Anzeige
Anzeige
Sonntag, 7. Juni 2020

Lichtblick in schwierigen Zeiten Berechtigte Hoffnung auf Gelder aus dem Konjunkturpaket der Bundesregierung, auch wenn Detailfragen noch ungeklärt sind

Auch Vereine und Proficlubs der Eishockeyszene dürfen sich berechtigte Hoffnungen auf Gelder aus dem jüngst verabschiedeten Konjunkturprogramm der Bundesregierung machen.

Foto: imago images

Seit Mitte dieser Woche steht fest: Auch der Mannschaftssport und damit auch die Profi-Ligen außerhalb des Fußballs dürfen auf Unterstützung aus dem insgesamt 130 Milliarden Euro umfassenden Konjunkturpakets der Bundesregierung hoffen, um Einnahmeausfälle auszugleichen. Offen bleibt allerdings der Weg, wie Clubs und Vereine an diese Gelder herankommen können.

Und auf einen weiteren, wichtigen Punkt weist Dagmar Freitag, Vorsitzende des Sportausschusses im Bundestag, im Gespräch mit Eishockey NEWS (aktuelle Ausgabe) hin: "Nicht die Sportpolitik, sondern das Bundeswirtschaftsministerium entscheidet über die Form der Unterstützung." Auch die Begründung liefert die SPD-Abgeordnete dazu: "Wir reden über Vereine, die beispielsweise als GmbH organisiert sind. Somit ist das Paket, das auch etatmäßig im Wirtschaftsministerium angesiedelt sein wird, schon das richtige“, sagt Dagmar Freitag.

 

Doch die Sache an sich wird noch komplizierter, denn die Höhe der möglichen Zuwendungen für Eishockeyclubs wird maßgeblich an den Formulierungen der Antragsbedingungen hängen. Hier bietet die Sportpolitik ihre Expertise an, die entscheidenden Kniffe müssen aber von den Clubs selbst kommen. "Diese Details zu besprechen, der Politik konkrete Beispiele zu eben, wird jetzt unsere Aufgabe sein“, unterstreicht DEL-Aufsichtsrat Wolfgang Brück.

Warum die ständigen Ansprechpartner von Dagmar Freitag aktuell DEB-Präsident Franz Reindl und DEL-Aufsichtsrat Wolfgang Brück sind, warum es nach Ansicht der Vorsitzenden im Sportausschuss kein Gießkannenprinzip geben kann, sondern eher individuelle Ansprüche bedient werden und weshalb es nicht nur um Einnahme-Verluste aus den abgesagten Playoffs vom März, sondern auch um Unterstützung für fehlende Einnahmen aus dem Zuschaueraufkommen sowie fehlende Sponsorenzahlungen für die kommende Saison geht, erläutern wir in der aktuellen Printausgabe, die ab Dienstag (9. Juni) im ausgesuchten Zeitschriftenhandel erhältlich ist.


Anzeige
Anzeige

Anzeige

Kurznachrichtenticker

  • vor 51 Minuten
  • Die Ravensburg Towerstars (DEl2) haben die Stürmer Sebastian Hon und Alexander Dosch mit Föderverträgen ausgestattet. Hon lief zuletzt für die Heilbronner Falken auf, verletzte sich nach 19 Spielen aber und fiel bis Saisonende aus. Dosch kommt vom DNL-Team des EV Regensburg.
  • vor einer Stunde
  • Der EV Landshut aus der DEL2 und Oberligist Deggendorfer SC haben für die anstehende Saison 2020/21 eine Kooperation beschlossen. „Über die konkrete Vergabe der Förderlizenzen wird in den kommenden Wochen und Monaten nun in enger Absprache diskutiert“, heißt es im DSC-Statement.
  • vor 4 Stunden
  • Die Hannover Scorpions (Oberliga Nord) haben die Abgänge der beiden Verteidiger Nico Schnell und Marius Nägele sowie von Allrounder Marius Garten bestätigt.
  • vor 7 Stunden
  • Neben Tray Tuomie bilden in der DEL-Saison 2020/21 Jamie Bartman (Assistant Coach), Max Dürr (Torwarttrainer), Gregor Grutschnig (Athletiktrainer), Harry Swatosch (Ernährungswissenschaftler), Ulf Wallisch (Mentaltrainer) sowie Heiko Vogler (Development Coach) das Trainerteam der Augsburger Panther.
  • vor 9 Stunden
  • Routinier Bob Wren hängt auch mit 45 Jahren noch eine Saison an seine aktive Karriere dran und wird 2020/21 weiter für Bayernligist EHC Klostersee auflaufen. In der langen Vita des Centers stehen unter anderem auch 571 AHL-Partien (535 Scorer-Punkte) sowie 261 DEL-Spiele (258 Scorer-Punkte).

Die Eishockey NEWS-App

Lesen Sie jetzt alles über die schnellste Mannschaftssportart der Welt auf Ihrem Tablet oder Smartphone. Alle deutschen Ligen, die NHL und die europäischen Clubs finden Sie auf einen Klick. Mit allen Artikeln und Bildern.
Anzeige
Anzeige