Anzeige
Anzeige
Mittwoch, 25. Mai 2022

Vier deutsche Vertreter Selbst Topf eins droht Hammerhartes: Berlin, München, Wolfsburg und Straubing bei CHL-Auslosung dabei

Die CHL-Auslosung findet am Mittwoch in Tampere statt.
Foto: imago images/GEPA pictures/Andreas Pranter

Im Rahmen der laufenden A-Weltmeisterschaft in Finnland wird an diesem Mittwoch ein weiterer internationaler Eishockeywettbewerb eingeläutet: Mit der Gruppenauslosung in Tampere (16 Uhr; live bei SPORT1+ sowie im Stream auf den Plattformen der CHL) fällt gewissermaßen der Startschuss für die Saison 2022/23 der Champions Hockey League. Aus Deutschland sind dann Meister Eisbären Berlin, der EHC Red Bull München, die Grizzlys Wolfsburg und die Straubing Tigers mit von der Partie.

Verteilt wurden die insgesamt 32 Teams auf die acht Lostöpfe anhand ihrer Leistungen in den heimischen Ligen in der abgelaufenen Saison 2021/22 sowie anhand des CHL-Ligen-Rankings. So sind die amtierenden Meister der sechs CHL-Gründungsligen – neben den Eisbären sind dies Färjestad, Zug, Tappara, Trinec und Salzburg – automatisch als Gruppenköpfe gesetzt. Die ersten drei Töpfe bestehen ohnehin ausschließlich aus den Vertretern der Gründungsligen, erst dann folgen die Mannschaften aus den sogenannten Challenger Leagues und die Wildcards.

Die Resultate eines Clubs in den vergangenen CHL-Spielzeiten spielen derweil keine direkte Rolle, weshalb etwa Rekordsieger Frölunda Göteborg diesmal als SHL-Vierter erst in Topf drei zu finden ist – und damit ein möglicher Berliner Gegner ist. Ohnehin lässt das Einteilungsformat selbst für die Gruppenköpfe hammerharte Konstellationen zu. Ein Beispiel: Neben Frölunda könnten die Eisbären zusätzlich den Schweizer Fast-Champion ZSC Lions sowie den slowakischen Meister Slovan Bratislava erwischen.

Bleibt zu hoffen, dass Olli Jokinen und Pekka Rinne ein aus deutscher Perspektive glückliches Händchen haben werden. Die beiden langjährigen finnischen NHL-Profis ziehen die Kugeln – wobei Jokinen als Coach von Jukurit selbst in der CHL vertreten ist. Zwei Teams aus einer Liga können übrigens nicht aufeinandertreffen.

Eine Übersicht zur CHL-Auslosung sowie weitere Hintergründe zum europäischen Eishockey finden Sie in der aktuellen Printausgabe von Eishockey NEWS.


Kurznachrichtenticker

  • vor 16 Stunden
  • Steven Rupprich (33) verstärkt das DEL2-Team in Dresden. Der Rekordspieler der Eislöwen (361 Pflichtspiele) tritt seinen neuen Posten als Teammanager an. Rupprich wird damit als Bindeglied zwischen der Geschäftsstelle und der Mannschaft fungieren.
  • vor 18 Stunden
  • Martin Mazanec übernimmt in der kommenden Saison den Posten als Co-Trainer bei den Blue Devils Weiden in der Oberliga Süd. Zudem unterstützt Simon Heidenreich die Weidener als Kraft- und Athletiktrainer.
  • vor 21 Stunden
  • Derek Lalonde wird Nachfolger von Jeff Blashill als Head Coach der Detroit Red Wings (um Moritz Seider). Der 49-jährige US-Amerikaner arbeitete zuletzt vier Jahre als Assistenztrainer der Tampa Bay Lightning.
  • gestern
  • Die Saint John Sea Dogs (QMJHL) sind Memorial-Cup-Champion der kanadischen Nachwuchsligen. Sie bezwangen die Hamilton Bulldogs (OHL) mit 6:3. Der deutsche QMJHL-Legionär Haakon Hänelt war mit den Gatineau Olympiques im Viertelfinale ausgeschieden.
  • vor 3 Tagen
  • Die Dresdner Eislöwen haben Fabian Belendir mit einem Fördervertrag für die nächsten drei Spielzeiten ausgestattet. Der 19-jährige Verteidiger wechselt vom EV Landshut nach Dresden.
Anzeige

Die Eishockey NEWS-App

Lesen Sie jetzt alles über die schnellste Mannschaftssportart der Welt auf Ihrem Tablet oder Smartphone. Alle deutschen Ligen, die NHL und die europäischen Clubs finden Sie auf einen Klick. Mit allen Artikeln und Bildern.
Anzeige