Anzeige
Anzeige
Montag, 1. April 2024

Playoffs in der PENNY DEL Bremerhaven gewinnt erstes Halbfinalspiel der Clubgeschichte souverän, Berlin schlägt starkes Straubing dank hoher Effizienz

Durchgesetzt: Jan Urbas (Mitte) und Bremerhaven gewannen den Halbfinalauftakt gegen München.
Foto: City-Press

Die Fischtown Pinguins haben am Ostermontag das erste Halbfinalspiel ihrer Clubgeschichte souverän gewonnen. Gegen Playoff-Angstgegner München setzte sich der Hauptrundenerste auf eigenem Eis mit 3:0 durch und feierte damit den fünften Sieg im fünften Endrundenspiel in dieser Saison. Für den EHC Red Bull, der bislang alle drei Endrundenserien gegen die Norddeutschen gewann, war es nach dem Sweep gegen Wolfsburg im Viertelfinale die erste Niederlage in den laufenden Playoffs. Spiel 2 der Serie findet am Mittwoch in München statt.

Zwei frühe Strafen von München brachten die Pinguins sofort ins Spiel. Das zweite Powerplay nutzte Jan Urbas in der sechsten Minute zur Bremerhavener Führung. Gegen den platzierten Schuss des Slowenen war Nationaltorhüter Mathias Niederberger machtlos. Es war bereits der siebte Überzahl-Treffer für die Norddeutschen in den Playoffs.

Die Entscheidung in der Partie fiel zu Beginn des zweiten Abschnitts. Erst klaute Markus Vikingstad in der Defensivzone der Red Bulls Yasin Ehliz den Puck, hatte dann Glück, dass die Scheibe zu ihm zurück kam und verwandelte eiskalt. In der 28. Minute erhöhte Bremerhaven auf 3:0. Skyler McKenzie blieb nach einem Check von Patrick Hager stabil und setzte Dominik Uher perfekt ein. Gegen dessen Direktabnahme war Niederberger erneut machtlos. In der Folge bemühte sich München zwar um den Anschluss, doch Bremerhaven blieb immer gefährlich und kam am Ende zu einem nie gefährdeten Auftaktsieg. Schlussmann Kristers Gudlevskis wehrte 30 Schüsse ab und feierte sein erstes Playoff-Shutout.

Die Spiele im Stenogramm (2 Einträge)

 

Auch die Eisbären Berlin haben zum Halbfinal-Auftakt ihr Heimspiel gewonnen, dennoch sparte Co-Trainer Craig Streu hinterher nicht an Kritik. Beim 3:1 gegen die Straubing Tigers war die Effizienz der große Unterschied. Die Gäste waren lange die offensivere, spielbestimmende Mannschaft. Sie waren aber ohne Durchschlag direkt vor Eisbären-Goalie Jake Hildebrand und scheiterten zudem bei jeweils knappen Spielständen am Gestänge. Auch bei Entscheidungen nach Videobeweisen war das Glück kein Niederbayer. So nahmen die Schiedsrichter die vermeintliche Gästeführung wegen Torhüterbehinderung zurück - eine diskutable, aber vertretbare Entscheidung. Ein Schlüsselmoment im Spiel.

Berlin kam bald darauf zur Führung und nutzte nach mattem Start in der Folge Räume geschickt aus. Im Mittelabschnitt zogen die kaltschnäuzigeren und nun auch ebenbürtigen Eisbären im weiterhin umkämpften Spiel davon. Cody Lampl holte sich nach einem Check gegen den Kopf im Schlussdrittel eine Fünf plus Spieldauer ab. Berlin ließ das Powerplay ruhig angehen, verwaltete. Straubings Anschlusstor bei gezogenem Goalie kam zu spät. Berlins Streu forderte im Anschluss am MagentaSport-Mikrofon sein Team (und besonders auch einzelne Spieler) zu einer Leistungssteigerung auf. Weiter geht die Serie am Mittwoch um 19.30 Uhr am Straubinger Pulverturm.


Kurznachrichtenticker

  • vor 19 Stunden
  • Nach dem NHL-Debüt des Verteidigers haben die Arizona Coyotes Maksymilian Szuber wieder in die AHL zu Farmteam Tucson Roadrunners geschickt.
  • gestern
  • Das Viertelfinale der deutschen Frauen-Nationalmannschaft bei der Weltmeisterschaft in Utica (USA) findet am Donnerstag, dem 11. April statt. Start der Partie ist 19.38 Uhr (live bei MagentaSport ab 19.30 Uhr), Gegner ist die Mannschaft aus Tschechien.
  • vor 2 Tagen
  • Ergebnisse der Frauen-WM am Montag: Schweiz - Finnland 2:5, USA - Kanada 1:0 n.V..
  • vor 2 Tagen
  • Die NHL-Ergebnisse am Montag: Toronto - Pittsburgh 3:2 n.V., Vancouver - Vegas 4:3.
  • vor 3 Tagen
  • Bundestrainer Harold Kreis hat Phil Hungerecker (29) für die erste Phase der Vorbereitung auf die A-Weltmeisterschaft nachnominiert. Der Schwenninger Stürmer ersetzt Tim Fleischer (23; Nürnberg Ice Tigers), der aufgrund einer Erkrankung nicht an der Maßnahme teilnehmen kann.
Anzeige

Die Eishockey NEWS-App

Lesen Sie jetzt alles über die schnellste Mannschaftssportart der Welt auf Ihrem Tablet oder Smartphone. Alle deutschen Ligen, die NHL und die europäischen Clubs finden Sie auf einen Klick. Mit allen Artikeln und Bildern.
Anzeige