Anzeige
Anzeige
Mittwoch, 15. Juli 2020

Saisonvorbereitung in Corona-Zeiten DEL plant eigenes Vorbereitungsturnier, Düsseldorf bewirbt sich um Austragung, Telekom würde Spiele übertragen

Im Düsseldorfer ISS Dome könnte das DEL-Vorbereitungsturnier im Oktober stattfinden.
Foto: imago images/ Beautiful Sports/ Kenny Beele

Aufgrund der Corona-Krise und dem verspäteten Saisonstart in der DEL fallen zahlreiche aus den Vorjahren bewährte Vorbereitungsturniere diesen Sommer aus. Als Ersatz plant die DEL ein eigenes Vorbereitungsturnier, wie Liga-Geschäftsführer Gernot Tripcke gegenüber unserer Zeitung bestätigte. „Es gibt einen Plan für eine vereinheitlichte Saisonvorbereitung mit einem Pokalturnier, das wahrscheinlich an einem Ort stattfindet, so, wie das die Basketball-Bundesliga gemacht hat“, so Tripcke in unserer aktuellen Printausgabe.

Als Spielort brachte der Express am Dienstag den ISS Dome in Düsseldorf ins Gespräch. Eine entsprechende Bewerbung bestätigte DEG-Manager Niki Mondt gegenüber dem Express: „Der ISS Dome hat sich dafür beworben, ist Option A. Angedacht ist es, ein Achtelfinale zu machen, danach gibt es eine Sieger-Runde und ein Verlierer-Turnier, sodass alle Teams ausreichend Spiele bekommen. Alle Vereine haben ja dasselbe Problem, es hätte Schwierigkeiten mit potenziellen Gegnern aus dem Ausland gegeben. Es ist optimal, sich ohne die großen Reise- und Hotelkosten auf gutem sportlichen Niveau messen zu können.“

Dauern soll das Turnier nach den Plänen der Ligaleitung zweieinhalb Wochen. Ein genauer Termin steht noch nicht fest, wobei sich dafür Mitte Oktober anbieten würde (den Saisonstart Anfang November vorausgesetzt). Dem Teilnehmerfeld angehören würden neben den 14 DEL-Clubs möglicherweise auch zwei Vereine aus der DEL2 (offenbar haben die Löwen Frankfurt bereits Interesse bekundet).

Dem Modus soll – wie beim Tennis – eine Setzliste zugrunde liegen: Der Erste gegen den 16., der Zweite gegen den 15. und so weiter. „Jeden Tag wäre dann am Abend ein Spiel, aber vorher hätten die Clubs an jedem Tag zusätzlich die Möglichkeit, Testspiele zu absolvieren“, sagt Tripcke. TV-Partner Telekom würde das Turnier übertragen.


Anzeige
Anzeige

Anzeige

Kurznachrichtenticker

  • vor 2 Stunden
  • Während Damian Schneider neu im Team der Lindau Islanders ist, verlässt Sofiene Bräuner (21) die Mannschaft vom Bodensee wieder. Der gebürtige Freiburger kam Ende Oktober 2019 aus Essen nach Lindau und verbuchte anschließend 25 Scorer-Punkte in 39 Partien.
  • vor 2 Stunden
  • Angreifer Damian Schneider (28) verlässt die EXA IceFighters Leipzig und schließt sich 2020/21 Süd-Oberligist Lindau an. Zuvor hatte er eigentlich eine vierte Saison in Leipzig angepeilt, die unsichere Gesamtsituation (Leipzig wurde die Lizenz in erster Instanz verweigert) aber zum Umdenken geführt.
  • vor 3 Stunden
  • DEL-Club Augsburger Panther und Oberliga-Süd-Club ECDC Memmingen Indians werden auch 2020/21 kooperieren. Die beiden Vereine gehen damit in ihr drittes gemeinsames Jahr. In die Zusammenarbeit ist auch weiterhin der Nachwuchs des Augsburger EV mit eingebunden.
  • vor 4 Stunden
  • Johannes Ehemann beendet mit 24 Jahren seine Eishockey-Karriere und widmet sich fortan komplett seiner künstlerischen Laufbahn. Der Schritt falle ihm sehr schwer, doch das doppelte Pensum sei nicht mehr zu stemmen, erklärte der zuletzt für Halle aktive Angreifer per Facebook-Videonachricht.
  • vor 5 Stunden
  • Die Adler Mannheim haben Davis Koch (22, 2019/20: 42 Scorer-Punkte) bis 2021 aus Heilbronn verpflichtet und ihn direkt wieder an den DEL2-Kooperationspartner verliehen. Ab Januar könne Koch eine Förderlizenz erhalten. Der Deal sei vor dem intern verhängten Transferstopp über die Bühne gegangen.

Die Eishockey NEWS-App

Lesen Sie jetzt alles über die schnellste Mannschaftssportart der Welt auf Ihrem Tablet oder Smartphone. Alle deutschen Ligen, die NHL und die europäischen Clubs finden Sie auf einen Klick. Mit allen Artikeln und Bildern.
Anzeige
Anzeige