Anzeige
Anzeige
Samstag, 30. Oktober 2021

Vor den Sonntagsspielen in der PENNY DEL Eisbären Berlin zum Verfolgerduell in Wolfsburg, Kölner Haie empfangen zum kleinen Derby

Simon Després (links) und seine Eisbären wollen sich am Sonntag die Grizzlys Wolfsburg um Sebastian Furchner vom Leib halten.
Foto: City-Press

Für manche Mannschaften der PENNY DEL steht der Sonntag im Zeichen von Halloween, für andere bilden sie den Abschluss des "Pinktober" (um auf Brustkrebs aufmerksam zu machen). Bei wiederum anderen geht es bereits sportlich um viel. Der Sonntag bietet spannende Duelle, zu sehen auf MagentaSport (sowie das 17-Uhr-Spiel auch in Sport1) - und natürlich live in den Stadien.

DIE SONNTAGSPAARUNGEN IM ÜBERBLICK:

Sonntag, 31. Oktober, 14.00 Uhr
Fischtown Pinguins – Bietigheim Steelers
SITUATION:
 Bremerhaven wechselte Sieg mit Niederlage zuletzt ab, Rang acht ist der Stand der Dinge. Die Steelers sind nach gutem Start zuletzt etwas in die vorher erwartete Serie von Niederlagen geraten, fünf am Stück. Darin das Hinspiel, das Bremerhaven 10:3 gewann.
STATISTIK: Im ersten Aufeinandertreffen der Saison, dem ersten in der PENNY DEL, gewannen die Pinguins mit 10:3.
BESONDERHEIT: Bremerhaven schießt wenig aus dem Raum direkt vor dem Tor. Das bekommt Bietigheim besser hin. Allerdings haben die Steelers an ihrer Unterzahl zu arbeiten. Jedes drittes Powerplay klingelt es.

Aktuelle Quoten bei sportwetten.de: 1,42 I 5,10 I 5,40

 

Sonntag, 31. Oktober, 14.00 Uhr
Grizzlys Wolfsburg – Eisbären Berlin
SITUATION: 
Verfolgerduell! Der Tabellendritte Berlin ist beim Vierten Wolfsburg zu Gast. Die Grizzlys haben mit dem Sieg in München ihre kleine Durststrecke beendet. Berlin hat in acht Oktoberspielen nur zweimal verloren.
STATISTIK: In den vergangenen fünf Vergleichen hat Wolfsburg gegen Berlin stets gewonnen. Viermal aber ergatterte Berlin einen Punkt.
BESONDERHEIT: Berlin ist das beste Auswärtsteam der Liga. Wolfsburg gehört aber auch zu den punktestärksten Heimteams.

Aktuelle Quoten bei sportwetten.de: 2,79 I 4,20 I 2,04

 

Sonntag, 31. Oktober, 14.00 Uhr
Nürnberg Ice Tigers – Iserlohn Roosters
SITUATION:
 Nürnberg hatte zuletzt mehrere Spielausfälle, dadurch aber auch Zeit, die Taktik des neuen Trainers Tom Rowe einzustudieren. Am Freitag gewannen die Ice Tigers (Rang 13) in Straubing. Die Roosters (Rang fünf) dagegen waren in Quarantäne.
STATISTIK: Beide Teams trafen zu Saisonauftakt aufeinander. In Iserlohn gewannen die Roosters mit 4:1.
BESONDERHEIT: Bei Nürnberg spielen mit Marko Friedrich und Tim Fleischer – am Freitag mit zwei Toren – zwei Ex-Roosters.

Aktuelle Quoten bei sportwetten.de: 1,92 I 4,40 I 2,98

 

Sonntag, 31. Oktober, 16.30 Uhr
Adler Mannheim – Straubing Tigers
SITUATION:
 Mannheim grüßt von der Spitze. Die Adler haben erst zwei Saisonspiele verloren, die letzte Niederlage geschah Anfang Oktober. Nach dem Zwischenspurt von fünf Siegen in Folge riss die Tigers-Serie am Freitag. Damit bleibt Straubing nahe am Keller.
STATISTIK: Eine der beiden Saisonpleite kassierten die Adler am ersten Spieltag in Straubing.
BESONDERHEIT: Im Vorjahr gewann Straubing in sieben Vergleichen (das Playoff-Viertelfinale) immerhin drei Partien gegen den Favoriten.

