Anzeige
Anzeige
Mittwoch, 11. März 2020

DEL-Geschäftsführer äußert sich nach der Playoff-Absage ausführlich Gernot Tripcke: „Es ist ein immenser Schaden, der da entsteht. Wir benötigen wie alle anderen Branchen auch die Hilfe der Politik"

DEL-Geschäftsführer Gernot Tripcke (52) äußerte sich am Mittwochvormittag im Rahmen einer Pressekonferenz in Köln ausführlich zur Playoff-Absage und der daraus entstehenden Ausnahmesituation.
Foto: City-Press

Einen Tag nach der Absage der DEL- und DEL2-Playoffs 2020 aufgrund der Ausbreitung des neuartigen Coronavirus hat sich auch Gernot Tripcke am Mittwochvormittag im Rahmen einer Pressekonferenz in Köln zu der entstandenen Ausnahmesituation geäußert. „Für uns ist das natürlich eine sehr bittere Zeit“, betonte der DEL-Geschäftsführer dabei. „Wir haben die Hauptrunden am Wochenende mit vollen Arenen und bester Stimmung beendet – schon wissend, dass das Coronavirus für Großveranstaltungen relevant werden wird. Wir haben dann in Verbindung mit der DFL, der Basketball-Bundesliga und der Handball-Bundesliga am Montag noch versucht zu retten, was zu retten ist und auch mit dem deutschen Städtetag gesprochen, aber es kristallisierte sich immer mehr heraus, dass die Länder zu strikten Verboten greifen werden. So hat sich immer mehr konkretisiert, dass unser Saisonhöhepunkt nicht stattfinden kann“, skizzierte Tripcke die Entwicklungen der jüngsten Tage.

Tripcke wies darauf hin, dass die sportliche Integrität des Wettbewerbs nicht mehr gewährleistet war – und zwar unabhängig davon, ob eine Fortsetzung des Spielbetriebs ohne Zuschauer in den Stadion für sinnvoll oder nicht erachtet worden wäre. So sprach Tripcke die Möglichkeit eines Coronavirus-Falls bei einem der Playoff-Teilnehmer an: „Auf einmal eine Mannschaft aus dem Wettbewerb zu ziehen, wäre eine brutale Wettbewerbsverzerrung“, erklärte er. „Wir sind der Meinung, dass wir keinen geordneten Spielbetrieb mehr aufnehmen können in dieser Saison.“ Der Saison-Abbruch sei daher von allen Clubs beschlossen worden. „Gestern war die Entscheidung noch nicht einstimmig, aber heute wäre sie es“, berichtete Tripcke.

Doch welche Konsequenzen hat die Absage der Playoffs für die DEL und ihre Clubs? Klar ist, dass die wirtschaftlichen Folgen erheblich sind. So sagte Tripcke zwar, dass er den wirtschaftlichen Verlust noch nicht exakt beziffern könne, aber: „Es ist ein immenser Schaden, der da entsteht, auch für unsere Partner. Dieser wäre aber bei Geisterspielen auch entstanden.“ Zudem sei die Playoff-Absage auch auf der Suche nach einem neuen Liga-Hauptsponsor „selbstverständlich“ nicht hilfreich. Ob beispielsweise die Playoff-Prämien der Spieler trotz des Ausfalls ausgezahlt werden müssen, hänge indes von der Vertragsgestaltung der einzelnen Clubs ab. Klar ist jedoch: „Die Verträge kann niemand einseitig ändern.“

Tripcke hofft auf die Hilfe der Politik, um den entstehenden wirtschaftlichen Schaden auffangen zu können. „Wir haben erst einmal alles getan, um die Beteiligten zu schützen. Wie alle anderen Branchen benötigen wir nun aber auch die Hilfe der Politik. Wir haben unseren Teil beigetragen, indem wir unsere Veranstaltungen abgesagt haben. Nun ist der Staat in irgendeiner Weise gefragt. Wir hoffen, dass irgendein Paket auch uns hilft.“

