Anzeige
Anzeige
Sonntag, 13. Oktober 2019

11. DEL-Spieltag vom Sonntag Elfter Erfolg in Serie für München, Straubing überrascht Mannheim – Köln gelingt Befreiungsschlag, Augsburg feiert ersten Heimsieg

Colin Ugbekile (Mitte, Nummer 79) brachte seine Kölner Haie in Krefeld früh auf die Siegerstraße.
Foto: City-Press

Der EHC Red Bull München bleibt das Maß aller Dinge in der laufenden Spielzeit: Die Oberbayern gewannen am Sonntag auch das elfte Spiel in Folge und bauten damit den Startrekord in der DEL aus. Vor 3.650 Zuschauern stellten Daubner (kurz vor Ende des zweiten Abschnitts) und Gogulla (gleich nach Beginn des Schlussabschnitts) gegen Iserlohn die Weichen auf Sieg. Am Ende der Partie stand ein 5:2 für München auf der Anzeigetafel.

Für eine (faustdicke) Überraschung sorgten im Spitzenspiel der elften Runde die Straubing Tigers, die sich gegen Meister Mannheim am Ende nicht unverdient mit 3:1 durchsetzten und damit die Adler von Rang zwei verdrängten. Balisy nach Missverständnis zwischen Endras und Desjardins sowie Acolatse erzielten dabei jeweils ihre ersten DEL-Tore für die Niederbayern. Umstritten war der Treffer zum 3:1 für Straubing, weil Mannheims Torhüter Endras den Puck eigentlich sicher in der Fanghand hatte, aber vergeblich auf den Pfiff der Referees wartete, die das Spiel hätten unterbrechen müssen. Doch die Partie lief weiter, Straubings Heard stocherte nach und Ziegler vollendete zum 3:1.

Spannung bis zum Schluss war im kleinen rheinischen Derby in der Krefelder YAYLA-ARENA geboten. Dort schoss Colin Ugbekile die Kölner Haie mit seinem zweiten Saisontor in Führung (5.), Marcel Müller verbuchte dabei seinen ersten Scorer-Punkt nach seinem Comeback. In den letzten zwei Minuten des ersten Drittels folgte dann Tor auf Tor: Erst glich Jacob Lagacé mit seinem ersten DEL-Treffer aus (19.), doch nur 17 Sekunden später besorgte Ben Hanowski das 2:1 für die Gäste. Pascal Zerressen legte in den Schlusssekunden sogar noch das 3:1 nach. Mehr als der 2:3-Anschlusstreffer durch Krefelds Top-Scorer Chad Costello (33.) sprang für die Pinguine, die die siebte Pleite hintereinander kassierten und auf Platz 13 abrutschten, nicht mehr heraus. Die Domstädter hingegen arbeiteten sich auf Rang elf vor. "Wir müssen uns eingestehen, dass wir die Chancen auch nutzen und produktiver werden müssen", zeigte sich Pinguine-Kapitän Daniel Pietta bei MagentaSport frustriert ob des Chancenwuchers seines Teams, bei dem immerhin Goalie Jussi Rynnäs seine Rückkehr nach einer Gehirnerschütterung feiern konnte.

DIE SPIELE VOM SONNTAG IM STENOGRAMM (7 Einträge)

 

Die Eisbären Berlin befinden sich weiter im Höhenflug und holten beim 4:2-Auswärtserfolg in Ingolstadt den vierten Sieg in Folge, durch den sie - unter Mithilfe Nürnbergs - auf Rang sechs kletterten. Für die Panther endete hingegen eine vier Partien andauernde Erfolgsserie. Die Hauptstädter drehten die Schanzer-Führung durch Tim Wohlgemuth (10.) innerhalb von 64 Sekunden in Person Maxim Lapierre (23./Powerplay) und Ryan McKiernan (24.), ehe erneut Lapierre das 3:1 besorgte (43.). Nach dem Anschlusstreffer von Wohlgemuth (56.) machte Austin Ortega, der auf dem Weg auf das leere ERC-Gehäuse zu Fall gebracht wurde, mit einem technischen Tor alles klar (60.).

