausgerechnet Oberliga-Youngster Rutkowski brachte die Pinguine nach Vorarbeit von Volek mit 1:0 in Führung.

Lange freuen konnten sich die Gäste allerdings nicht, denn Fiore schaffte in der 33. Minute den verdienten Ausgleich für Berlin. Was dann geschah, fiel unter die Rubrik Kuriosität. Nach einem vermeintlichen Lattentreffer ließen die Schiedsrichter die Partie einige Minuten weiterlaufen, bis Berlin das vermeintliche 2:1 gelang. Nach Unterbrechung wurde der Treffer aber wieder zurückgekommen und stattdessen nach Videobeweis das Tor von Laurin Braun aus der 35. Minute zurecht anerkannt (Brauns Schuss ging unter die Latte prallte von dort wieder zurück ins Feld).

So ging es mit einer 2:1-Führung für Krefeld in den letzten Abschnitt. Und obwohl die Eisbären nun Druck machten, fiel der nächste Treffer wieder auf der Gegenseite – Routinier Lewandowski traf wie aus dem Nichts zum 3:1. Hoffnung für Berlin keimte kurz vor Schluss auf, als Noebels mit einem haltbar scheinenden Weitschuss auf 2:3 verkürzen konnte. Doch die Berliner stoppten sich sozusagen am Ende selbst. Nach einem Ausrutscher von NHL-Routinier Nilsen nutzte Laurin Braun  die Konterchance zum 4:2, und kurz vor dem Ende setzte Neuzugang Olsen mit dem 5:2 sogar noch einen drauf. Die Überraschung war perfekt, so dass die Berliner Spieler mit Pfiffen in die Kabine verabschiedet wurden.

Eisbären Berlin – Krefeld Pinguine
2:5 (0:0, 1:2, 1:3)

Tore: 0:1 (26.) Rutkowski, 1:1 (33.) Fiore, 1:2 (35.) L. Braun, 1:3 (50.) Lewandowski, 2:3 (56.) Noebels, 2:4 (58.) L. Braun, 2:5 (59.) Olsen; Strafminuten: Berlin 8, Krefeld 8; Zuschauer: 5.732.


Kurznachrichtenticker

  • vor 2 Tagen
  • Nach Zustimmung der Eisbären Berlin haben die Augsburger Panther eine weitere Partie verlegt. Das ursprünglich für den 12. Dezember 2021 angesetzte Heimspiel gegen den amtierenden Meister findet nun am Dienstag, 15. März 2022 um 19:30 Uhr im Augsburger Curt-Frenzel-Stadion statt.
  • vor 2 Tagen
  • Schwerer Schlag für die Tilburg Trappers aus der Oberliga Nord: Wie der dreimalige Oberligameister am Samstag vermeldete, muss Torhüter Ian Meierdres aufgrund von anhaltenden Verletzungsproblemen seine Karriere kurz vor seinem 33. Geburtstag mit sofortiger Wirkung beenden.
  • vor 2 Tagen
  • Der Herner EV (Oberliga Nord) hat den Vertrag mit Alexander Komov verlängert. Der 20-jährige Angreifer kam während der vergangenen Saison aus dem Nachwuchs der Schwenninger Wild Wings zum HEV und bestritt seither 43 Oberligaspiele (vier Tore, acht Assists).
  • vor 2 Tagen
  • Die Bietigheim Steelers (PENNY DEL) leihen Maximilian Menner bis Saisonende an die Bayreuth Tigers (DEL2) aus. Im bisherigen Saisonverlauf kam der 19-jährige Verteidiger ausschließlich für Bietigheims Kooperationspartner, die Selber Wölfe (DEL2), zum Einsatz (zwölf Spiele, zwei Assists).
  • vor 2 Tagen
  • Daniel Maul wechselt innerhalb der Oberliga Süd von den Höchstadt Alligators zu den EHF Passau Black Hawks. Für Höchstadt kam der 20-jährige Angreifer saisonübergreifend zu 15 Oberligaeinsätzen (zwei Tore). In der Dreiflüssestadt trifft der gebürtige Deggendorfer auf seinen Cousin Sascha.
Anzeige

Die Eishockey NEWS-App

Lesen Sie jetzt alles über die schnellste Mannschaftssportart der Welt auf Ihrem Tablet oder Smartphone. Alle deutschen Ligen, die NHL und die europäischen Clubs finden Sie auf einen Klick. Mit allen Artikeln und Bildern.
Anzeige