Anzeige
Anzeige
Freitag, 22. März 2019

DEL-Playoffs am Freitag München und Ingolstadt holen sich Matchpucks, Augsburg gleicht Serie aus, Reimer hält Nürnberg am Leben

<p>Meister München (mit Daryl Boyle und Frank Mauer) gewann verdient in Berlin und ist nur noch einen Sieg vom Halbfinale entfernt.</p><p>Foto: imago<br/></p>

Meister München (mit Daryl Boyle und Frank Mauer) gewann verdient in Berlin und ist nur noch einen Sieg vom Halbfinale entfernt.

Foto: imago

Nach der (ungewöhnlich langen) viertätigen Playoff-Pause fiel der Puck wieder am Freitagabend zu Spiel vier im Viertelfinale in Berlin, Düsseldorf, Nürnberg und Ingolstadt. Deutlich war es nur in Berlin, wo sich München klar mit 5:2 durchsetzen konnte und damit nur noch einen Sieg vom Halbfinale entfernt ist.

Diesen einen Schritt weiter müssen auch noch die Adler Mannheim gehen, die beim 3:4 nach Verlängerung in Nürnberg die erste Niederlage in der Serie kassierten. Ebenfalls noch einen Sieg für das Halbfinale braucht Ingolstadt. Die Donaustädter holten sich durch ein 3:2 nach Overtime gegen Köln den Matchpuck am Sonntag bei den Haien. Weiter eng ist es zwischen Augsburg und der DEG, die Panther glichen zum 2:2-Serienstand aus.

Der EHC Red Bull München legte nach dem 4:1 in Spiel drei nach und feierte einen Auswärtserfolg in der Hauptstadt. Der Meister erwischte einen Start nach Maß und ging durch Justin Shugg bereits nach 28 Sekunden in Führung. Danach verteidigten die Münchner gut, Daryl Boyle erhöhte nach einem Konter (18.). Im zweiten Abschnitt rannten die Eisbären an und kamen zu Chancen, aber die Red Bulls zeigten sich wieder einmal eiskalt und legten zwei weitere Treffer nach. Danach wehrte sich Berlin nochmal und betrieb Ergebniskosmetik.

Die Augsburger Panther siegten ebenfalls auswärts und brachten damit das Heimrecht zurück in die Fuggerstadt. Nach einem ausgeglichenen ersten Abschnitt trafen Patrick McNeill und David Stieler per Doppelschlag für die Panther (22./23.). Danach rannte die DEG an, Lohn war der Anschluss durch Ryan McKiernan in Überzahl nach 36 Minuten. Selbes Spiel im letzten Abschnitt, Düsseldorf suchte den Ausgleich. Augsburg-Goalie Olivier Roy und seine Vorderleute machten jedoch dicht und retteten den Vorsprung über die Zeit.

Die Spiele im Stenogramm (4 Einträge)

 

Unterdessen hielten die Thomas Sabo Ice Tigers gegen Hauptrundenmeister Mannheim ihre Playoff-Hoffnungen am Leben. Nürnberg legte in Spiel vier nochmal alles rein und hielt die Partie die komplette Spielzeit über eng. Und das sollte im letzten Drittel belohnt werden. Erst markierte Alex Weiss nach 54 Minuten den Ausgleich im Powerplay, danach war Patrick Reimer mit der Führung zur Stelle und brachte sein Team auf die Siegerstraße. Aber: Andrew Desjardins hatte was dagegen und stellte mit seinem fünften Playoff-Treffer nur Sekunden vor dem Ende auf 3:3. In der Verlängerung sorgte schließlich Patrick Reimer mit seinem zweiten Tor des Abends für ein Spiel fünf.

Einen wichtigen Erfolg feierte der ERC Ingolstadt zu Hause gegen Köln. Mit dem vierten Sieg in der Serie können die Schanzer am Sonntag in der Domstadt alles klar machen. Den Anfang machte Tim Wohlgemuth nach feiner Einzelleistung (3.). Köln spielte aber gut und scheiterte immer wieder am glänzend aufgelegten Jochen Reimer im Ingolstädter Kasten. Aber auch er war machtlos in Minute 33 gegen Colby Genoway, der den hochverdienten Ausgleich besorgte. Dieser sollte allerdings nicht lange Bestand halten, nur zwei Minuten später schoss Brett Olson ebenfalls in Überzahl die Gastgeber wieder in Front. Im dritten Drittel vergab Jason Akeson erst einen Penalty für die Haie, danach verpasste Ingolstadt das dritte Tor. Das rächte Alexander Oblinger (55.) mit dem Ausgleich, es ging zum dritten Mal nacheinander in die Overtime. Hier wurde Brandon Maschinter mit seinem dritten Playoff-Tor zum Matchwinner.

Tony Poland


Anzeige
Anzeige

Anzeige

Kurznachrichtenticker

  • vor 16 Stunden
  • Mit dem 20-jährigen Peter Spornberger steht der fünfte Verteidiger im Kader des EHC Freiburg fest. Er kommt von der U20 des Kölner EC. Der italienische Nachwuchsnationalspieler, der auch vier Spiele in der A-Nationalmannschaft vorzuweisen hat, wird noch vor der Saison einen deutschen Pass erhalten.
  • vor 18 Stunden
  • Verteidiger Andrew MacDonald (32), dessen Kontrakt mit bisher durschnittlich fünf Millionen US-Dollar zu Buche schlug, ist von den Philadelphia Flyers auf die Waiver-Liste gesetzt worden, um seinen Vertrag mit noch einem Jahr Laufzeit aufzulösen.
  • vor 18 Stunden
  • Die Los Angeles Kings haben den jährlich sieben Millionen US-Dollar schweren Vertrag mit Verteidiger-Routinier Dion Phaneuf vorzeitig beendet. Der Kontrakt wäre noch zwei Spielzeiten gelaufen. Der 34-Jährige kam 2018/19 in 67 Partien auf lediglich einen Treffer und fünf Vorlagen.
  • gestern
  • Verteidiger Stefan Rott bleibt dem EV Füssen auch nach dem Aufstieg in die Oberliga Süd erhalten. Der 30-Jährige steuerte zur Meisterschaft und der damit verbundenen Rückkehr in die Drittklassigkeit in 48 Partien 19 Torvorlagen bei.
  • vor 2 Tagen
  • Stürmer Jordan Eberle (29) hat einen neuen Fünfjahresvertrag bei den New York Islanders unterschrieben und verdient jährlich 5,5 Mio. US-Dollar. Während er in der Hauptrunde mit 19 Toren und 18 Assists in 78 Partien enttäuschte, war er mit neun Punkten in acht Playoff-Spielen bester Isles-Scorer.

Die Eishockey NEWS-App

Lesen Sie jetzt alles über die schnellste Mannschaftssportart der Welt auf Ihrem Tablet oder Smartphone. Alle deutschen Ligen, die NHL und die europäischen Clubs finden Sie auf einen Klick. Mit allen Artikeln und Bildern.
Anzeige
Anzeige