Anzeige
Anzeige
Freitag, 11. Oktober 2019

Der 10. DEL-Spieltag am Freitagabend München setzt weiter neue Maßstäbe, Bassen und Eigentor bezwingen Straubing – Köln kommt einfach nicht in Fahrt

Weiter auf der Erfolgswelle: Der EHC Red Bull München hat auch Hauptrundenpartie Nummer zehn für sich entschieden.
Foto: GEPA pictures

Fünf Spiele hatte die DEL am Freitagabend zu bieten - und je zwei davon endeten mit einem bzw. zwei Toren Unterschied. Lediglich in Berlin gestaltete sich die Sache klarer. Unterdessen marschiert München weiter vorneweg.

Der EHC Red Bull München, er hat nun endgültig den alleinigen DEL-Rekord. Auch am zehnten Spieltag der Saison blieben die bayerischen Landeshauptstädter ungeschlagen. Gegen die Grizzlys aus Wolfsburg gelang ihnen ein knapper 3:2-Erfolg, den Daryl Boyle, Justin Schütz und Maximilian Kastner herausschossen.

Ebenso 3:2 schlug Nürnberg seinen Gast aus Straubing. Der frühere Straubinger Angreifer Chad Bassen sorgte mit einem Doppelpack für den vierten Sieg in Folge der Franken, die sich vor allem auch bei ihrem glänzend aufgelegten Goalie Niklas Treutle (28 Saves) bedanken konnten. Für das wohl kurioseste Tor seit Langem sorgte Tigers-Angreifer Travis Turnbull, als er bei angezeigter Strafe ins bereits von Sebastian Vogl verlassene eigene Tor zum 0:1 aus Straubinger Sicht traf (16., Video unten).

Spielstenogramme (5 Einträge)

 

Eines der großen Sorgenkinder der Liga bleiben derweil weiter die Kölner Haie. Gegen die Augsburger Panther gelang der Mannschaft von Neu-Trainer Mike Stewart abermals kein Sieg. Gegen dessen ehemaliges Team aus Augsburg setzte es eine 1:3-Heimniederlage. Sezemsky schnürte bei Steffen Tölzers 700. DEL-Spiel einen Doppelpack. Einzig positive Nachricht im Haie-Lager: Angreifer Marcel Müller feierte nach 511 Tagen sein Comeback.

Den deutlichsten Sieg am Freitag feierten die Eisbären Berlin: 6:2 hieß es am Ende gegen gebeutelte Krefelder. Bereits nach 22 Minuten stand es in der Hauptstadt schon 4:0, ehe die Punguine durch William Besse und Phillip Bruggisser nochmal herankamen. Marcel Noebels und Mark Olver beseitigten aber letzte Zweifel am Heimerfolg. Die Seidenstädter stehen nach der sechsten Niederlage in Folge derzeit auf dem zwölften Tabellenrang.

Auch bei Schlusslicht Schwenninger Wild Wings sieht es alles andere als rosig aus. Das Spiel gegen Bremerhaven verloren die Neckarstädter mit 3:1, was gleichbedeutend mit der vierten Niederlagen in Folge für Trainer Paul Thompson und seine Mannschaft war. Für die Fischtown Pinguins traf Luca Gläser doppelt und avancierte mit seinen ersten beiden DEL-Toren zum Matchwinner.

Enis Morat/Michael Bayer


Anzeige
Anzeige

Anzeige

Kurznachrichtenticker

  • vor einer Stunde
  • Tobias Schmitz von den Iserlohn Roosters (DEL) erhält auch in der Spielzeit 2020/21 eine Förderlizenz für Nord-Oberligist Herne. Bereits in der vergangenen Saison bestritt der 23-jährige Verteidiger 30 Partien (ein Tor, fünf Assists) für den HEV.
  • vor einer Stunde
  • Die EG Diez-Limburg hat Angreifer Cheyne Matheson verpflichtet. Der Kanadier kommt aus der schwedischen Division I von Kiruna AIF zum Oberliga-Neuling.
  • vor 23 Stunden
  • Brandon Buck, zuletzt zwei Spielzeiten in Diensten der Nürnberg Ice Tigers hat via Instagram seinen definitiven Abschied aus Nürnberg bekanntgegeben. Der DEL-Club aus Franken hatte sich bisher nicht offiziell zur Personalie Buck geäußert.
  • gestern
  • Der Deutsch-Rumäne Matyas Kovacs kehrt vom Krefelder EV zurück nach Herford und spielt künftig für die Ice Dragons in der Oberliga Nord. Dies gab der Club am Samstag bekannt.
  • gestern
  • Konstantin Kessler hütet in der kommenden Saison das Tor der TecArt Black Dragons Erfurt (Oberliga Nord). Der 23-Jährige spielte zuletzt (24 Einsätze) für den ERC Sonthofen in der Oberliga Süd.

Die Eishockey NEWS-App

Lesen Sie jetzt alles über die schnellste Mannschaftssportart der Welt auf Ihrem Tablet oder Smartphone. Alle deutschen Ligen, die NHL und die europäischen Clubs finden Sie auf einen Klick. Mit allen Artikeln und Bildern.
Anzeige
Anzeige