Anzeige
Anzeige
Sonntag, 22. Januar 2023

PENNY DEL am Sonntag Berlins Aufwärtstrend hält gegen Wolfsburg an, München gewinnt Top-Spiel gegen Ingolstadt, Kantersieg für Köln

Ab in die Maschen: Berlins Giovanni Fiore trifft gegen Wolfsburgs Keeper Justin Pogge.
Foto: City-Press

Meister Eisbären Berlin schafft langsam den Anschluss an die Playoff-Ränge, während die Situation bei den Augsburger Panthern und den in Köln abgewatschten Bietigheim Steelers immer mehr zuspitzt. Der EHC Red Bull München hat sich im Top-Spiel gegen den ERC Ingolstadt durchgesetzt und so die richtige Antwort auf die Niederlage bei den Adler Mannheim gefunden, die nun in Fahrt kommen. Die Partien der PENNY DEL vom Sonntag im Schnellüberblick:

Die Spiele im Stenogramm (7 Einträge)

 

Der Auswärtstrend der Eisbären Berlin in der PENNY DEL hält an. Am Sonntag setzte sich der Titelverteidiger auf eigenem Eis gegen die Grizzlys Wolfsburg mit 6:4 durch. Es war der vierte Erfolg nacheinander für die Eisbären. Eine derartige Siegesserie war Berlin in dieser Saison bislang noch nicht geglückt. Leo Pföderl traf zweimal für den Meister und Kevin Clark bereitete drei Treffer vor. Der Abstand auf einen Playoff-Platz beträgt nur noch sechs Punkte.

Berlins Vorsprung auf einen potenziellen Abstiegsplatz wuchs zudem auf 15 Zähler an, da die Augsburger Panther in Bremerhaven mit 3:4 nach Penalty-Schießen verloren. Erneut verspielte der Vorletzte im Schlussabschnitt eine Führung und wartet nun schon seit sechs Spielen auf einen Sieg. Ziga Jeglic markierte im Shootout den Siegtreffer für die Fischtown Pinguins, nachdem er schon das 1:0 erzielt hatte. Sebastian Wännström rettete Augsburg mit einem verwandelten Penalty in der 57. Minute zumindest einen Zähler.

Schnell entschieden war die Partie zwischen Iserlohn und Mannheim. Die Adler gingen am Seilersee bereits nach 53 Sekunden durch Borna Rendulic in Führung, lagen nach elf Minuten 3:0 in Front und verwalteten diesen Vorsprung bis zur Schlusssirene. Arno Tiefensee wehrte 28 Schüsse ab und feierte das zweite Shutout seiner jungen DEL-Karriere. Die Roosters blieben erst zum zweiten Mal in den jüngsten zehn Begegnungen ohne Punktgewinn.

Zu den Nachmittagsspielen: Gegen erneut stark ersatzgeschwächte Ingolstädter kam Spitzenreiter München zu einem hart erkämpften 3:2-Erfolg. Smith brachte die Gastgeber schon nach 19 Sekunden in Führung, Andy Eder stellte Mitte des zweiten Abschnitts auf 3:1. Doch spätestens nach Wagners Anschlusstreffer war die Partie wieder offen. Nationaltorhüter Niederberger, der Münchens einzige Strafzeit kassierte, ließ jedoch vor ausverkaufter Kulisse (5.728 Zuschauer) nichts mehr anbrennen.

Umkämpft und spannende bis zum Schluss war es auch in Straubing und Schwenningen, wo die Teams aus Düsseldorf, beziehungsweise Frankfurt zu Gast waren. In Niederbayern fiel in den ersten 40 Minuten nur jeweils ein Tor auf beiden Seiten – und zwar jeweils in Unterzahl. Im Powerplay gelang Top-Verteidiger Brandt dann zwar zu Beginn den letzten Abschnitts die Führung, doch die starken Gäste aus dem Rheinland glichen kurz vor Schluss durch Svensson aus. In der Overtime war es dann Lipon, der den Tigers den zweiten Punkt sicherte. Straubing bleibt damit auf Rang vier, Düsseldorf behauptete Platz sieben.

Die Wild Wings lagen im Spiel gegen die Löwen nur einmal in Führung, doch McMillan und Olsen drehten die Partie. Auch nach DeFazios Ausgleich hatten die Gäste durch Rowney und Scarlett die passende Antwort. Lajunens Treffer zum 3:4 kam zu spät, so dass Frankfurt nach zuletzt mageren Wochen wieder zu einem Erfolgserlebnis kam. Die Hessen bleiben damit auf Rang neun, Schwenningen ist als Tabellenzwölfter nur zwei Punkte von Platz zehn entfernt.

Kantersieg für die Kölner Haie: Mit 8:1 schickten sie die Bietigheim Steelers nach Hause. Kölns Andreas Thuresson legte unbedrängt schon nach 33 Sekunden einen weiteren Gegentreffer drauf, Mark Olver und Maximilian Kammerer erhöhten – im Steelers-Tor kam nach nicht mal neun Minuten Leon Doubrawa für Cody Brenner. Offensiv kam von den Steelers bis auf C.J. Stretchs Pfostenschuss wenig, bis Teemu Lepaus einen Maione-Pass einlenkte. Köln ließ aber gegen kurzzeitig verbesserte Gäste nichts anbrennen und zog auf 6:1 davon. Im Schlussdrittel legten die Haie sogar noch weiter nach. Wichtige drei Punkte in den Bemühungen um Platz sechs für die Haie - und der nächste Tiefschlag für Schlusslicht Bietigheim.


Kurznachrichtenticker

  • vor 2 Stunden
  • Markus Freis wurde zum DEL2-Förderspieler des Monats gewählt. Im November kam der 20-jährige Verteidiger der Kassel Huskies in fünf Spielen auf eine durchschnittliche Eiszeit von 16:06 Minuten und wies eine positive Plus/Minus-Bilanz auf.
  • vor 3 Tagen
  • Am Dienstag, den 12. Dezember 2023, kommt die U18-Frauen-Nationalmannschaft unter Honorar-Bundestrainer Philip Kipp zur letzten Maßnahme vor der kommenden Weltmeisterschaft zusammen. Die U18-Frauen treten in Füssen im Drei-Nationen-Vergleich gegen Österreich und die Schweiz an.
  • vor 4 Tagen
  • Die Schwenninger Wild Wings müssen eigenen Angaben nach an diesem Wochenende ohne die verletzten Spink-Zwillinge antreten. Während Tylor etwaig schon am Folgewochenende wieder eingreifen könne, sei mit der Rückkehr seines Bruders Tyson erst Anfang Januar zu rechnen.
  • vor 5 Tagen
  • Die Saale Bulls Halle aus der Oberliga Nord müssen für den Rest der Saison auf Leistungsträger Timo Gams verzichten. Der Stürmer zog sich einen Innenbandriss, einen Muskelriss und einen Teilabriss des Kreuzbandes zu.
  • vor 5 Tagen
  • Der ESC Vilshofen (Landesliga Bayern) hat sowohl seine U11- als auch seine U9-Mannschaft vom Ligabetrieb abgemeldet. Da dies gegen die Regularien des Bayerischen Eissportverbandes verstößt, stehen die Wölfe bereits im Vorfeld als Absteiger in die Bezirksliga fest. Der Spielmodus wird angepasst.
Anzeige

Die Eishockey NEWS-App

Lesen Sie jetzt alles über die schnellste Mannschaftssportart der Welt auf Ihrem Tablet oder Smartphone. Alle deutschen Ligen, die NHL und die europäischen Clubs finden Sie auf einen Klick. Mit allen Artikeln und Bildern.
Anzeige