Aktuelle Quoten bei sportwetten.de: 1,50 I 4,70 I 4,80

 

Sonntag, 31. Oktober, 17.00 Uhr
Kölner Haie – Krefeld Pinguine
SITUATION:
 Mit einer durchwachsenen Bilanz läuft der Oktober für Köln ab. Zuletzt gab es aber zwei Punkte und Tabellenrang sieben. Krefeld spielt seit dem Trainerwechsel stabiler. In zehn Oktoberspielen punkteten die Pinguine nur dreimal nicht – Tabellenrang zwölf.
STATISTIK: Den ersten Saisonvergleich entschied Köln mit 6:0 für sich. In den Vorjahrsduellen schoßen die Haie dreimal fünf Tore oder mehr.
BESONDERHEIT: Nur Bietigheim ist schwächer in den Special Teams als Krefeld, wenn man die Powerplay- und die Unterzahlquote kombiniert. Bei Fünf-gegen-Fünf kriegt Krefeld mehr als die Ligakonkurrenz auf die eigene Kiste.

Aktuelle Quoten bei sportwetten.de: 1,56 I 4,70 I 4,30

 

Sonntag, 31. Oktober, 19.00 Uhr
Schwenninger Wild Wings – ERC Ingolstadt
SITUATION: 
Die Stimmung in Ingolstadt (Platz zehn) könnte besser sein. Die Heimniederlage gegen Köln hat die Hoffnungen auf einen Aufschwung wieder gestört. Schwenningen ist nach wie vor Schlusslicht, hat aber in den letzten drei Spielen zumindest stets gepunktet.
STATISTIK: Nur eine der vergangenen fünf Vergleiche zwischen den Wild Wings und dem ERC endete mit mehr als einem Tor Abstand.
BESONDERHEIT: Der aktuell punktbeste Schwenninger, Travis Turnbull, war Teil der Meistermannschaft Ingolstadts im Jahr 2014.

Aktuelle Quoten bei sportwetten.de: 2,24 I 4,20 I 2,49

 

Hinweis: Die Partie Düsseldorfer EG gegen den EHC Red Bull München, geplant am Sonntag um 19 Uhr, wurde wegen Corona verlegt.


Kurznachrichtenticker

  • vor 3 Stunden
  • Nach Zustimmung der Eisbären Berlin haben die Augsburger Panther eine weitere Partie verlegt. Das ursprünglich für den 12. Dezember 2021 angesetzte Heimspiel gegen den amtierenden Meister findet nun am Dienstag, 15. März 2022 um 19:30 Uhr im Augsburger Curt-Frenzel-Stadion statt.
  • vor 5 Stunden
  • Schwerer Schlag für die Tilburg Trappers aus der Oberliga Nord: Wie der dreimalige Oberligameister am Samstag vermeldete, muss Torhüter Ian Meierdres aufgrund von anhaltenden Verletzungsproblemen seine Karriere kurz vor seinem 33. Geburtstag mit sofortiger Wirkung beenden.
  • vor 22 Stunden
  • Der Herner EV (Oberliga Nord) hat den Vertrag mit Alexander Komov verlängert. Der 20-jährige Angreifer kam während der vergangenen Saison aus dem Nachwuchs der Schwenninger Wild Wings zum HEV und bestritt seither 43 Oberligaspiele (vier Tore, acht Assists).
  • vor 22 Stunden
  • Die Bietigheim Steelers (PENNY DEL) leihen Maximilian Menner bis Saisonende an die Bayreuth Tigers (DEL2) aus. Im bisherigen Saisonverlauf kam der 19-jährige Verteidiger ausschließlich für Bietigheims Kooperationspartner, die Selber Wölfe (DEL2), zum Einsatz (zwölf Spiele, zwei Assists).
  • gestern
  • Daniel Maul wechselt innerhalb der Oberliga Süd von den Höchstadt Alligators zu den EHF Passau Black Hawks. Für Höchstadt kam der 20-jährige Angreifer saisonübergreifend zu 15 Oberligaeinsätzen (zwei Tore). In der Dreiflüssestadt trifft der gebürtige Deggendorfer auf seinen Cousin Sascha.
Anzeige

Die Eishockey NEWS-App

Lesen Sie jetzt alles über die schnellste Mannschaftssportart der Welt auf Ihrem Tablet oder Smartphone. Alle deutschen Ligen, die NHL und die europäischen Clubs finden Sie auf einen Klick. Mit allen Artikeln und Bildern.
Anzeige