Abseits aller wirtschaftlichen Aspekte diskutieren zahlreiche Fans auch intensiv die Frage, ob der EHC Red Bull München als Tabellenerster nach der Hauptrunde trotz der Playoff-Absage ein verdienter deutscher Meister 2020 wäre. Dieses Thema wurde laut Tripcke allerdings „ausgeklammert“. Ohnehin sei „statutentechnisch der Sieger der Playoffs deutscher Meister. Bevor die Diskussion überhaupt hätte beginnen können, hat München aber gesagt, dass sie auf keinen Fall auf diesem Wege deutscher Meister sein wollen. Das finde ich auch gut.“

In diesem Zusammenhang stellt sich jedoch die Frage, ob aufgrund des Coronavirus neben dem Eishockey in weiteren Sportarten kein deutscher Meister 2020 gekürt werden kann. „Ich hoffe, dass wir keinen Vorbildcharakter haben müssen. Wir haben uns vielleicht leichter getan, weil wir eine abgeschlossene Hauptrunde hinter uns haben. Die anderen Ligen müssen das für sich entscheiden“, sagte Tripcke hinsichtlich eines möglichen Abbruchs weiterer Ligen, stellte allerdings auch fest: „Die Kollegen vom Handball und vom Basketball stehen vor den gleichen Herausforderungen. Sie sind ebenfalls hauptsächlich zuschauerfinanziert.“

Und auch mit Blick auf die Eishockey-Weltmeisterschaft 2020, welche eigentlich im Mai in der Schweiz stattfinden soll, klang der DEL-Geschäftsführer am Mittwochvormittag nicht allzu optimistisch. So sei eine Verlegung in ein anderes Land seines Wissens „vom Tisch. Ich glaube, es wird in der Schweiz vielleicht später – oder gar nicht – gespielt“, so Tripcke.

Stefan Wasmer


Anzeige
Anzeige

Anzeige

Kurznachrichtenticker

  • vor 18 Stunden
  • U20-Nationalspieler Nino Kinder – zuletzt für die Winnipeg Ice in der WHL (21 Scorer-Punkte in 49 Spielen) aktiv – kehrt zu den Eisbären Berlin zurück. Der 19-Jährige hat nach Clubangaben einen Vertrag über mehrere Jahre unterschrieben.
  • gestern
  • Die Bayreuth Tigers aus der DEL2 haben die Verpflichtung von Verteidiger Lubor Pokovic bestätigt. Der Deutsch-Slowake kommt von Süd-Oberligist ECDC Memmingen und sammelte in der abgelaufenen Saison in 39 Spielen 13 Punkte (ein Tor, zwölf Vorlagen).
  • vor 2 Tagen
  • Die Ice Tigers aus Nürnberg (DEL) haben die Verpflichtung von Timo Walther (22) bestätigt. Der ehemalige U20-Nationalstürmer war in den vergangenen drei Spielzeiten für die Dresdner Eislöwen in der DEL2 aktiv und verzeichnete dort bei insgesamt 164 Einsätzen 63 Scorer-Punkte (27 Tore, 36 Assists).
  • vor 4 Tagen
  • Die Straubing Tigers haben den Vertrag mit Verteidiger Maximilian Gläßl verlängert. Der 23-Jährige steht seit Sommer 2018 für die Tigers auf dem Eis und bestritt bis dato 69 DEL-Spiele. Darüber hinaus wird Marco Baßler ab der kommenden Saison fest zum Straubinger DEL-Kader gehören.
  • vor 6 Tagen
  • Trauer um Jack Bowkus: Der ehemalige Angreifer ist am Samstagabend mit nur 53 Jahren einem Krebsleiden erlegen. In Deutschland war Bowkus als Spieler für Amberg, Bad Wörishofen und Ulm/Neu-Ulm aktiv. In den vergangenen Jahren arbeitete der US-Amerikaner in seiner Heimat als Jugendtrainer.

Die Eishockey NEWS-App

Lesen Sie jetzt alles über die schnellste Mannschaftssportart der Welt auf Ihrem Tablet oder Smartphone. Alle deutschen Ligen, die NHL und die europäischen Clubs finden Sie auf einen Klick. Mit allen Artikeln und Bildern.
Anzeige
Anzeige