Anzeige
Anzeige
Dienstag, 9. April 2019

DEL-Playoffs am Dienstag Sweep: Mannheim nach 4:2 in Köln und viertem Halbfinal-Sieg im Endspiel

<p>Luke Adam (rechts) jubelt über sein 1:0.<br/>Foto: City-Press<br/></p>

Luke Adam (rechts) jubelt über sein 1:0.
Foto: City-Press

Die Adler Mannheim stehen erstmals seit ihren letzten Titelgewinn vor vier Jahren wieder im DEL-Finale. Am Dienstag gewann der Hauptrundenerste auch die vierte Partie gegen die Kölner Haie. In der Domstadt setzten sich die Adler souverän mit 4:2 und entschieden damit auch die Serie mit 4:0 zu ihren Gunsten. Gegner von Mannheim, die am 18. April die Endspielserie vor eigenem Publikum eröffnen werden, wird entweder Titelverteidiger München oder Augsburg sein. Die Panther führen in dieser Serie vor Spiel 4 am Mittwoch mit 2:1.

Die Haie hatten bei den ersten drei Partien weder das erste Tor erzielten können, noch lagen sie zu irgendeinem Zeitpunkt in Führung. Das sollte sich auch in Spiel 4 nicht ändern. Zwar hatte Köln die erste große Chance der Partie, doch Moritz Müller scheiterte frei vor Dennis Endras. Die Adler hingegen nutzten ihren ersten guten Angriff. Einen langen Pass von Ben Smith nahm Luke Adam in der 11. Minute auf und verwandelte eiskalt.

Im zweiten Drittel machte Mannheim dann dank seiner überragenden Special Teams alles klar. Zunächst überstanden die Panther eine doppelte Unterzahl, ehe sie in Überzahl binnen 24 Sekunden zweimal zuschlugen. Andrew Desjardins verwertete einen Abpraller zum 0:2, Garrett Festerling traf nach Querpass per Direktabnahme zum 0:3. Kölns Keeper Gustaf Wesslau fing den Schuss von Festerling zwar noch mit einer unglaublichen Parade, doch die Schiedsrichter entschieden nach Videobeweis, dass der Puck die Torlinie überquert hatte. Nur vier Minuten später gelang dann Ben Smith nach einem Schuss von Supertalent Moritz Seider noch Mannheims vierter Treffer.

Im Schlussdrittel versuchte Köln zwar noch einmal alles, entfachte auch erstmals dauerhaft Druck. Die Belohnung waren Tore von Pascal Zerressen und Frederik Tiffels. Für eine Wende reichte das aber nicht mehr.

Die Spiele im Stenogramm (1 Einträge)

 

Anzeige
Anzeige

Anzeige

Kurznachrichtenticker

  • vor 16 Stunden
  • Mit dem 20-jährigen Peter Spornberger steht der fünfte Verteidiger im Kader des EHC Freiburg fest. Er kommt von der U20 des Kölner EC. Der italienische Nachwuchsnationalspieler, der auch vier Spiele in der A-Nationalmannschaft vorzuweisen hat, wird noch vor der Saison einen deutschen Pass erhalten.
  • vor 18 Stunden
  • Verteidiger Andrew MacDonald (32), dessen Kontrakt mit bisher durschnittlich fünf Millionen US-Dollar zu Buche schlug, ist von den Philadelphia Flyers auf die Waiver-Liste gesetzt worden, um seinen Vertrag mit noch einem Jahr Laufzeit aufzulösen.
  • vor 18 Stunden
  • Die Los Angeles Kings haben den jährlich sieben Millionen US-Dollar schweren Vertrag mit Verteidiger-Routinier Dion Phaneuf vorzeitig beendet. Der Kontrakt wäre noch zwei Spielzeiten gelaufen. Der 34-Jährige kam 2018/19 in 67 Partien auf lediglich einen Treffer und fünf Vorlagen.
  • gestern
  • Verteidiger Stefan Rott bleibt dem EV Füssen auch nach dem Aufstieg in die Oberliga Süd erhalten. Der 30-Jährige steuerte zur Meisterschaft und der damit verbundenen Rückkehr in die Drittklassigkeit in 48 Partien 19 Torvorlagen bei.
  • vor 2 Tagen
  • Stürmer Jordan Eberle (29) hat einen neuen Fünfjahresvertrag bei den New York Islanders unterschrieben und verdient jährlich 5,5 Mio. US-Dollar. Während er in der Hauptrunde mit 19 Toren und 18 Assists in 78 Partien enttäuschte, war er mit neun Punkten in acht Playoff-Spielen bester Isles-Scorer.

Die Eishockey NEWS-App

Lesen Sie jetzt alles über die schnellste Mannschaftssportart der Welt auf Ihrem Tablet oder Smartphone. Alle deutschen Ligen, die NHL und die europäischen Clubs finden Sie auf einen Klick. Mit allen Artikeln und Bildern.
Anzeige
Anzeige