Anzeige
Anzeige
Sonntag, 19. Januar 2020

Der 39. DEL-Spieltag am Sonntag München gewinnt Scheibenschießen, Mannheim souverän, DEG besiegt Straubing – Ingolstadt patzt, erneute Pleite für Köln

Das Nordderby zwischen Wolfsburg und Bremerhaven war hart umkämpft.
Foto: City-Press

Zunächst nach einer Überraschung sah es beim Abendspiel in München aus, wo die Iserlohn Roosters in einer von zahlreichen Strafzeiten geprägten Partie zwischenzeitlich schon mit 4:2 sowie 5:4 führten, schlussendlich aber mit 5:7 den Kürzeren zogen und so ihren fünften Sieg in Folge verpassten. Zudem mussten sie den verletzungsbedingten Verlust von Ryan O'Connor und Alex Petan verkraften. Für den Tabellenführer, der die Adler Mannheim dank des Erfolges sechs Punkte auf Distanz hält, verbuchten ganze sieben Akteure je zwei Scorer-Punkte – darunter Yasin Ehliz mit einem Doppelpack.

Die Adler ihrerseits gewannen am Sonntag mühelos mit 4:0 gegen Augsburg und verteidigten damit Platz zwei in der Tabelle nicht nur, sondern bauten den Vorsprung auf Straubing auf fünf Zähler aus, da Düsseldorf gegen den Rangdritten einen wichtigen 3:2-Heimerfolg im Kampf um Platz sechs feierte. Die DEG ist damit bis auf vier Punkte an Bremerhaven herangerückt.

Die Fischtown Pinguins holten in Wolfsburg zumindest einen Punkt, verloren bei den Grizzlys allerdings im Shootout – Fabio Pfohl sorgte für den Extrapunkt. Die Niedersachsen konnten damit Platz neun in der Tabelle verteidigen. Rang vier behaupteten die Eisbären Berlin mit einem 5:3-Erfolg in Schwenningen. Maßgeblichen Anteil am Sieg der Hauptstädter hatte Nationalspieler Leo Pföderl, der wie DEB-Teamkollege Ehliz einen Doppelpack schnürte.

Die Spiele im Stenogramm (7 Einträge)

 

Unterdessen leistete sich der Tabellenfünfte aus Ingolstadt eine überraschende 1:4-Heimniederlage gegen Krefeld. Auffälligster Akteur aufseiten der Pinguine war Doppeltorschütze Costello. Nach der Partie bestätigte Krefelds Goalie Dimitri Pätzold am Mikrofon von MagentaSport seinen Abgang – der Wechsel zu DEL2-Club EV Landshut soll einem Bericht der Westdeutschen Zeitung zufolge am Montag offiziell gemacht werden. Der 36-Jährige verabschiedete sich aus Krefeld mit 40 Saves und absolvierte seine womöglich letzte DEL-Partie.

Im TV-Spiel setzte es für die Kölner Haie in Nürnberg die achte Pleite in Folge. In einer über weite Strecken recht ausgeglichenen Partie fiel die Entscheidung zugunsten der Franken erst in der Schlussphase. Beim Stande von 3:3 brachte Acton mit seinem zweiten Treffer an diesem Abend die Ice Tigers bei eigener Unterzahl in Führung, dann erhöhten Alanov und Buck – jeweils in Überzahl – auf 6:3. Nürnberg überholte mit diesem Sieg Augsburg und rückte in der Tabelle auf Rang zehn vor.


Anzeige
Anzeige

Anzeige

Kurznachrichtenticker

  • vor 6 Stunden
  • Die Hammer Eisbären gehen mit den Stürmern Kevin Trapp und Thomas Lichnovsky (beide 22) in die Oberliga Nord. Angreifer Toni Lamers (19) kommt von den Moskitos Essen, für die er 2019/20 zwei Tore und acht Vorlagen in 34 Spielen erzielte, nach Hamm.
  • vor 6 Stunden
  • Marlon Wolf wird auch die Saison 2020/21 in der RB Hockey Akademie Salzburg verbringen. Der 17-jährige gebürtige Ingolstädter wechselte zur abgelaufenen Saison vom ERCI nach Deggendorf und absolvierte elf Spiele (ein Tor) im Oberliga-Team des DSC, ehe er per Leihe nach Salzburg wechselte.
  • vor 7 Stunden
  • Christoph Kabitzky hat nach seinem Abschied bei Süd-Oberligist Selb in den Hannover Scorpions einen neuen Arbeitgeber gefunden. Der 26-Jährige hat neben bisher 115 Spielen in der Oberliga auch 201 DEL2-Partien absolviert. Für die Wölfe markierte er 2019/20 in 40 Partien 19 Tore und 30 Vorlagen.
  • vor 10 Stunden
  • Die vormalige EBEL hat ihren neuen Namen und heißt zukünftig bet-at-home ICE Hockey League. Der Saisonstart ist für den 25. September vorgesehen, als neues Ligamitglied sind die Bratislava Capitals mit dabei. Damit spielen nunmehr elf Teams aus vier verschiedenen Ländern in der multinationalen Liga.
  • vor 10 Stunden
  • Neu-Oberligist Herford hat Nico Schnell (21) vom zukünftigen Ligakonkurrenten Hannover Scorpions verpflichtet. 2019/20 legte der Verteidiger in 36 Partien sieben Tore für seine Teamkollegen auf. Insgesamt stand Schnell bisher 141-mal in der Oberliga auf dem Eis (zwei Treffer, 20 Assists).

Die Eishockey NEWS-App

Lesen Sie jetzt alles über die schnellste Mannschaftssportart der Welt auf Ihrem Tablet oder Smartphone. Alle deutschen Ligen, die NHL und die europäischen Clubs finden Sie auf einen Klick. Mit allen Artikeln und Bildern.
Anzeige
Anzeige