Anzeige
Anzeige
Samstag, 29. Oktober 2022

PENNY DEL am Wochenende Krupp nach dem Derby-Spektakel: „Werbung für unseren Sport" - Bietigheim am Sonntag bei Angstgegner

Der Düsseldorfer PSD Bank Dome als Tollhaus: Über 13.000 Zuschauer sahen einen Derby-Krimi, den Uwe Krupp (Bildmitte) mit den Haien gewann.
Foto: IMAGO / Vitalii Kliuiev

„Eishockey ist die beste Sportart der Welt“, sagte ein glücklicher Uwe Krupp am TV-Mikro. Der Trainer der Kölner Haie hatte wie 13.102 Zuschauer ein furioses Derby bei der Düsseldorfer EG erlebt. „Wenn man so ein Spiel sieht... Das ist Werbung für unseren Sport.“
4:3 gewannen die Haie bei der DEG nach Verlängerung. Und wie es dazu kam, das war einer der Gründe, warum dieser Spieltag der PENNY DEL die Fans in der Halle und auch am Stream stark mitriss. 67 Sekunden vor Schluss verwertete Stephen Harper für Düsseldorf einen emptynetter zum 3:1 – doch die Haie kamen noch mal zurück. 25 Sekunden vor Ende der regulären Spielzeit traf David McIntyre zum Anschluss, Nicholas Baptiste schoss drei Sekunden vor Ende zum Ausgleich ein. In der Verlängerung entschied Jason Bast die Partie. Krupp in MagentaSport: „Wir haben immer dran geglaubt, dass wir eine Chance haben.“ Die Kölner hüpften, in Euphorie nach dem Comeback, freudig auf dem Eis und feierten mit den Fans.

Emotionen und Spektakel boten auch zwei weitere Derbys: 13.600 Fans sorgten in der SAP Arena, eine Choreographie inclusive, für den würdigen Rahmen für das erste Punktspiel-Derby seit zwölf Jahren zwischen den Adler Mannheim und den Löwen Frankfurt. Der neue DEL-Topscorer Matthias Plachta sagte über den Abend: „Das ist unfassbar. Es macht soviel mehr Spaß.“ Nach der Zeit mit Spielen ohne Fans habe sich die Wahrnehmung gesteigert. „Heute ist das Nonplusultra.“
Im Duell der Oberbayern zwischen dem ERC Ingolstadt und dem EHC Red Bull München legten die zuletzt schwächelnden Gäste los wie die Feuerwehr und führten nach acht Schüssen nach 14,5 Minuten mit 5:0. Eine Ansage!

Spektakel allein in den Derbys also für ein ganzes Wochenende – doch am Sonntag wird ja auch noch gespielt. Das Spitzenspiel steigt in Ingolstadt – der viertplatzierte ERC hat Tabellenführer Fischtown Pinguins um 14 Uhr zu Gast in der Saturn-Arena. Die Norddeutschen sind traditionell nicht eben der Lieblingsgegner der Schanzer Panther, denen zudem einige Leistungsträger ausfallen. Die Nürnberg Ice Tigers, bei denen Rick Schofield zum Debüt gleich zwei Punkte notierte, bekommen Besuch der Adler (ebenso 14 Uhr, Arena Nürnberger Versicherung). Die Bietigheim Steelers treten um 16.30 Uhr bei den Grizzlys Wolfsburg an, gegen die sie in der PENNY DEL noch nie gewonnen haben. Ansonsten taten sie das zumindest schon einmal gegen jeden Ligarivalen (noch kein DEL-Vergleich mit Aufsteiger Frankfurt).

Die Sonntagspartien in der Übersicht:
14.00 Uhr Nürnberg – Mannheim
14.00 Uhr Ingolstadt – Bremerhaven
15.15 Uhr Augsburg – Köln
16.30 Uhr München – Iserlohn
16.30 Uhr Wolfsburg – Bietigheim
19.00 Uhr Straubing – Düsseldorf
19.00 Uhr Frankfurt – Schwenningen


Kurznachrichtenticker

  • vor 7 Stunden
  • Die Fischtown Pinguins Bremerhaven haben am Samstag den Tryout-Vertrag mit Torhüter Brandon Halverson nach eigenen Angaben beendet und wollen zeitnah eine (andere) Lösung für ihr Torhüterproblem (Stammgoalie Maxwell will den Club verlassen) vorstellen.
  • vor 12 Stunden
  • Der EHC Klostersee und Kontingenspieler Joseph Leonidas trennen sich. Weder für den Verein noch für den Offensivverteidiger (elf Spiele, sieben Punkte) habe es gepasst, teilt das Kellerkind der Oberliga Süd mit.
  • vor 14 Stunden
  • Yuma Grimm (19) von der Straubing Tigers, zuletzt für DEL2-Team EV Landshut im Einsatz, geht ab sofort per Förderlizenz für Oberligist Passau Black Hawks auf Torjagd.
  • vor 16 Stunden
  • Die Champions Hockey League hat ihren Spielkalender für das Viertelfinale bekannt gegeben. Demnach haben zuerst Rögle BK, Lulea Hockey und Skelleftea AIK (alle Schweden) am Nikolaustag und Mountfield HK (Tschechien) am 7.12. Heimrecht. In der Woche drauf steigen die Rückspiele.
  • gestern
  • Der tschechische Verteidiger Lukas Popela hat beim HC Landsberg einen Vertrag bis zum 31. Dezember unterschrieben. Der 34-Jährige hielt sich zuletzt schon beim Süd-Oberligisten fit. Die Saison begann er beim Bayernligisten ESV Buchloe (fünf Spiele, ein Tor, ein Assist).
Anzeige

Die Eishockey NEWS-App

Lesen Sie jetzt alles über die schnellste Mannschaftssportart der Welt auf Ihrem Tablet oder Smartphone. Alle deutschen Ligen, die NHL und die europäischen Clubs finden Sie auf einen Klick. Mit allen Artikeln und Bildern.
Anzeige