Anzeige
Anzeige
Freitag, 31. Januar 2020

Der 42. Spieltag der DEL am Freitag 8:2! Krefeld deklassiert Köln – Auswärtssiege für Straubing, Bremerhaven und Düsseldorf, Mannheim lässt in Wolfsburg Federn

Nicht nur in dieser Szene hatten die Adler Mannheim in Wolfsburg das Nachsehen. Fabio Pfohl (schwarzes Trikot) hatte mit zwei Toren maßgeblichen Anteil am 4:2-Sieg seiner Grizzlys gegen den deutschen Meister.
Foto: City-Press

Die Krefeld Pinguine haben die Krise der Kölner Haie am 42. Spieltag der DEL am Freitagabend noch einmal drastisch verschärft. Im kleinen Rheinderby fegte der Tabellenzwölfte die Haie auch dank drei Powerplay-Toren mit 8:2 aus der Halle. Die überragenden KEV-Akteure auf dem Eis waren dabei Laurin Braun, dem in seinem 500. DEL-Spiel zwei Treffer und drei Assists gelangen, sowie Grant Besse, der zum Heimerfolg der Frackträger ein Tor sowie drei Vorlagen beisteuern konnte. Die Haie rutschen damit immer tiefer in die Krise – die Niederlagenserie dauert nunmehr bereits 12 Spiele an. Das Debüt von KEC-Neuzugang Justin Fontaine rückte angesichts der Klatsche völlig in den Hintergrund.

Derweil verkürzten die Grizzlys Wolfsburg den Rückstand auf die Top Sechs durch den 4:2-Heimsieg über die Adler Mannheim auf fünf Punkte. Aus einer geschlossenen Mannschaftsleistung der Grizzlys ragte Fabio Pfohl mit zwei Treffern heraus. Aufseiten der Gäste setzte Borna Rendulic seine Scoring-Streak fort. Der Kroate hat nun seit zehn Spielen immer mindestens einen Scorer-Punkt gesammelt. Damit hält er derzeit die längste Scoring-Serie der laufenden Saison.

Im Spitzenspiel entführten die Straubing Tigers vor 14.200 Zuschauern drei Punkte aus Berlin. Dabei mussten die Tigers ohne Felix Schütz und Fredrik Eriksson auskommen (beide krank). Das entscheidende Tor zum 2:1-Erfolg der Gäubodenstädter gelang Antoine Laganière knapp sechs Minuten vor der Schlussirene mit einer bemerkenswerten Einzelaktion. Damit beträgt der Rückstand der drittplatzierten Tigers auf den Tabellenzweiten Mannheim nur noch vier Zähler.

Die Spiele im Stenogramm (6 Einträge)

 

Die Thomas Sabo Ice Tigers mussten nach zuvor fünf Siegen in Folge wieder einmal eine Niederlage einstecken. Die Franken, die weitestgehend optisch überlegen waren, bissen sich gegen Bremerhaven am überragenden Pinguins-Schlussmann Kristers Gudlevskis (30 Saves) ein ums andere Mal die Zähne aus. Die Seestädter nutzten ihre wenigen Chancen (insgesamt nur 17 Torschüsse) dagegen konsequent und schoben sich mit dem 3:1-Auswärtserfolg an den Eisbären Berlin vorbei auf Rang vier vor.

In Schwenningen machten sich die Anhänger lange Zeit Hoffnungen auf den Heimsieg, doch im Schlussabschnitt machte die Düsseldorfer EG ernst und bog durch die Treffer von Luke Adam und Maxi Kammerer auf die Siegerstraße ein. Damit hat die DEG viermal in Folge im Schwarzwald gewonnen, während die Wild Wings ihre jüngsten fünf Partien allesamt verloren haben.

Ingolstadt und Iserlohn hatten zuletzt dreimal in Folge als Verlierer das Eis verlassen. Für eine der beiden Mannschaften sollte der Negativlauf im direkten Duell allerdings enden. Letztlich behielten die gastgebenden Panther die Oberhand, weil Brandon Mashinter in der dritten Minute der Verlängerung eiskalt agierte. Trotz des Heimsieges ist der ERCI aber aus den Top Sechs gerutscht, da die punktgleiche Düsseldorfer EG ein besseres Torverhältnis aufweist.

Jürgen Eichbauer


Anzeige
Anzeige

Anzeige

Kurznachrichtenticker

  • vor 5 Stunden
  • Die Hammer Eisbären gehen mit den Stürmern Kevin Trapp und Thomas Lichnovsky (beide 22) in die Oberliga Nord. Angreifer Toni Lamers (19) kommt von den Moskitos Essen, für die er 2019/20 zwei Tore und acht Vorlagen in 34 Spielen erzielte, nach Hamm.
  • vor 5 Stunden
  • Marlon Wolf wird auch die Saison 2020/21 in der RB Hockey Akademie Salzburg verbringen. Der 17-jährige gebürtige Ingolstädter wechselte zur abgelaufenen Saison vom ERCI nach Deggendorf und absolvierte elf Spiele (ein Tor) im Oberliga-Team des DSC, ehe er per Leihe nach Salzburg wechselte.
  • vor 6 Stunden
  • Christoph Kabitzky hat nach seinem Abschied bei Süd-Oberligist Selb in den Hannover Scorpions einen neuen Arbeitgeber gefunden. Der 26-Jährige hat neben bisher 115 Spielen in der Oberliga auch 201 DEL2-Partien absolviert. Für die Wölfe markierte er 2019/20 in 40 Partien 19 Tore und 30 Vorlagen.
  • vor 8 Stunden
  • Die vormalige EBEL hat ihren neuen Namen und heißt zukünftig bet-at-home ICE Hockey League. Der Saisonstart ist für den 25. September vorgesehen, als neues Ligamitglied sind die Bratislava Capitals mit dabei. Damit spielen nunmehr elf Teams aus vier verschiedenen Ländern in der multinationalen Liga.
  • vor 8 Stunden
  • Neu-Oberligist Herford hat Nico Schnell (21) vom zukünftigen Ligakonkurrenten Hannover Scorpions verpflichtet. 2019/20 legte der Verteidiger in 36 Partien sieben Tore für seine Teamkollegen auf. Insgesamt stand Schnell bisher 141-mal in der Oberliga auf dem Eis (zwei Treffer, 20 Assists).

Die Eishockey NEWS-App

Lesen Sie jetzt alles über die schnellste Mannschaftssportart der Welt auf Ihrem Tablet oder Smartphone. Alle deutschen Ligen, die NHL und die europäischen Clubs finden Sie auf einen Klick. Mit allen Artikeln und Bildern.
Anzeige
Anzeige