Bis in den Shootout ging die Partie zwischen den Schwenninger Wild Wings und der Düsseldorfer EG - mit dem besseren Ende für die Gäste aus dem Rheinland, die dadurch auf Rang vier vorrücken. Victor Svensson traf seine beiden Versuche im Penalty-Schießen, während beim Schlusslicht, das seit nunmehr fünf Spielen sieglos ist, lediglich Pat Cannone traf. Somit gestaltete DEG-Torwarttalent Hendrik Hane auch seinen zweiten Auftritt in der DEL erfolgreich. Nach 60 Minuten hatte es nach einem Powerplay-Treffer von Troy Bourke (7.), einem Doppelpack von Jerome Flaake (18., 31./Powerplay) und dem späten Ausgleich von Schwenningens Patrick Thuresson (58.) 2:2-Unentschieden gestanden.

Auf Erfolgskurs bleiben auch die Fischtown Pinguins Bremerhaven, die beim 5:2-Auswärtssieg in Wolfsburg in der zehnten von elf Partien punkteten und folgerichtig in der Tabelle auf Rang drei vorrückten. Der zuletzt längere Zeit verletzte Uher traf doppelt, und Urbas sowie Qurik sorgten in der Schlussphase mit zwei Empty-Net-Toren für die endgültige Entscheidung zugunsten der Nordseestädter.

Im Abendspiel behielten die Augsburger Panther gegen die Thomas Sabo Ice Tigers mit 5:1 die Oberhand. Die Gäste kassierten damit die erste Niederlage nach vier Siegen nacheinander. Ein Doppelschlag von Drew LeBlanc, der im siebten Spiel in Folge scorte, und T.J. Trevelyan innerhalb von 34 Sekunden brachte die Hausherren vor 4.361 Zuschauern im Curt-Frenzel-Stadion mit 2:0 in Führung (32.). Rylan Schwartz verkürzte per Überzahltreffer sechseinhalb Minuten vor dem Ende noch einmal auf 1:2 (54.). Zwei Strafen innerhalb eines Angriffs der Fuggerstädter nahm den Gästen jedoch gleich wieder den Wind aus den Segeln. Stattdessen hämmerte Brady Lamb den Puck bei doppelter Überzahl zum 3:1 in den Winkel (55.), nachdem Will Acton nicht hatte klären können. Der kurz davor von der Strafbank gekommene Daniel Schmölz (59./Empty-Net-Goal) sowie David Stieler (60.) machten den ersten Augsburger Heimsieg 2019/20 in den beiden Schlussminuten perfekt.


Anzeige
Anzeige

Anzeige

Kurznachrichtenticker

  • vor 3 Stunden
  • Verteidiger Niklas Heyer (19) wechselt fix von DEL2-Club EC Bad Nauheim zum Herner EV in die Oberliga Nord. Er stammt aus dem Kölner Nachwuchsbereich, absolvierte für den HEV bereits 2019/20 zwölf Einsätze (ein Tor, eine Vorlage) und stand außerdem für Bad Nauheim und die U20 des KEC auf dem Eis.
  • vor 5 Stunden
  • Die RheinEnergie AG wird auch 2020/21 als Haupt- und Trikotsponsor der Kölner Haie fungieren. Bereits seit 1999 läuft die Zusammenarbeit des DEL-Clubs mit dem Energieversorgungsunternehmen.
  • vor 7 Stunden
  • Roger Rönnberg (48) hat seinen Vertrag beim amtierenden Champion der Champions Hockey League, Frölunda Göteborg, bis 2025 verlängert. Der Schwede ist schon seit 2013 Head Coach beim schwedischen Spitzenclub, der in dieser Zeit viermal den CHL-Titel und zweimal die schwedische Meisterschaft feierte.
  • vor 8 Stunden
  • Die DEL2 bietet ab sofort pro Tag einen Unternehmens-Post auf ihren bekannten Social-Media-Kanälen an – und das komplett kostenfrei. Das Angebot gilt für alle Unternehmen mit Firmensitz oder Hauptbetätigungsfeld in Deutschland sowie Partnern der DEL2-Clubs.
  • [mehr]
  • vor 9 Stunden
  • Stürmer Dimitri Litesov wechselt von den Starbulls Rosenheim ligaintern zu den Höchstadt Alligators. Der 30-Jährige erzielte vergangene Saison in 47 Spielen neun Tore und gab acht Vorlagen.

Die Eishockey NEWS-App

Lesen Sie jetzt alles über die schnellste Mannschaftssportart der Welt auf Ihrem Tablet oder Smartphone. Alle deutschen Ligen, die NHL und die europäischen Clubs finden Sie auf einen Klick. Mit allen Artikeln und Bildern.
Anzeige
Anzeige