Anzeige
Anzeige
Mittwoch, 27. Januar 2021

Die Mittwochspartien der PENNY DEL Mannheimer Ausrufezeichen: Adler gewinnen Topspiel in München mit 6:3 – Bremerhaven dreht Zwei-Tore-Rückstand gegen Düsseldorf

Gleich sechsmal durften die Adler aus Mannheim am Mittwochabend im Duell der beiden großen Meisterschaftsfavoriten beim EHC Red Bull München jubeln.
Foto: imago images/Passion2Press/Markus Fischer

Die Adler aus Mannheim haben in der PENNY DEL ein dickes Ausrufezeichen gesetzt. Im Duell der beiden großen Meisterschaftsfavoriten setzte sich das Team von Head Coach Pavel Gross am Mittwochabend auch in dieser Höhe verdient mit 6:3 beim EHC Red Bull München durch. Die Adler, die immer wieder schnell die neutrale Zone überbrückten, in vielen Situationen aufmerksamer als die Oberbayern wirkten und auch im Forechecking überzeugten, festigten damit die Spitzenposition in der Südstaffel und rangieren nun bereits acht Punkte vor den Roten Bullen.

Dabei war München eigentlich besser in die Partie gestartet und durch Nationalverteidiger Yannic Seidenberg dem Verlauf der Anfangsphase entsprechend auch früh im Powerplay mit 1:0 in Führung gegangen (4.). In der Folge übernahm allerdings zusehends Mannheim die Spielkontrolle und machte aus dem Rückstand durch eine sehenswerte Einzelaktion von Markus Eisenschmid in Überzahl (16.), Brendan Shinnimin (27.) sowie Jason Bast (29.) einen 3:1-Vorsprung, bevor ein Bauerntrick von Yasin Ehliz (36.) die Roten Bullen wieder heranbrachte. Mit diesem 2:3 waren die Gastgeber nach den ersten beiden Dritteln indes gut bedient, hatten die Adler doch mehr als genug hochkarätige Tormöglichkeiten für einen deutlicheren Zwischenstand.

Die Effizienz vor dem gegnerischen Gehäuse, welche im mittleren Abschnitt noch ein Stück weit gefehlt hatte, demonstrierten die Quadratestädter dann jedoch im Schlussdurchgang. Ben Smith ebenfalls per Bauerntrick (41.) sowie Konter-Tore durch wiederum Bast (44.) und Shinnimin (48.) sorgten für eine deutliche Mannheimer 6:2-Führung und eine frühzeitige Vorentscheidung. Münchens zweiter Powerplay-Treffer des Abends durch Philip Gogulla (55.) zum 3:6-Endstand war somit letztlich nicht mehr als Ergebniskosmetik. "Wir waren in den Zweikämpfen einfach nicht hungrig genug und haben hinten zu viele Chancen zugelassen", beschönigte auch Kapitän Patrick Hager die Leistung seiner Roten Bullen nach der Begegnung im Interview bei MagentaSport nicht.

Die Mittwochspartien in der Statistik (2 Einträge)

 

 

In Bremerhaven spielten unterdessen die Powerplay-Formationen beider Teams eine erhebliche Rolle. Dabei waren es zunächst die Besucher aus Düsseldorf, die im zweiten Drittel durch zwei Überzahltreffer von Defender Nicholas B. Jensen (25.) sowie Kapitän Alexander Barta (32.) auf 3:1 davonzogen. Und diesen Vorsprung verdiente sich die DEG in den ersten beiden Abschnitten mit einer starken und cleveren Leistung im Stile einer Spitzenmannschaft auch.

Doch die Fischtown Pinguins, die bereits im Auftaktdurchgang bei numerischer Überlegenheit durch Ziga Jeglic (12.) zur zwischenzeitlichen 1:0-Führung getroffen hatten, fanden zurück in die Partie und stellten ihrerseits durch zwei Powerplay-Tore von Miha Verlic (43.) sowie wiederum Jeglic (46.) innerhalb von etwas mehr als zweieinhalb Spielminuten auf 3:3. Vergoldet wurde das Bremerhavener Comeback schließlich von Mitch Wahl, der durch seine eigenen Beine hindurch ein Traumtor zum 4:3-Endstand erzielte (51.). Während Düsseldorf somit nach zuvor sechs Siegen in Serie erstmals wieder verlor, sind die Fischtown Pinguins, bei denen Wahl (ein Treffer, zwei Assists) und Defender Stanislav Dietz (drei Vorlagen) jeweils drei Scorer-Punkte sammelten, nach dem achten Dreier aus den jüngsten neun Begegnungen nun nach Punkten alleiniger Spitzenreiter der Nordstaffel.

Stefan Wasmer


Kurznachrichtenticker

  • gerade eben
  • Mit einem fünftägigen Sommerlehrgang in Füssen läutet das deutsche U20-Nationalteam vom 23. bis zum 27. Juni die Saison 2021/22 ein. „Inhaltliche Schwerpunkte werden Breakouts unter Druck und das allgemeine Defensivverhalten sein", kündigt Head Coach Tobias Abstreiter (50) an.
  • vor 19 Stunden
  • Emil Kristensen hat einen neuen Club gefunden. Der dänische Nationalspieler, in der vergangenen Saison bei den Schwenninger Wild Wings unter Vertrag, spielt künftig für den neu in die multinationale ICE HL aufgenommenen HC Pustertal aus Italien.
  • vor 2 Tagen
  • Als erst vierter Verteidiger in der NHL-Geschichte erhielt Jaccob Slavin (Carolina Hurricanes) die Lady Byng Memorial Trophy für den Spieler, der vorbildliches Benehmen, Sportsgeist und sportliches Können am besten vereint. Slavin erhielt in 52 Hauptrundenpartien nur eine kleine Strafe.
  • vor 2 Tagen
  • Die TecArt Black Dragons haben den Vertrag mit Verteidiger Tom Banach, der im Sommer 2020 aus dem Dresdner Nachwuchs zum Nord-Oberligisten wechselte, verlängert. Der 20-Jährige bestritt in der vergangenen Saison 22 Partien, in denen er zwei Assists verbuchen konnte.
  • vor 2 Tagen
  • Der EV Füssen hat den Vertrag mit Samuel Payeur verlängert. Der Kanadier geht damit in seine vierte Saison für den Süd-Oberligisten. In der Spielzeit 2020/21 bestritt der 23-jährige Angreifer 36 Partien für den Altmeister aus dem Allgäu in denen er 21 Treffer erzielte und 26 Assists sammelte.
Anzeige

Die Eishockey NEWS-App

Lesen Sie jetzt alles über die schnellste Mannschaftssportart der Welt auf Ihrem Tablet oder Smartphone. Alle deutschen Ligen, die NHL und die europäischen Clubs finden Sie auf einen Klick. Mit allen Artikeln und Bildern.
Anzeige