Anzeige
Anzeige
Montag, 2. Mai 2022

Panther bestätigen Abschied: Karriereende mit 36 Jahren: Angreifer Chris Bourque kehrt nicht nach Ingolstadt zurück

Nach dem letzten Spiel seiner Karriere in der 1.Playoff-Runde gegen Köln wird Chris Bourque von Teamkollege Davis Koch getröstet.
Foto: IMAGO / Stefan Bösl

Chris Bourque wird in der kommenden Saison nicht zum ERC Ingolstadt in die PENNY DEL zurückkehren. Der 36-Jährige wird seine Profi-Karriere nach 17 Jahren beenden, wie er selbst bereits am Samstag via Twitter bekannt gab. Die Panther bestätigten den Abschied ihres Angreifers am Montag. Der Stürmer wechselte erst im Sommer 2021 vom EHC Red Bull München an die Donau und lief 54-mal im Ingolstädter Trikot auf. Dabei gelangen ihm 46 Scorer-Punkte (17 Tore, 29 Vorlagen). In der Serie der 1. Playoff-Runde gegen die Kölner Haie trat Bourque in die Fußstapfen seines Vaters, NHL-Legende Ray Bourque, als er aufgrund von Verletzungen in der ERC-Defensive als Verteidiger aushelfen musste und dabei ebenfalls mit guten Leistungen überzeugen konnte.

Bevor der US-Amerikaner 2019 nach Deutschland wechselte, war er bereits für Lugano und Biel in der Schweiz sowie kurzzeitig in der KHL im Einsatz. Die meiste Zeit seiner Karriere war der Flügelstürmer aber in der AHL aktiv. Mit den Hershey Bears gewann er dreimal die Meisterschaft und war zweimal Top-Scorer der American Hockey League. Für das Team USA nahm er 2018 an den Olympischen Spielen in Pyeongchang teil.

„Chris kann auf eine großartige Karriere zurückblicken. Er konnte zahlreiche Erfolge feiern, hatte fast immer eine tragende Rolle in seinen Teams und auch bei uns war er ein verlässlicher Scorer. Wir wünschen ihm und seiner Familie für die Zeit nach dem Profi-Eishockey alles Gute“, sagt ERC-Sportdirektor Tim Regan zur Entscheidung des Angreifers. Bourque selbst schrieb auf Twitter: "Für 17 Jahre konnte ich den Sport betreiben, in den ich mich schon als kleiner Junge verliebt hatte. Ich will mich bei allen bedanken, die mich auf meinem Weg unterstützt haben, meinen Trainern, den Teamkollegen, den Fans und besonders meiner Familie."


Kurznachrichtenticker

  • vor 2 Tagen
  • Im Import-Draft der nordamerikanischen Ausbildungsligen, unter dem Dach der Canadian Hockey League, haben die Edmonton Oil Kings Luca Hauf ausgewählt (59. Pick). An der Nummer eins wurde der Slowake Adam Sykora von den Medicine Hat Tigers gewählt.
  • vor 2 Tagen
  • Jim Montgomery heißt der neue Cheftrainer der Boston Bruins in der NHL. Der 53-Jährige, der als Spieler ein Jahr lang bei den Kölner Haien gespielt hatte, war zuletzt Co-Trainer der St. Louis Blues.
  • vor 3 Tagen
  • Steven Rupprich (33) verstärkt das DEL2-Team in Dresden. Der Rekordspieler der Eislöwen (361 Pflichtspiele) tritt seinen neuen Posten als Teammanager an. Rupprich wird damit als Bindeglied zwischen der Geschäftsstelle und der Mannschaft fungieren.
  • vor 3 Tagen
  • Martin Mazanec übernimmt in der kommenden Saison den Posten als Co-Trainer bei den Blue Devils Weiden in der Oberliga Süd. Zudem unterstützt Simon Heidenreich die Weidener als Kraft- und Athletiktrainer.
  • vor 3 Tagen
  • Derek Lalonde wird Nachfolger von Jeff Blashill als Head Coach der Detroit Red Wings (um Moritz Seider). Der 49-jährige US-Amerikaner arbeitete zuletzt vier Jahre als Assistenztrainer der Tampa Bay Lightning.
Anzeige

Die Eishockey NEWS-App

Lesen Sie jetzt alles über die schnellste Mannschaftssportart der Welt auf Ihrem Tablet oder Smartphone. Alle deutschen Ligen, die NHL und die europäischen Clubs finden Sie auf einen Klick. Mit allen Artikeln und Bildern.
Anzeige