Anzeige
Anzeige
Sonntag, 19. Januar 2020

Der 39. DEL-Spieltag am Sonntag München gewinnt Scheibenschießen, Mannheim souverän, DEG besiegt Straubing – Ingolstadt patzt, erneute Pleite für Köln

Das Nordderby zwischen Wolfsburg und Bremerhaven war hart umkämpft.
Foto: City-Press

Zunächst nach einer Überraschung sah es beim Abendspiel in München aus, wo die Iserlohn Roosters in einer von zahlreichen Strafzeiten geprägten Partie zwischenzeitlich schon mit 4:2 sowie 5:4 führten, schlussendlich aber mit 5:7 den Kürzeren zogen und so ihren fünften Sieg in Folge verpassten. Zudem mussten sie den verletzungsbedingten Verlust von Ryan O'Connor und Alex Petan verkraften. Für den Tabellenführer, der die Adler Mannheim dank des Erfolges sechs Punkte auf Distanz hält, verbuchten ganze sieben Akteure je zwei Scorer-Punkte – darunter Yasin Ehliz mit einem Doppelpack.

Die Adler ihrerseits gewannen am Sonntag mühelos mit 4:0 gegen Augsburg und verteidigten damit Platz zwei in der Tabelle nicht nur, sondern bauten den Vorsprung auf Straubing auf fünf Zähler aus, da Düsseldorf gegen den Rangdritten einen wichtigen 3:2-Heimerfolg im Kampf um Platz sechs feierte. Die DEG ist damit bis auf vier Punkte an Bremerhaven herangerückt.

Die Fischtown Pinguins holten in Wolfsburg zumindest einen Punkt, verloren bei den Grizzlys allerdings im Shootout – Fabio Pfohl sorgte für den Extrapunkt. Die Niedersachsen konnten damit Platz neun in der Tabelle verteidigen. Rang vier behaupteten die Eisbären Berlin mit einem 5:3-Erfolg in Schwenningen. Maßgeblichen Anteil am Sieg der Hauptstädter hatte Nationalspieler Leo Pföderl, der wie DEB-Teamkollege Ehliz einen Doppelpack schnürte.

Die Spiele im Stenogramm (7 Einträge)

 

Unterdessen leistete sich der Tabellenfünfte aus Ingolstadt eine überraschende 1:4-Heimniederlage gegen Krefeld. Auffälligster Akteur aufseiten der Pinguine war Doppeltorschütze Costello. Nach der Partie bestätigte Krefelds Goalie Dimitri Pätzold am Mikrofon von MagentaSport seinen Abgang – der Wechsel zu DEL2-Club EV Landshut soll einem Bericht der Westdeutschen Zeitung zufolge am Montag offiziell gemacht werden. Der 36-Jährige verabschiedete sich aus Krefeld mit 40 Saves und absolvierte seine womöglich letzte DEL-Partie.

Im TV-Spiel setzte es für die Kölner Haie in Nürnberg die achte Pleite in Folge. In einer über weite Strecken recht ausgeglichenen Partie fiel die Entscheidung zugunsten der Franken erst in der Schlussphase. Beim Stande von 3:3 brachte Acton mit seinem zweiten Treffer an diesem Abend die Ice Tigers bei eigener Unterzahl in Führung, dann erhöhten Alanov und Buck – jeweils in Überzahl – auf 6:3. Nürnberg überholte mit diesem Sieg Augsburg und rückte in der Tabelle auf Rang zehn vor.


Anzeige
Anzeige

Anzeige

Kurznachrichtenticker

  • vor 3 Stunden
  • Die Adler Mannheim müssen im Hauptrundenendspurt ohne ihren Verteidiger Joonas Lehtivuori auskommen. Der 31-jährige Finne laboriert seit dem Heimspiel gegen die Düsseldorfer EG an einer Armverletzung und steht nach Clubangaben voraussichtlich erst zu Beginn der Playoffs wieder zur Verfügung.
  • vor 15 Stunden
  • Nickolas Bovenschen hat seinen Vertrag bei den Hannover Indians bis zum Ende der Saison 2020/21 verlängert. Der 35-jährige Verteidiger steht seit 2016 für den Nord-Oberligisten auf dem Eis und bestritt in der laufenden Saison bis dato 37 Partien (zwei Tore, fünf Assists).
  • vor 15 Stunden
  • Die TecArt Black Dragons Erfurt haben ihr Nachholspiel der Oberliga Nord gegen den Krefelder EV 81 nach 2:0-Führung noch mit 2:3 verloren und damit ihre letzte Chance auf das Erreichen der Pre-Playoffs verspielt. Den entscheidenden Treffer erzielte Michael Jamieson 1:02 Minuten vor dem Ende.
  • vor 22 Stunden
  • Die Hannover Scorpions erhalten ab dem kommenden Wochenende Unterstützung vom ehemaligen DEL-Spieler Marian Dejdar. Der 36-jährige Angreifer spielte schon in den vergangenen Saison für die Niedersachsen. Weiter offen ist hingegen die Trainerfrage beim Nord-Oberligisten.
  • gestern
  • Nord-Oberligist EXA IceFighters Leipzig muss bis auf Weiteres auf Goran Pantic und Antti Paavilainen verzichten. Pantic hatte die Partie am 14. Februar in Krefeld aus gesundheitlichen Gründen nicht zu Ende führen können, Untersuchungen laufen noch. Paavilainen liegt mit einer Virusinfektion flach.

Die Eishockey NEWS-App

Lesen Sie jetzt alles über die schnellste Mannschaftssportart der Welt auf Ihrem Tablet oder Smartphone. Alle deutschen Ligen, die NHL und die europäischen Clubs finden Sie auf einen Klick. Mit allen Artikeln und Bildern.
Anzeige
Anzeige