Anzeige
Anzeige
Donnerstag, 4. Juni 2020

DEL-Aufsichtsrat wirbt um Verständnis: Daniel Hopp: „Wir müssen für den Fall gewappnet sein, in dem überhaupt keine Saison stattfinden kann“

DEL-Aufsichtsrat Daniel Hopp spricht im NEWS-Interview über die wirtschaftliche Notwendigkeit von Gehaltsstundungen und die Gründe für die Bitte an die Spieler um Zustimmung zur Kurzarbeit.

Foto: City-Press

Daniel Hopp, Gesellschafter der Adler Mannheim und stellvertretender Vorsitzender des Aufsichtsrates in der Deutschen Eishockey Liga, hat erneut um Verständnis für die nach wie vor umstrittenen Maßnahmen in der Liga geworben. Im Interview mit der Fachzeitung Eishockey NEWS (aktuelle Ausgabe) wirbt Hopp für die wirtschaftliche Notwendigkeit von Gehaltsstundungen und die Gründe für die Bitte an die Spieler um Zustimmung zur Kurzarbeit.

"Ich will nicht von einem Gehaltsverzicht, sondern von einer Stundung der Gehälter in Höhe von 25 Proeznt sprechen. Im Grunde geht es darum, dass wir bei der Lizenzierung wirtschaftliche Plausibilität zeigen“, so Daniel Hopp. Nach wie vor ringen viele Clubs in der Liga mit ihren Spielern um Gehaltsverzicht, die Unterschriften aller Akteure waren bis dato auch Voraussetzungen für den Erhalt der Lizenz für die neue Spielzeit. Nach Informationen von Eishockey NEWS hatten bis Wochenmitte erst vier Clubs (neben Bremerhaven und Iserlohn waren dies Augsburg und Wolfsburg) alle Unterschriften parat. „Es geht darum, dass man eine breite Informationsgrundlage schafft, dass jeder versteht, in was für einer Situation wir uns befinden“, erläutert Hopp.

 

Die neuesten Entwicklungen deuten jedoch darauf hin, dass hinter den Kulissen Kompromisse erarbeitet werden und viele Spieler auf alternative Lösungen beim Thema Gehaltsverzicht drängen. Passend dazu auch die Aussage von DEL-Geschäftsführer Gernot Tripcke, dass von den Clubs nachgereichte Alternativen zum 75/25-Modell, das nach wie vor Prüfungsmaßstab ist, von den Wirtschaftsprüfern unter die Lupe genommen würden.


Anzeige
Anzeige

Anzeige

Kurznachrichtenticker

  • gestern
  • Während Damian Schneider neu im Team der Lindau Islanders ist, verlässt Sofiene Bräuner (21) die Mannschaft vom Bodensee wieder. Der gebürtige Freiburger kam Ende Oktober 2019 aus Essen nach Lindau und verbuchte anschließend 25 Scorer-Punkte in 39 Partien.
  • gestern
  • Angreifer Damian Schneider (28) verlässt die EXA IceFighters Leipzig und schließt sich 2020/21 Süd-Oberligist Lindau an. Zuvor hatte er eigentlich eine vierte Saison in Leipzig angepeilt, die unsichere Gesamtsituation (Leipzig wurde die Lizenz in erster Instanz verweigert) aber zum Umdenken geführt.
  • gestern
  • DEL-Club Augsburger Panther und Oberliga-Süd-Club ECDC Memmingen Indians werden auch 2020/21 kooperieren. Die beiden Vereine gehen damit in ihr drittes gemeinsames Jahr. In die Zusammenarbeit ist auch weiterhin der Nachwuchs des Augsburger EV mit eingebunden.
  • gestern
  • Johannes Ehemann beendet mit 24 Jahren seine Eishockey-Karriere und widmet sich fortan komplett seiner künstlerischen Laufbahn. Der Schritt falle ihm sehr schwer, doch das doppelte Pensum sei nicht mehr zu stemmen, erklärte der zuletzt für Halle aktive Angreifer per Facebook-Videonachricht.
  • gestern
  • Die Adler Mannheim haben Davis Koch (22, 2019/20: 42 Scorer-Punkte) bis 2021 aus Heilbronn verpflichtet und ihn direkt wieder an den DEL2-Kooperationspartner verliehen. Ab Januar könne Koch eine Förderlizenz erhalten. Der Deal sei vor dem intern verhängten Transferstopp über die Bühne gegangen.

Die Eishockey NEWS-App

Lesen Sie jetzt alles über die schnellste Mannschaftssportart der Welt auf Ihrem Tablet oder Smartphone. Alle deutschen Ligen, die NHL und die europäischen Clubs finden Sie auf einen Klick. Mit allen Artikeln und Bildern.
Anzeige
Anzeige