Anzeige
Anzeige
Dienstag, 15. November 2022

Die Champions Hockey League am Dienstag Deutsche Teams verlieren Achtelfinalhinspiele: Wolfsburg unterliegt Luleå knapp, München und Straubing mit vier Toren im Hintertreffen

Hinspielniederlage: Dominik Bittner (im dunklen Trikot links), Fabio Pfohl (rechts) und die Grizzlys Wolfsburg zogen gegen Luleå Hockey vor eigenem Publikum mit 2:3 den Kürzeren.
Foto: City-Press

Die Grizzlys aus Wolfsburg und die Straubing Tigers haben am Dienstagabend ihre Achtelfinalhinspiele in der Champions Hockey League gegen ihre schwedischen Kontrahenten jeweils verloren. Wolfsburg unterlag Luleå Hockey in heimischer Halle mit 2:3, Straubing kassierte bei Rekordsieger Frölunda Göteborg eine glatte 0:4-Niederlage. Ebenfalls mit vier Toren im Hintertreffen ist nach dem ersten Duell und einem 1:5 gegen den EV Zug der EHC Red Bull München. Für die drei deutschen Teams wird der Einzug in die nächste Runde somit in der kommenden Woche zur Herkulesaufgabe, insbesondere die Tigers sowie München benötigen ein kleines Eishockeywunder.

In Wolfsburg dominierte Luleå die Anfangsphase deutlich und ging durch ein Powerplay-Tor des Ex-Mannheimers Brendan Shinnimin (4.) sowie Konstantin Komarek nach einem herausragend ausgespielten Schnellangriff (8.) folgerichtig mit 2:0 in Führung. Im weiteren Verlauf der Partie verkürzten die Grizzlys durch Darren Archibald (18.) und Jean-Christophe Beaudin (53.) zwar zweimal, doch der Sieg des SHL-Tabellensechsten war hochverdient, weil Luleå das Geschehen bis auf vereinzelte starke Sequenzen der Gastgeber kontrollierte und die spielerisch bessere Mannschaft war. Den dritten Treffer für die Schweden erzielte Verteidiger Julius Honka mit einem verdeckten Schlenzer von der blauen Linie (48.).

Die deutschen Spiele in der Statistik (3 Einträge)

 

 

Die Straubing Tigers mussten sich unterdessen bei Frölunda Göteborg mit 0:4 geschlagen geben. Zu viele Strafzeiten und drei vermeidbare Gegentore im zweiten Abschnitt besiegelten die deutliche Pleite und sorgten für eine schwierige Ausgangssituation vor dem Rückspiel am kommenden Dienstag. Alles in allem entwickelten die Niederbayern beim Favoriten und viermaligen CHL-Sieger Frölunda zu wenig offensive Durchschlagskraft, weshalb die Niederlage vollends in Ordnung ging. Ein starkes Penalty Killing und ein sehr guter Florian Bugl zwischen den Pfosten konnten die Straubinger Hinspielpleite ebenfalls nicht verhindern. Doppeltorschütze für Frölunda Göteborg war Kapitän Joel Lundqvist (40), Zwillingsbruder von NHL-Torhüterlegende Henrik Lundqvist (ehemals New York Rangers).

Defensiv wie offensiv keinen guten Abend erwischte der EHC Red Bull München in den ersten beiden Dritteln gegen den EV Zug, die abgezockten Schweizer um den zweimaligen Torschützen Peter Cehlarik führten in der bayerischen Landeshauptstadt nach etwas mehr als 27 Spielminuten bereits mit 5:0. Im Schlussdurchgang steigerten sich die Roten Bullen daraufhin zwar, mehr als das 1:5 durch Filip Varejcka (45.) sprang allerdings nicht mehr heraus. München droht somit erstmals seit der Saison 2017/18 das CHL-Aus bereits im Achtelfinale.

Stefan Wasmer/Sebastian Groß

Die Dienstagsresultate in der Übersicht (1 Einträge)

 

Kurznachrichtenticker

  • gestern
  • Die Fischtown Pinguins Bremerhaven haben am Samstag den Tryout-Vertrag mit Torhüter Brandon Halverson nach eigenen Angaben beendet und wollen zeitnah eine (andere) Lösung für ihr Torhüterproblem (Stammgoalie Maxwell will den Club verlassen) vorstellen.
  • gestern
  • Der EHC Klostersee und Kontingenspieler Joseph Leonidas trennen sich. Weder für den Verein noch für den Offensivverteidiger (elf Spiele, sieben Punkte) habe es gepasst, teilt das Kellerkind der Oberliga Süd mit.
  • gestern
  • Yuma Grimm (19) von der Straubing Tigers, zuletzt für DEL2-Team EV Landshut im Einsatz, geht ab sofort per Förderlizenz für Oberligist Passau Black Hawks auf Torjagd.
  • gestern
  • Die Champions Hockey League hat ihren Spielkalender für das Viertelfinale bekannt gegeben. Demnach haben zuerst Rögle BK, Lulea Hockey und Skelleftea AIK (alle Schweden) am Nikolaustag und Mountfield HK (Tschechien) am 7.12. Heimrecht. In der Woche drauf steigen die Rückspiele.
  • vor 2 Tagen
  • Der tschechische Verteidiger Lukas Popela hat beim HC Landsberg einen Vertrag bis zum 31. Dezember unterschrieben. Der 34-Jährige hielt sich zuletzt schon beim Süd-Oberligisten fit. Die Saison begann er beim Bayernligisten ESV Buchloe (fünf Spiele, ein Tor, ein Assist).
Anzeige

Die Eishockey NEWS-App

Lesen Sie jetzt alles über die schnellste Mannschaftssportart der Welt auf Ihrem Tablet oder Smartphone. Alle deutschen Ligen, die NHL und die europäischen Clubs finden Sie auf einen Klick. Mit allen Artikeln und Bildern.
Anzeige